Newsticker
Russland greift Charkiw und Donezk an – Lyman offenbar eingenommen
  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Friedberg: Joseph Beuys hautnah am Friedberger Schloss

Friedberg
13.05.2022

Joseph Beuys hautnah am Friedberger Schloss

Schauspieler Christian Beier verkörpert bei "Beuys lebt" in Friedberg den Aktionskünstler Joseph Beuys.
Foto: Eva Dangelmaier

Kunst oder Unsinn? Der Künstler Joseph Beuys hat die Gesellschaft gespalten. Vor Kurzem wurde in Friedberg eine "Beuys-Eiche" gepflanzt. Nun findet dort die Aktion "Beuys lebt" statt.

Joseph Beuys schlendert zum Tisch. Er setzt sich hin, blickt nach oben und legt seinen Hut ab. Dann schlägt er ein Buch auf." Jetzt lebe ich ...", setzt er an, bricht mitten im Satz ab, "... nicht mehr". Joseph Beuys ist tot, er hat seinen Hut abgelegt, für immer. Anlässlich des 101. Geburtstags von Joseph Beuys am 12. Mai hat "Ideenschmied" Wolfram Grzabka die Veranstaltung "Beuys lebt" organisiert.

Ein "seelischer Prolog Beuys'", geführt von Schauspieler Christian Beier, soll einen Rückblick auf das Leben des Künstlers geben und an diesen erinnern. Die Vorführung für die etwa 20 Interessierten findet an der neu gepflanzten "Beuys-Eiche" beim Wittelsbacher Schloss statt.

"Beuys ist in uns", meint Schauspieler Christian Beier.
Foto: Eva Dangelmaier

Projekt der "7000 Beuys-Eichen" kommt von Kassel nach Friedberg

Die "Beuys-Eiche" wurde anlässlich des 100. Geburtstags Beuys gepflanzt, ganz im Sinne des "7000 Eichen"-Projekts des Künstlers. "Mein größtes Projekt", lässt Christian Beier den in Düsseldorf gestorbenen Beuys dazu sagen. Unter dem Motto "Stadtverwaldung statt Stadtverwaltung" pflanzte dieser in und um die Stadt Kassel 7000 Eichen und setzte neben jedem Baum eine Basaltstele in den Boden ein. Damit wollte er der lebendigen Materie des Baumes die dauerhafte Materie der Basaltstele gegenüberstellen. In Friedberg wurde das Pflanzprojekt von der Stiftung Das Maximum und dem Netzwerk Stadtkultur mitgetragen.

Veranstalter Grzabka hatte die "Beuys-Eiche" in Friedberg mitfinanziert und ist "Baumpate". Für den 101. Geburtstag des Aktionskünstlers wollte er diesen nun "für einen kurzen Moment lebendig werden lassen". Privat beschäftigt er sich schon länger mit dem Bildhauer und Zeichner, organisierte zum Beispiel in seiner Galerie am Berg eine eigene Ausstellung. "Beuys erklärt sich nicht auf den ersten Blick", meint er. Stattdessen müsse man sich intensiver mit ihm auseinandersetzen, um sich ein umfassendes Bild machen zu können. Beuys lebe dabei in seinen Plastiken, Skulpturen und Grafiken weiter. Sein Werk sei umfassend.

Joseph Beuys, ein politisch engagierter Künstler

Auch Grzabkas Frau Gabriela Palm ist von dem 1921 geborenen Beuys begeistert. "Er ist einfach klasse, da muss man auch den Geburtstag feiern", lacht sie. Besonders toll findet sie sein politisches Engagement. "Dass er die Grünen mitgegründet hat und schon vor 40 Jahren sich für den Klimaschutz engagiert hat", nennt sie als Beispiel. Beuys war bis zu seinem Tod 1986 Mitglied der Grünen und neben seiner Kunst auch für sein politisches Wirken bekannt.

Auch Schauspieler Christian Beier ist von dem Künstler angetan. Um sich auf die Rolle vorzubereiten, hat er sich die Wochen vorher mit Aktionen und dem Lebenslauf Beuys' auseinandergesetzt. Der Künstler habe eine große Lebensfreude gehabt und sei über seine Grenzen hinausgegangen. "Wenn wir uns fragen, was Beuys lebendig macht, finden wir die Antwort eigentlich in uns selbst", erklärt Beier. "Jedes Mal, wenn wir Freude empfinden, sind wir ihm ganz nah."

Der Prolog endet mit dem Satz "Kunst lebt. Kunst lebt immer weiter". Wenn es nach Wolfram Grzabka geht, soll dies auch für Beuys-Kunst in Friedberg gelten. "Wir haben mit dem Wittelsbacher Schloss einen wunderschönen Ort, der sich gut für eine Beuys-Ausstellung eignen würde. So würden auch die "Beuys-Eiche" und der Gedenkstein in Friedberg lebendiger werden."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.