Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Friedberg/Kissing: "Bahnhof wurde regelrecht zerstört": Bürger ärgern sich über FCA-Graffiti

Friedberg/Kissing
01.03.2024

"Bahnhof wurde regelrecht zerstört": Bürger ärgern sich über FCA-Graffiti

Am Kissinger Bahnhof finden sich zahlreiche Graffitis.
Foto: Anna Katharina Schmid

Plus In Kissing und Friedberg kommt es immer wieder zu Sachbeschädigungen durch FC-Augsburg-Ultras. Die Beseitigung der Schmierereien kostet Zeit und vor allem Geld.

In Kissing stechen sie einem sofort ins Auge: Die Unterführung, die Wände und Glasscheiben sind übersät mit großen Schriftzügen und Kritzeleien. In den vergangenen Wochen kam es besonders an den Bahnhöfen der Stadt Friedberg und der Gemeinde Kissing vermehrt zu Vandalismus. Neben Graffiti und Aufklebern wurde auch ein Anzeigendisplay am Bahnsteig mit Steinen eingeworfen. Speziell die Sprühereien sind ein altbekanntes Problem, das die Kommunen schon seit vielen Jahren begleitet. Die fragwürdigen Wandmalereien zu entfernen, kostet neben Zeit vor allem auch viel Geld, da eine Sonderreinigung durchgeführt werden muss. Die Redaktion erreichten mehrere Beschwerden. Eine Bürgerin hat genug davon: "Der Bahnhof in Kissing wurde von Graffitis regelrecht zerstört. Es muss etwas geschehen", fordert sie, zumal oft klar zu sein scheint, wer für die Schmierereien verantwortlich ist.

LA07 ist die Abkürzung für die Fangruppe Legio Augusta und die 07 verweist auf das Gründungsjahr des Augsburger Traditionsvereins
Foto: Anna Katharina Schmied

FCA-Ultras sollen für Graffiti in Kissing und Friedberg verantwortlich sein

Parolen wie Legio Augusta, LA07 und "Max und Dani - Ultras sterben nie" sind am Kissinger Bahnhof zu lesen. Sprüche, die die Ultraszene des FC Augsburg als potenzielle Verursacher erkennen lassen. Der Spruch zu Max und Dani war auch schon als großes Banner in der WWK-Arena des FC Augsburg zu sehen, um zweier verstorbener Mitglieder der Fangruppierung zu gedenken. Der Verein verweist auf Anfrage unserer Redaktion darauf, dass versucht wird, gemeinsam mit dem Fanprojekt für dieses Thema zu sensibilisieren und sich für eine legale Graffiti-Kultur auf extra zur Verfügung gestellten Flächen einzusetzen. Zudem verurteilt der Verein Sachbeschädigungen und Vandalismus, die mit dem Klub in Zusammenhang stehen könnten, warnt aber gleichzeitig vor Vorverurteilungen gegenüber einzelnen Fangruppen. Speziell die Aufkleber seien im freien Verkauf erhältlich, womit Sachbeschädigungen nicht zwangsläufig auf Ultras zurückzuführen seien. Die Ultraszene selbst hat auf eine Anfrage unserer Redaktion bisher nicht reagiert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.03.2024

Manchmal wünscht man sich eine Gesetzgebung wie in Singapur. 2015 wurden dort 2 Deutsche beim besprühen der U-Bahn erwischt mit dem Ergebnis - 9 Monate Haft plus 3 Stockhiebe. Ich wette die werden in ihrem ganzen Leben nie wieder eine Farbdose anlangen. Anders lernen es gewisse Typen einfach nicht aber da ja bei uns - falls überhaupt irgendwer erwischt wird - Strafen Null erzieherische Qualität haben wird es wohl ewig weitergehen mit den Schmierereien. Traurig.

01.03.2024

Das wird sich halt mal wieder in den höheren Fahrpreisen oder schlechterer Bezahlung der Angestellten wiederfinden.....

01.03.2024

Asozial im Verhalten... und der FCA deckt auch noch seine "Fans"...

01.03.2024

Ja klar, und der FCA kauft noch die Farbdosen...

01.03.2024

Diese Schmierer haben selbst anscheinend noch nicht erlebt, wie es ist, den angerichteten Schaden auch zu beseitigen. Das kostet Zeit und Geld. Aber diese Schmierfinken haben ja keinen Bezug zu Geld .Entweder man hat es oder beschafft es.
Damit tun sie sich und dem Verein nichts gutes.Das Vereinsimage leidet auch letztlich darunter. Man hat immer das Gefühl, daß man von Vereinsseiten aus nicht genügend macht, um diese Straftaten auch einzudämmem.

01.03.2024

Hm, ein Tennis-, Faustball oder Yoga-Verein kennt diese Probleme nicht, nur an den Trikots der Spieler kann ich erkennen das es diese gibt.
Es mag vielleicht einfach an der geballten Unterschicht liegen...

01.03.2024

Immer wieder bemerkenswert, wie beim Thema Kriminalität das Offensichtliche geleugnet und das Mögliche schnell mal zur öffentlichen Verurteilung führt - ob das was mit Politik zu tun hat?