1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Lokalsport
  4. Kein Sieg für die Kellerkinder

Kreisklasse Augsburg-Mitte

20.05.2019

Kein Sieg für die Kellerkinder

Merchings Jürgen Pestel (rotes Trikot) – hier attackiert von Edin Ganibegovic und Michael Pongratz – traf beim 3:3 gegen den Kissinger SC II per Handelfmeter zum zwischenzeitlichen 1:1.
Bild: Peter Kleist

Kissing II und Ottmaring kommen jeweils zu Punkteteilungen. Stätzling II verliert gegen den Aufstiegsanwärter TSV Pfersee und muss wieder bangen.

Nichts wurde es aus den erhofften Befreiungsschlägen für die abstiegsgefährdeten Teams Stätzling II, Ottmaring und Kissing II. Während die beiden Letzteren wenigstens jeweils ein Pünktchen holten, verlor der FCS II zu Hause gegen Pfersee mit 2:3. Damit schweben alle drei in akuter Abstiegsgefahr – und am näöchsten Wochenende kommt es zum ultimativen Abstiegs-Showdown zwischen Kissing II und Stätzling II.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Rasantes Derby mit späten Toren

Merching - Kissing II 3:3 Ein rasantes Derby mit harten Zweikämpfen, vielen Toren und noch mehr Emotionen bekamen die rund 200 Zuschauer in Merching geboten. Kissing durfte nicht verlieren, um die Minimalchance auf den Klassenerhalt aufrecht zu erhalten. Dessen waren sich die Gäste bewusst und gingen nach nur 20 Sekunden in Führung. Große nutzte den Tiefschlaf der TSV-Abwehr zum 0:1 aus. Doch nur neun Minuten später egalisierte Pestel per Strafstoß, ehe Merchings Willis mit einem Doppelpack nach Vorarbeit von Pestel und Gaag sein Team mit 3:1 auf die vermeintliche Siegerstraße führte. „Zu diesem Zeitpunkt sahen wir wie der sichere Sieger aus. Das musst du über die Zeit bringen“, ärgerte sich der MSV-Vize Vorsitzender Martin Schmelcher. Kissing warf alles nach vorne und Magherusan schürte mit einem direkten Freistoßtreffer zum 2:3 neue Hoffnung bei seinem Team. „Ich muss den Kissingern großen Respekt zollen. Die haben nie aufgegeben“, so Schmelcher. Dieser Kampfgeist wurde in der dritten Minute der Nachspielzeit belohnt: Völk hämmerte einen Sonntagsschuss aus 30 Metern in den Winkel.

Tore 0:1 Große (1.), 1:1 Pestel (9./Handelfmeter), 2:1 Willis (17.), 3:1 Willis (34.), 3:2 Magherusan (76.), 3:3 Völk (90.+3) – Zuschauer 200

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Punkt könnte zu wenig sein

Ottmaring - Hammerschmiede 1:1 Der SVO kam im Abstiegsendspiel gegen den ersatzgeschwächten SV Hammerschmiede nicht über ein 1:1 hinaus, profitierte aber von der Schützenhilfe anderer Vereine und kann daher kommende Woche immer noch aus eigener Kraft den Klassenerhalt sichern. Dafür wird aber die diesmal im Gegensatz zu den letzten Spielen pomadige Vorstellung nicht genügen. Die Gastgeber waren zwar optisch klar überlegen, agierte aber ohne Überzeugung und wirkten regelrecht gehemmt. Zu allem Überfluss patzte Keeper Alexander Paula auch noch bei der einzigen Torannäherung der Gäste, sodass es mit 0:1 in die Pause ging. Auch nach dem Wechsel machte sich der SVO selbst das Leben schwer, kam aber immerhin durch Christoph Müller noch zum Ausgleich. Am Sonntag bei TJKV Augsburg muss nun ein Sieg her, um sicher in der Klasse zu bleiben. (ago)

Tore 0:1 Vanevski (28.), 1:1 Müller (82.) – Zuschauer 110

Treffer in der Nachspielzeit

Stätzling II - Pfersee 2:3 Ein Wechselbad der Gefühle erlebte Stätzling Trainer, Christian Jauernig, beim Heimspiel seiner Mannschaft. Gegen das um den Aufstieg spielende Team aus Augsburg glich Stätzlings Geldhauser nach einem 0:1 Rückstand – Rassl hatte für Pfersee getroffen – aus, ehe Ebert die Gäste erneut in Führung brachte und Kandler mit seinem Tor wieder egalisierte. „Es ging hoch und runter. Es war ein offenes Spiel“, resümierte Stätzling Coach. Nach einer Roten Karte für Pfersees Mauz stellte sich Stätzling auf das Remis ein, doch Cantürk erzielte in der sechsten Minute der Nachspielzeit den Siegtreffer für die Gäste. „Wir wollten den Punkt über die Zeit retten, hatten dann aber wirklich Pech“, haderte Jauernig. Am kommenden Wochenende steigt in Kissing dann der Abstiegskrimi. „Das wird heftig. Wir müssen mindestens einen Punkt holen“, weiß Jauernig.

Tore 0:1 Rassl (48.), 1:1 Geldhauser (50.), 1:2 Ebert (58.), 2:2 Kandler (65.), 2:3 Cantürk (90.+6) – Rote Karte Mauz (Pfersee/90.+1) – Zuschauer 30

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren