Fußball-Landesliga

18.06.2019

Mering startet an der Donau

Adrian Wolf wird im ersten Test geschont. Den MSV-Keeper plagen Rückenbeschwerden.
Bild: Peter Kleist

Schweres Auftaktprogramm für den Landesligisten. Erster Test am Dienstag gegen Grünwald.

Die erste Trainingswoche unter ihrem neuen Trainer Ajet Abazi liegt hinter den Landesliga-Fußballern des SV Mering und die neue Saison 2019/20 wirft ihre Schatten voraus. Der Spielplan wurde von Spielleiter Stefan Schneider veröffentlicht und der MSV darf sich auf ein anspruchsvolles Auftaktprogramm freuen.

Los geht es für die Meringer an der schönen blauen Donau – am 13. Juli gastiert der MSV zum ersten Saisonspiel beim Vorjahresvierten VfR Neuburg. Und nur vier Tage später feiern die Meringer bei einer englischen Woche ihre Heimpremiere gegen den FC Garmisch-Partenkirchen, der über die Mühlen der Relegation den Klassenerhalt geschafft hat. Am 20. Juli reisen die Meringer zum TSV Gilching/Argelsried, eine Woche darauf, am 28. Juli, geht es im zweiten Heimspiel gegen den Aufsteiger VfB Durach, der souverän Meister der Bezirksliga Süd geworden war. Am fünften Spieltag schließlich fahren die Meringer zum SC Ichenhausen.

Keine gute Bilanz

Der Auftakt hat durchaus in sich, denn in der vergangenen Saison hatten die Meringer mit diesen Kontrahenten eher negative Erfahrungen gemacht. Einzig gegen den letztjährigen Aufsteiger Garmisch-Partenkirchen wies der MSV mit zwei Siegen – 2:0 zu Hause und 3:2 im Werdenfelser Land – eine positive BIlanz auf. Gegen den Auftaktgegner Neuburg hatten die Meringer zu Hause 2:6 verloren und an der Donau 1:1 gespielt, gegen Gilching verlor man auf eigenem Platz mit 0:1 und spielte bei den Oberbayern 2:2 und gegen Ichenhausen folgte einer 0:3-Auswärtsniederlage ein 1:1 auf eigenem Platz.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Aufsteiger VfB Durach ist für den MSV ein unbeschriebenes Blatt. Zuletzt kreuzte der SV Mering in der Saison 2014/15 mit den Allgäuern in Punktspielen die Klingen – damals siegte der MSV gegen den späteren Absteiger mit 3:1 (auswärts) und am letzten Spieltag mit 4:0 zu Hause.

Respekt ja - Angst nein

Was meint Merings neuer Trainer Ajet Abazi zu den ersten Spieltagen? „Es gibt keine einfachen Spiele in der Landesliga und ich bin sicher, dass in meiner Mannschaft genügend Qualität vorhanden ist, viele Spiele positiv zu gestalten. Ich habe vor jedem Gegner Respekt, aber vor niemandem Angst“, so der MSV-Coach.

Am Dienstag, 18. Juni, steht Mering der erste Test ins Haus. Um 19.30 Uhr geht es auf eigenem Platz gegen den TSV Grünwald, den Vorjahressechsten der Landesliga Südost. Der MSV muss dabei einige Ausfälle verkraften. Neben dem verletzten Markus Gärtner fehlen die Urlauber Manuel Utz und Harald Kerber, zudem ist Denis Berger angeschlagen. Aussetzen wird auch Torhüter Adrian Wolf. Der hat sich im Training verletzt und nun Probleme mit dem Rücken – er werde vorsichtshalber pausieren, kündigte Ajet Abazi an. (pkl)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren