Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus

16.10.2017

TSC hat in Anger keine Chance

Ringen: Mering verliert mit 6:21

Die Ringer des TSC Mering mussten sich erwartungsgemäß der Stärke des Tabellenführers aus Anger beugen und zogen mit 6:21 klar den Kürzeren. „Da war nicht viel zu holen, Anger steht zu Recht an der Spitze“, musste TSC-Coach Hannes Haring eingestehen.

Insgesamt konnten drei TSC-Ringer ihre Kämpfe für sich entscheiden, besonders erfreulich darunter neben den Siegen der beiden ausländischen Ringer, Gabor Hatos und Zsolt Dajka, war der erste Triumph in dieser Saison von Benedikt Rieger bis 71 Kilo griechisch-römisch: „Ich bin sehr froh, dass ich endlich gewinnen konnte. Dieses Jahr ist es für mich in der neuen Gewichtsklasse besonders schwer“, freute sich der junge Meringer. Die Ringer von der Paar bleiben nach der Niederlage weiterhin am Tabellenende der Bayernliga und erwarten nun den Vorletzten, den AC Penzberg, in der Eduard-Ettensberger-Halle in Mering.

Auch die Jugend musste eine Pleite hinnehmen. Man verlor auswärts beim Serienmeister Westendorf mit 11:25. Jedoch erhielten die Hausherren gleich acht Zähler kampflos, da Mering zwei Klassen nicht besetzen konnte. (biom)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren