Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Gartentipp
  3. Eine Mähkante setzen: Granit, Stein oder Beton - Was ist das richtige Material?

gartenarchitektur <p> </p>

Eine Mähkante setzen: Granit, Stein oder Beton - Was ist das richtige Material?

Wie Mähkanten die Arbeit erleichtern
Eine Mähkante zu setzen kann das Rasenmähen deutlich leichter machen. Wir verraten wie das gelingt und auf welches Material Sie setzen sollten.
Foto: Leserbild

Eine Mähkante kann eine der aufwendigsten Arbeiten im Garten erleichtern: das Rasenmähen. Wie Sie eine Mähkante richtig setzen und was das richtige Material ist, erfahren Sie hier.

Jeder Hobbygärtner weiß: Klare Strukturen erleichtern die Arbeit. Das gilt freilich auch beim Rasenmähen. Überhängende Pflanzen, Mauern, Bäume und andere Hindernisse machen diese Aufgabe mitunter ganz schön zur Qual. Wo der Rasenmäher nicht ganz herankommt, muss im Anschluss mühsam von Hand nachgeschnitten werden. Das kostet Zeit und trübt schnell die Freude am Gärtnern. Die Lösung ist eine einfache Mähkante. Sie trennt Rasenflächen von der Bepflanzung ab und ist gleichzeitig ein sauberer Abschluss.

Material der Mähkante: Stein oder Granit?

Auch Christel Heger aus dem Altenstädter Ortsteil Filzingen schwört auf Abgrenzung aus Stein. „Unser ganzer Garten ist mit solchen Einfassungen versehen“, sagt sie. „Das ist überaus zweckmäßig und sorgt zudem für eine optische Auflockerung.“ Überwucherungen in angrenzende Beete wird so der Weg versperrt. Der Rasenmäher fährt somit fast wie auf Schienen – und schafft spielend einen sauberen, exakten Schnitt.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der sorgfältigen Planung. Zunächst gilt es sich zu überlegen, welche Form die Einfassung letztlich haben soll. „Wir haben uns für geschwungene Linien entschieden“, erzählt die Hobbygärtnerin. „So kommt Dynamik ins Grün.“ Das einzige schnurgerade Element in ihrem Paradies ist das Gemüsebeet, welches durch große Granitblöcke in mehrere Bereiche unterteilt ist. „Gegen Schnecken helfen diese Steine leider nicht – aber ich kann mich bei den wenigen Exemplaren im Jahr ohnehin nicht beschweren.“

Mähkante setzen: Mit diesen Tipps gelingt es

Steht das Grundgerüst, geht es an die Schaufel. Oder besser: an den Spaten. Entlang der Strecke, welche die Mähkante zieren soll, muss nämlich eine Furche gezogen werden. Wer auf strikte Linien wert legt, sollte auf eine Richtschnur zurückgreifen. Die Tiefe der Furche ergibt sich aus der Stärke der Grenzsteine – jedoch auch aus deren Breite, da andernfalls die Stabilität der Kante leiden könnte. Grundsätzlich sollte eine Breite von zehn Zentimetern nicht unterschritten werden.

In den mit einem Handstampfer verdichteten Streifen kommt anschließend eine etwa vier Zentimeter dicke Sand- oder Rieselschicht. „Die Steine lassen sich natürlich auch auf dem bloßen Boden verlegen“, erklärt Christel Heger. „Das erschwert aber die spätere Ausrichtung.“ Denn sind die Mähkanten auf dem Unterbau verlegt, müssen die mithilfe einer gerade Latte in der Höhe kontrolliert werden. Niemand mag eine Hügelpiste im Garten – schon gar nicht als Spur für den Rasenmäher.

Mit dem Gummihammer lassen sich die Mähsteine bequem festklopfen. Das Ergebnis sollte etwa zwei Zentimeter über der Grasnarbe liegen. Im Laufe der Jahre sacken die Einfassungen freilich durch Regen und Erdbewegung etwas nach unten. „Man kann sie dann einfach wieder mit etwas Sand unterfüttern, oder gleich durch neue Exemplare ersetzen.“ Abwechslung im Garten ist schließlich etwas Schönes.

Das könnte Sie auch interessieren