Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Gartentipp
  3. Himbeeren im Garten pflanzen: Tipps zur Pflege, zum Schneiden und zum Standort

nutzgarten <p> </p>

Himbeeren im Garten pflanzen: Tipps zur Pflege, zum Schneiden und zum Standort

Sie möchten Himbeeren im Garten anpflanzen? Hier finden Sie hilfreiche Tipps zum Standort, zur Pflege und zum Schneiden von Himbeersträuchern.
Foto: Leserbild

Himbeeren sind im Supermarkt teuer, dabei lassen sie sich ganz einfach auch im Garten anpflanzen. Wir haben Tipps zur Pflege, zum Schneiden und zum Standort der Himbeerstaude.

Himbeer-Sorbet, Himbeer-Sekt-Suppe, Apfelküchlein mit Himbeerquark – Himbeeren gelten als die Feinschmecker-Beeren. Kaum eine andere Frucht ist so beliebt bei den Deutschen, wie dieses köstliche Beerenobst. Mehr als 1400 Tonnen der roten Leckerbissen gehen jedes Jahr bundesweit laut Landwirtschaftskammer über die Ladentheke – und das für einen stolzen Preis. Denn Himbeeren sind sich ihres feinen Geschmacks und ihres unvergleichlichen Aromas durchaus bewusst und zählen mit zu den teuersten Früchten im Supermarkt.

Himbeeren im Garten anbauen: Standort und Pflege

Dabei ist es eigentlich so einfach, die kleinen Beeren jederzeit griffbereit zu haben. Denn entgegen ihrer geradezu adeligen Abstammung – Himbeeren gehören im botanischen Sinne zu den Rosengewächsen – sind die Sträucher äußerst anspruchslos und einfach zu ziehen. „Die fast schon größte Arbeit ist die Ernte“, sagt Marlene Mayr aus Schwabmühlhausen und fügt lachend hinzu: „Aber die Arbeit macht man ja gerne.“ Ihr eigener Himbeerstrauch stamme noch von ihrer Schwiegermutter. Der Ertrag der Pflanze war stets enorm: „Was nicht direkt im Mund landete, wurde zu Marmelade, Kuchen oder einem Nachtisch verarbeitet“, erzählt die erfahrene Landwirtin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. „Einen großen Teil habe ich auch immer eingefroren – zum Genießen während der Wintermonate.“

Foto: Leserbild

Himbeersträucher gedeihen am besten an einem sonnigen, windgeschützten Standort. Da sie Flachwurzler sind, sollte der Boden gleichmäßig feucht, aber gut durchlässig und nährstoffreich sein. Fehlt eine geeignete Stelle im Garten, ist das kein Problem: Himbeeren geben sich auch mit ärmeren Böden und etwas Schatten zufrieden, sofern sie regelmäßig gegossen und bei Zeiten mit organischem Dünger wie Stallmist oder Gartenkompost gemulcht werden.

Himbeeren im Garten anbauen: Tipps zum Schneiden des Strauchs

Auch der Anbau von Himbeerbeständen ist selbst für den Laien ein Kinderspiel. Vorzugsweise im Frühjahr hebt man hierfür einen etwa 30 Zentimeter tiefen Graben aus und setzt die Pflanzen mit viel Kompost- oder Humuserde in einer Reihe. Nach dem Einpflanzen sollten die Sträucher etwa 30 Zentimeter über dem Boden abgeschnitten werden.

Foto: César Soares

Aufgrund seiner langen Ruten, freut sich der Himbeerstrauch über eine Rankhilfe. „Das können  einfach ein paar Pfähle mit gespannten Drähten sein“, erklärt Marlene Mayr. Diese Konstruktion stütze die fruchttragenden Ranken und verhindere, dass die süßen Früchtchen am Boden verfaulen. Je nach Sorte können Himbeeren zwischen Juni und den ersten Frösten im Spätherbst geerntet werden. Der Vorteil von Späthimbeeren: Sie sind nicht von den Maden des Himbeerkäfers befallen. Nach der Ernte werden die Ruten zurückgeschnitten. „Dieser Schnitt erfolgt knapp über dem Boden“, sagt die Hobbygärtnerin. „Vor den Stacheln sollte man sich jedoch besser in Acht nehmen."

Vorteile von Himbeeren: Vitamine und Nährwerte

Himbeeren sind echte Fitmacher. Der Grund: Sie sind reich an lebenswichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Neben Kalium, Magnesium, Kalzium, Phosphor und Eisen enthalten die süßen Früchtchen auch eine Vielzahl an Provitamin A-, B-Vitaminen, Niazin, Biotin sowie Vitamin C. Aktuelle Studien haben ergeben, dass Himbeeren zudem nicht nur die Immunabwehr stärken, sondern sogar gegen Krebs wirksam sein könnten. Gegen Nieren- und Blasenbeschwerden sind die feinen Leckerbissen ebenfalls schon lange ein bewährtes Hausmittel. Und in der asiatischen Medizin gelten sie als zuverlässiges Mittel gegen starke Monatsblutungen.

Marlene Mayr aus Schwabmühlhausen ist die Garten- und Rasenexpertin in ihrer Familie. „Die Arbeit in der Natur macht mir einfach unglaublich viel Freude“, schwärmt die 55-jährige Landwirtin. Besonders schön findet sie Dahlien. Diese seien inzwischen leider etwas aus der Mode gekommen, sagt sie. Im vergangenen Jahr hat sie erstmals die Sorte „Arabian Night“ ausprobiert, eine Blume, die durch auffällige, tief dunkelrote Blüten besticht. Doch Vorsicht: „Da Dahlien nicht winterhart sind, muss man die Knollen im Herbst ausgraben und im Haus überwintern“, warnt die erfahrene Hobbygärtnerin. Der Aufwand lohne sich aber. Auch heuer will Marlene Mayr wieder eine neue Sorte anpflanzen. Das entsprechende Exemplar hat sie schon ausgesucht – welche es sein wird, will sie aber nicht verraten.

Das könnte Sie auch interessieren