Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Gartentipp
  3. Kompost im Garten anlegen: Tipps und Tricks

nutzgarten <p> </p>

Kompost im Garten anlegen: Tipps und Tricks

Wertvolles aus dem eigenen Kompost
Sie möchten einen Kompost im Garten anlegen? Wir haben Tipps für Sie und verraten worauf Sie achten müssen.
Foto: torte83, Fotolia

Im Hausgarten ist Kompost eine sinnvolle Sache für den Stoffkreislauf und kann den Kauf von Dünger ersparen. Mit diesen Tipps können Sie ganz einfach Ihren eigenen Kompost anlegen.

Die einen schimpfen ihn „Rattenfalle“, die anderen lieben den Kompost, weil er das ökologische Bewusstsein stärkt. Im Hausgarten ist er eine sinnvolle Sache für den Stoffkreislauf, sofern er richtig angelegt ist. Dann kann man sich teuren Dünger sparen. Und der Umwelt einen Liebesdienst erweisen.

Gute Kompostierung will gründlich durchdacht sein. Ob das Ergebnis am Ende jedoch wirklich alle Erwartungen erfüllt, ist auch ein wenig vom Zufall abhängig. Generell gilt: Je kleiner das Material, desto schneller verrottet es. Laub sollte daher mit dem Rasenmäher zerkleinert, kleine Äste oder grobe Kohlstrünke durch den Häcksler gejagt werden.

Was gehört auf den Kompost? Vorsicht bei Unkraut

Gerhard Renker vom Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen empfiehlt, neben dem Kompost kleine Häufchen verschiedener Materialien anzusammeln, um diese mit dem Rasenschnitt mischen zu können. Diese Mischung sei dann locker genug, um bei der Zersetzung wichtigen Pilzen, Regenwürmern und Bakterien nicht nur genug Nahrung, sondern auch ausreichend Sauerstoff zu bieten. Die Grundlage für einen eigenen Kompost bilden in der Regel die kompostierbaren Abfälle aus Haus und Garten. Experte Gerhard Renker empfiehlt, nur unbehandelte Rohprodukte aus der Küche zu verwenden wie Salat und Kartoffelschalen. Von Schalen von Zitrusfrüchten oder Bananen rät er ab. Diese seien meist behandelt worden und würden außerdem schwer verrotten. „Auf keinen Fall gehören Unkräuter mit Samenständen auf den Kompost. Man verteilt diese sonst später im ganzen Garten.“

Foto: ©airborne77 - stock.adobe.com

Kompost im Garten anlegen: Wie geht das?

Für die Kompostierung seien eigentlich drei Behälter ideal, rät Anne-Marie Nageleisen, die ein Buch über die Kniffe des Hobbygärtnerns geschrieben hat. Wenn ein erster Behälter gefüllt sei, werde der zweite Behälter benutzt – in dieser Zeit verrottet der erste Haufen. „Nach ein paar Monaten wird dieser junge Kompost in den dritten Behälter gesiebt. Seine größten Bestandteile, die noch weiter zersetzt werden müssen, werden dem zweiten Haufen beigegeben und untergemischt.“ Im ersten Behälter wird nun erneut mit der Sammlung begonnen, der zweite Haufen darf verrotten und der Inhalt des dritten Behälters kann zur Düngung verwendet werden. Man kann solche Behältnisse kaufen oder selbst aus Drahtkörben oder Brettern bauen.

Bei Brettern empfiehlt sich ein Stecksystem mit Luftschlitzen, das mitwachsen kann. Baumärkte umwerben den Gartenfreund nicht nur mit Luxus-Kompostiergeräten, sondern auch mit Kompostbeschleuniger. Diese seien aber nicht zwingend nötig, sagt Renker. „Es reicht, wenn ab und zu etwas Sand gegen Fäulnis oder Algenkalk gegen Trockenheit dazugegeben wird.“ Der Standort sollte schattig, aber nicht zu feucht sein.

Komposthaufen im Garten: Zieht er Ratten an?

Vielen sind Komposthaufen, besonders wenn sie nicht im eigenen Garten stehen, ein Dorn im Auge. Sie gelten als Zufluchtsort für Ratten. Doch: Ratten haben kein Interesse an einem gut angelegten Kompost. „Sie kommen nur, wenn man Fleischreste untermischt“, erklärt Renker. „Und die haben dort nichts zu suchen.“

Noch hat man von Legionellen-­Infektionen bei den Gärtnern in Deutschland nicht viel gehört. Doch die Erreger stecken auch im Kompost – und können schwere, im Extremfall sogar tödliche Krankheiten hervorrufen. Hobbygärtner sollten daher nach Kontakt mit Kompost oder Blumenerde immer sorgfältig die Hände waschen. Treten anschließend Kopfschmerzen, Durchfall und trockener Husten auf, heißt es: Ab zum Arzt! Von vereinzelten Legionellen-Infektionen berichten derzeit die Gesundheitsbehörden in Schottland, England, Österreich, Frankreich und den Niederlanden. Deutsche Gartenliebhaber blieben bislang zum Glück verschont.

Das könnte Sie auch interessieren