Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Gartentipp
  3. Rhododendron: Blütezeit und Tipps zur Pflege und zum Schneiden

baeumeundstraeucher <p> </p>

Rhododendron: Blütezeit und Tipps zur Pflege und zum Schneiden

Warum der Rhododendron so beliebt ist
Sie möchten Rhododendron in ihrem Garten pflanzen? Hier finden Sie Tipps zur Pflege sowie Infos zum Standort, zur Blütezeit und zum richtigen Boden.
Foto: Fotolia

Die Pflege des Rhododendron geht leicht von der Hand, allerdings ist die Pflanze vor allem beim Boden anspruchsvoll. Hier finden Sie Tipps zur Pflege und zum Schneiden und Infos zu Blütezeit und Standort.

Kaum eine Parkanlage kommt ohne ihn aus. In Europa blickt er auf eine mehr als 300-jährige Geschichte zurück, in Japan und China ist seine gärtnerische Tradition sogar noch länger. Er zählt zweifelsohne zu den schönsten Blütengehölzen überhaupt. Und selbst im Winter sorgt er mit seinem attraktiven Blattwerk für etwas Farbe im Paradies. Die Rede ist vom Rhododendron, dem wohl beliebtesten Strauch der Deutschen.

Auch Heinz Barisch aus Bobingen ist seiner Faszination verfallen. Fünf prächtige Exemplare, zum Teil bis zu 40 Jahre alt, verwandeln seinen rund 500 Quadratmeter großen Garten in ein regelrechtes Blütenmeer. Die Farbnuancen reichen dabei von weiß über rot bis violett. „Der Ausblick von unserer Terrasse ist fantastisch“, schwärmt der 80-Jährige, dem die Nähe zur Natur sehr wichtig ist.

Arten des Rhododendron: Welche Sorten gibt es?

Die Gattung Rhododendron ist die Gehölzgattung mit den meisten beschriebenen Arten weltweit. Mehr als 1000 sind bislang beschrieben – eine beeindruckende Zahl, bei der man schnell die Übersicht verlieren kann. Noch beachtlicher ist die Zahl der gezüchteten Sorten, die sich weltweit auf rund 30.000 beläuft. Für jeden Standort, für jeden Garten und für jeden Geschmack gibt es die perfekte Pflanze. Eines jedoch haben sie alle gemein: Ihr Pflegeaufwand ist erstaunlich gering.

Foto: Leserbild

Rhododendron schneiden: Blütezeit und Standort

Genau das ist es auch, was Heinz Barisch an diesem langlebigen Gehölz so schätzt. „Gerade im Alter sollte ein Garten ja nicht mehr ganz so viel Arbeit bereiten“, sagt er. In den Rhododendren hat er einen dankbaren Blickfang mit überwältigender Blütenfülle gefunden. Einzige Bedingung: Vor allem während der Blüte und dem Laubaustrieb sollten die flach wurzelnden Gehölze gut mit Wasser versorgt werden.

Am besten gedeihen die Pflanzen im lichten Halbschatten, erklärt der Hobbygärtner. Die Nähe zu höheren Gewächsen, Koniferen etwa, die vor direkter Sonneneinstrahlung schützen, sei ideal. Nach der Blüte sollten besonders bei jungen Pflanzen die verblühten Blütenstände entfernt werden. „Sie sollen die Kraft schließlich in den Aufbau und nicht in die Samenbildung stecken“, sagt Barisch. Bei größeren Pflanzen ist diese Maßnahme nicht mehr nötig – und aufgrund der Größe, die im Laufe der Jahre immense Ausmaße annehmen kann, auch gar nicht mehr möglich.

Rhododendron im Garten: Tipps zur Pflege und zum Boden

So anspruchslos der Rhododendron bei der Pflege ist, so heikel ist er bei der Wahl des Bodens. Die meisten Sorten bevorzugen humusreiche, gleichmäßig feuchte Erde mit einem möglichst sauren pH-Wert. Ein zu kalkhaltiger Untergrund bedeutet den sicheren Tod für das Gehölz. „Verfärben sich die Blätter hingegen gelb, liegt vermutlich ein Eisenmangel vor“, erklärt Heinz Barisch. Eine Prise Eisenpulver im Gießwasser wirkt dann Wunder. Im Internet berichten Hobbygärtner übrigens von einer anderen Maßnahme: Sie schwören auf alte rostige Nägel, die einfach mit in den Boden gesteckt werden. Ob diese ungewöhnliche Mineralstoffkur aber wirklich funktioniert, sollte man selbst ausprobieren.

Mit seinen 80 Jahren hat Heinz Barisch aus Bobingen schon einiges erlebt. Und auch im Garten hat er gemeinsam mit seiner Frau Eveline so manche Erfahrung gesammelt. So hätte er vor zwölf Jahren, als er einen kleinen Pfirsichkern in die Erde drückte, wohl kaum für möglich gehalten, dass dieser einmal zum stolzen Baum heranwachsen würde. Und schon gar nicht, dass er im Jahr satte 50 Kilogramm Früchte abwerfen wird. „Wie ich stammt dieser Baum aus Schlesien“, erzählt Barisch. „Er ist nicht veredelt – und dennoch besonders ergiebig und angenehm im Geschmack.“ So lecker kann kreativer Wildwuchs sein.

Das könnte Sie auch interessieren