Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Gartentipp
  3. Unkrautbekämpfung: Essig, Salz oder Chemie?

schoenergarten <p> </p>

Unkrautbekämpfung: Essig, Salz oder Chemie?

Unkrautbekämpfung ist gar nicht so leicht
Der Einsatz von Unkrautvernichtungsmittel ist nicht überall erlaubt. Wir haben Tipps zu Hausmitteln, Chemie und zur richtigen Anwendung für Sie.
Foto: sonne fleckl, Fotolia

Zur Unkrautbekämpfung im eigenen Garten kann man auf Hausmittel oder Chemie zurückgreifen. Welche Unkrautvernichter sind erlaubt? Tipps und Infos haben wir hier für Sie.

Das Gärtnerdasein könnte ja so schön sein – wären da nicht diese unliebsamen Gäste, die sich in der grünen Oase breitmachen. Jeder Pflanzenliebhaber kennt das leidige Thema: Unkrautbefall. Dass es sich dabei im botanischen Sinne eigentlich um Wildkräuter handelt, ist den meisten Gartenbesitzern einerlei. Das Kraut muss weg, zur Not mit der chemischen Keule.

Tatsächlich scheint die Verwendung sogenannter Herbizide oftmals der letzte Ausweg zu sein. Denn so schnell wie die ungebetenen Pflanzen sich häuslich niederlassen, wird man sie leider meist selten los. Doch wer auf chemische Unkrautbekämpfung setzt, muss in der Regel tief in die Tasche greifen und sollte sich bezüglich Auswahl und Anwendung vorab im Fachhandel ausgiebig beraten lassen. Andernfalls nimmt die Umwelt Schaden.

Pflanzenschutzmittel zur Unkrautbekämpfung: Was ist erlaubt?

Bereits seit dem 14. Februar 2012 gilt nun schon das neue Pflanzenschutzgesetz, aber viele Kleingärtner haben es noch gar nicht zur Kenntnis genommen. Es betrifft jedoch alle, die Pflanzenschutzmittel in ihrem Garten, im Wintergarten oder auch nur auf dem Fensterbrett anwenden wollen. Die wichtigste Regelung: Im Haus- und Kleingarten dürfen nur solche Herbizide angewandt werden, die für die Anwendung durch „nicht berufliche Anwender“ zugelassen sind. Es wird also verbindlich vorgeschrieben, wer das Produkt wo und auf welche Art und Weise einsetzen darf.

Foto: ©trahko - stock.adobe.com

Unkrautvernichtungsmittel: Essig, Salz oder doch Chemie?

„Zudem gelten für Hausgartenbesitzer selbstverständlich dieselben gesetzlichen Grundlagen wie für Kommunen und Gewerbetreibende zur Pflege ihrer Grundstücke“, betont Hubertus Wörner vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Das bedeutet: Die Anwendung von Unkrautvernichtungsmitteln auf Gehwegen, Einfahrten und sonstigen befestigten Flächen ist auch im Privatbereich verboten. Grund für diese Verordnung ist die Abschwemmungsgefahr in Gullys oder Vorfluter und die damit verbundene Gewässerbelastung. „Verstöße können mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro geahndet werden“, warnt Wörner.Wer auf Pflanzenschutzmittel verzichtet, kann die umfangreichen Vorschriften getrost wieder vergessen – sollte sich aber auf körperliche Anstrengung gefasst machen. Denn ohne Jäten geht es in der mechanischen Unkrautbekämpfung nicht. Und ohne Vater Staat anscheinend auch nicht: So ist der Einsatz von Salz und Essig als Unkrautvernichtungsmittel, ein Hausmittel, auf das viele Menschen schwören, gesetzlich verboten. Legal, aber in der Regel höchst wirkungsvoll ist hingegen kochendes Wasser. Durch das Abbrühen der Unkräuter werden die empfindlichen Organismen der Pflanzen zerstört. Sie lassen sich nach dem Trocknen ganz einfach auszupfen. Und wer die Blütenköpfe von Löwenzahn & Co. rechtzeitig kappt, schiebt der Plage ohnehin schnell einen Riegel vor. Samen können sich so gar nicht erst entwickeln.

Nützliches Unkraut: Was kann man verwenden?

Manches Unkraut ist einfach zu schade zum Jäten: Vogelmiere und Löwenzahn etwa. Eine Plage im Blumenbeet sind sie eigentlich ein echtes Highlight – in der Küche nämlich. „Vogelmiere ist ein wunderbares Kraut, das nach Erbsen schmeckt“, sagt der Koch und passionierte Gärtner Michael Hoffmann. Sie passt hervorragend in Salate und reiht sich ein in den Reigen von Löwenzahn, Sauerampfer oder Giersch. „Viele Wildkräuter verleihen der Sommerküche Frische und eine angenehm bittere Note.“ Warm findet das Franzosenkraut Verwendung, dessen Blätter geschmacklich an Minze erinnern und sich wie Spinat zubereiten lassen.

Das könnte Sie auch interessieren