Newsticker
EU und Astrazeneca streiten um Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Basteln mit Freunden im Lockdown? Zwei Frauen wissen wie

Lockdown

17.12.2020

Basteln mit Freunden im Lockdown? Zwei Frauen wissen wie

Gemeinsam basteln aus Distanz, das ist die Geschäftsidee der Unternehmerinnen Yvonne Linse und Marlene Kröhnert (rechts).
Bild: Daniel Weber

Plus Normalerweise können sich im Bastelkiosk in Augsburg Freunde zum Basteln treffen - das geht jetzt nicht. Doch die Gründerinnen haben sich was einfallen lassen.

Es gibt Dinge, die in Corona-Zeiten einfach nicht mehr so funktionieren wie bisher. Das Bummeln durch weihnachtlich beleuchtete Innenstädte zum Beispiel hatte schon vor dem zweiten Shutdown mit Abstand, Maske und den fehlenden Weihnachtsmärkten einen faden Beigeschmack. Und Gruppenaktionen mit dem Freundeskreis sind inzwischen unmöglich. Oder doch nicht? Marlene Kröhnert und Yvonne Linse haben einen Weg gefunden, wie man trotz aller Hindernisse in größerer Runde Spaß beim Basteln haben kann.

Die beiden sitzen im Augsburger Bastelkiosk und hantieren – wie es sich für diesen Ort gehört – mit Schere, Papier und Klebeband. Sie sind aber nicht wie üblich umringt von Kursteilnehmern, um ihnen die besten Kniffe und Geheimtipps weiterzugeben, sondern sitzen allein an dem großen Tisch. Und sie tüfteln auch nicht an hübschen Kleinigkeiten, sondern befüllen und verpacken Kartons. Aber unter dem Strich hat das Ganze doch mit Basteln zu tun: In die Kartons kommt Bastelmaterial, Werkzeug und die eine oder andere Leckerei, dann geht es ab damit zur Post und in ein paar Tagen werden sich die Empfänger per Videokonferenz zu eben diesem großen Tisch zuschalten.

Neues Angebot des Augsburger Bastelkiosks: Online-Basteln per Videokonferenz

Dann werden Kröhnert und Linse sie anleiten und ihnen bei Bedarf auch mal per Nahaufnahme auf die Finger schauen, damit die Bastelei gelingt. „Im ersten Lockdown wollten wir noch nichts online anbieten. Aber wir wurden so oft danach gefragt, bis wir es versuchten und die Veranstaltungen kamen gut an“, berichtet Kröhnert. Natürlich sei es etwas ganz anderes als die üblichen Workshops, bei denen man sich wirklich gegenüber sitzt. Die hätten deutlich mehr Gruppendynamik, aber die Teilnehmer hätten sich sehr schnell an die Web-Sitzungen gewöhnt und seien dankbar, dass sie so trotz der Umstände etwas gemeinsam machen können.

Hier wird gerade ein Bastel-Karton befüllt: Neben Materialien gibt es auch Leckereien für die Empfänger.
Bild: Daniel Weber

Die beiden Profi-Bastlerinnen hatten sich schon vor Corona viele verschiedene Konzepte für ihre Veranstaltungen überlegt, zum Beispiel Basteln für Kinder oder Erwachsene, als Firmenfeier oder als Junggesellenabschied – wobei Junggesellinnenabschied wohl die treffendere Beschreibung wäre, wie Kröhnert lächelnd zugibt, denn wenig überraschend sind die Teilnehmerinnen in der Überzahl. Wegen der Hygienevorschriften drohen nun viele Weihnachtsfeiern von Firmen auszufallen; einigen kommt da ein gemeinsames, aber trotzdem kontaktfreies Weihnachtsbasteln gerade recht. „Schon das Paket auszupacken ist wie Weihnachten”, scherzt Kröhnert. Ihr und Linse gehe es in den Kursen nicht darum, etwas Perfektes herzustellen, sondern mehr um die Gemeinsamkeit.

Bastelkiosk in Augsburg liefert per Boxbote

Die Teilnehmer sollten etwas selbst schaffen und neue Materialien und Techniken kennenlernen. So zeigen die beiden passend zur Weihnachtszeit, wie man Geschenkverpackungen selbst gestaltet oder Adventskränze bindet. Aber auch Klassiker wie Zeichenkurse haben Kröhnert und Linse im Angebot oder sie gestalten individuelle Veranstaltungen.

Wer nicht auf Selbermachen, sondern einfach nur auf hübsche Dekoration und Kleinigkeiten steht, kann sich im Schaufenster ihres Bastelkiosks die fertigen Ausstellungsstücke bestellen. Außerdem sind dort Material und Bastel-Boxen ausgestellt, die man sich deutschlandweit zusenden lassen kann. Lokal übernimmt die Lieferung in der Regel das Unternehmen Boxbote, ein Lieferservice, der auch mit vielen anderen Geschäften in der Stadt zusammenarbeitet.

Wer etwas aus dem Schaufenster bestellen möchte, sollte übrigens sein Smartphone nicht vergessen: Der Bastelkiosk bietet an, ein Foto von der gewünschten Ware per Mail als Bestellung zu schicken. Im Digitalen waren Kröhnert und Linse in letzter Zeit ziemlich gefordert: Neben Online-Bestellungen und Video-Veranstaltungen mussten sie sich auch einen Internetauftritt organisieren. Vor Corona hatten sie noch darauf verzichtet, doch wie in vielen anderen Bereichen drängte auch hier das Virus zu mehr Digitalisierung.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren