Newsticker
Inzwischen 13 Millionen Deutsche mit "Booster"-Impfung
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Ernährung: Mit Gemüsechips lassen sich keine Kalorien sparen

Ernährung
24.05.2016

Mit Gemüsechips lassen sich keine Kalorien sparen

Wer von Chips nicht genug bekommen kann, füllt sich am besten nur eine Portion in eine kleine Schale.
Foto: Andrea Warnecke (dpa)

Fertige Gemüsechips etwa aus Möhren sind nicht gesünder als Kartoffelchips. Mit etwa 30 Gramm Fett pro 100 Gramm sind sie ebenso fettreich wie die Kartoffelvarianten.

Das hat ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Rehinland-Pfalz ergeben. Für ihren Test überprüften sie elf Produkte aus dem Handel. Chips aus Möhre, Pastinake oder Roter Bete werden erst durch das Frittieren in reichlich Öl knusprig. Außerdem enthalten die Snacks sehr viel Zucker: Manche Variante ist mit einem Gehalt von 30 Prozent so zuckerreich wie beispielsweise Kekse. Grund dafür ist, dass Wurzelgemüse von Natur aus viel Zucker enthält - bis zu acht Mal mehr als Kartoffeln.

Positiv ist, dass Chips aus Gemüse einen relativ hohen Gehalt an Ballaststoffen haben, fast drei Mal so viel wie die Klassiker aus Kartoffeln. Dennoch sollten Gemüsechips nicht als vermeintlich gesunder Snack zwischendurch geknabbert werden. Besser ist es, Gemüse als Rohkost zu essen. dpa

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.