Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin schwört Russen im Ukraine-Krieg auf "langen Prozess" ein
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Ferien: Sand, Steine oder Kunst: Was darf ich aus dem Urlaub mitnehmen?

Ferien
19.04.2020

Sand, Steine oder Kunst: Was darf ich aus dem Urlaub mitnehmen?

Die Erinnerungen an den Strandurlaub wollen sich manche Reisende durch Mitbringsel verlängern. Doch nicht alles darf man mitnehmen. Selbst Sand kann kritisch sein.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Im Urlaub nehmen manche Menschen Sand vom Strand oder Steine mit. Aber was darf man eigentlich mitnehmen? Hier die Infos.

Etwas Sand da, ein bisschen Schmuck dort: Viele Urlauber nehmen sich gerne ein Andenken an ihre Auslandsreise mit nach Hause - doch nicht alles ist erlaubt. Wir geben Tipps, damit es am Ende keinen Ärger beim Zoll gibt.

Auf den Artenschutz achten

Manche Tiere und Pflanzen stehen unter Schutz, wer trotzdem welche kauft und mit nach Deutschland bringt, muss mit Strafen rechnen. Das gilt auch für Waren, in denen Teile von geschützten Tieren, also zum Beispiel deren Fell, eingearbeitet sind. Auf der Internetseite artenschutz-online.de kann man für jedes Land nachschauen, welche Tiere und Gegenstände besonders geschützt sind.

Thomas Meister, Pressesprecher des Zollamts am Münchner Flughafen, erinnert sich an ein besonders spektakuläres Mitbringels eines Reisenden: "Er hatte Elefanten-Dung aus Afrika dabei und wollte sich daraus einen Briefbeschwerer machen." Und das war sogar erlaubt: Denn obwohl Elefanten vom Aussterben bedroht sind und für sie besonders strenge Regelungen gelten - ihr Dung ist das Einzige von ihnen, was man sich als Souvenir mitnehmen darf. Verboten sind dagegen zum Beispiel Schmuckstücke, in denen Elefantenhaare eingearbeitet sind. Probleme gab es beim Münchner Zoll dagegen öfters mit Schildkröten, die deutsche Reisende im Wasserglas oder in der Seifendose transportiert hatten. Die werden dann bei einer Repitilienauffangstation aufgepäppelt und an Zoos oder private Züchter in Deutschland weitergegeben. So erging es auch den 20 Schlangen, die ein Urlauber mitgebracht hatte, um sie auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen.

Sand aus Urlaub mitnehmen? Das kann durchaus verboten sein!

Wer denkt, ein bisschen Sand mitzunehmen, sei nicht schlimm, hat unrecht: In Italien zum Beispiel ist das rechtlich verboten. Dort darf man weder Sand, noch Algen, Kies oder anderes Strandgut vom Meer oder dessen Ufer entfernen. Auf Sardinien haben einige Gemeinden laut Medienberichten jetzt sogar Überwachungskameras installiert, um Sanddieben auf die Schliche zu kommen. Auch auf den Philippinen und Teneriffa sollte man lieber die Finger von Sand lassen, hier gibt es ebenfalls Strafen. Vorsicht auch beim Strandurlaub in der Türkei: Wer Korallen oder Steine mitnimmt, bekommt Ärger.

Kunst und Schmuck: Vorsicht bei Kulturgütern

Kulturgüter sind Gegenstände, die ein bedeutungsvolles Gut für die Archäologie, Geschichte, Literatur, Kunst oder Wissenschaft darstellen. Je nach Land unterliegen sie sehr strengen Ausfuhrbeschränkungen. Das Problem: Oft können Urlauber nicht sofort erkennen, ob ihr geplantes Mitbringsel ein Kulturgut ist. Häufig handelt es sich dabei um seltene Mineralien, Antiquitäten, bedeutende Bücher, Bilder oder Zeichnungen.

Vor dem Urlaub sollten sich Reisende gut informieren

Wer aus dem Urlaub ein besonderes Souvenir mitbringen möchte, sollte sich daher stets informieren, was man aus dem jeweiligen Land mitnehmen darf und was nicht beziehungsweise gänzlich auf derartige Souvenirs verzichten.

Mehr hilfreiche Informationen finden Sie hier in unserem Ratgeber zum Thema Reise.

Hinweis der Redaktion: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag aus unserem Online-Archiv.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.