Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Garten-Schädling: So retten Sie ihre Bäume vor dem Buchsbaumzünsler

Garten-Schädling
20.08.2019

So retten Sie ihre Bäume vor dem Buchsbaumzünsler

Der Buchsbaumzünsler frisst sich durch die Region. Was können Gärtner dagegen tun? Wenig, meint ein Experte.
Foto: Bernd Weissbrod, dpa

In der Region betrübt der Buchsbaumzünsler viele Hobby-Gärtner. Ein Experte erklärt, wie man die Pflanzen zumindest im frühen Stadium schützen kann.

Wenn die Blätter purzeln, ist es bereits zu spät: Der Buchsbaum ist tot und mit ihm die Arbeit, die der Gärtner teils jahrelang in seine Pflanze investiert hat. Schuld an der botanischen Misere ist ein Schädling: der Buchsbaumzünsler.

Wie die Bilderbuch-Raupe Nimmersatt frisst sich das Insekt durch die heimischen Gärten, wo die Buchsbäume dann reihenweise verenden. Grünflächen-Besitzer sind verunsichert - deutschlandweit und in der Region.

Im Landkreis Neu-Ulm war der Befall in diesem Jahr beispielsweise so heftig wie nie zuvor. Weil sich Hobby-Gärtner dort nicht weiterzuhelfen wussten, gingen täglich mehrere Anrufe am Landratsamt mit der Bitte um Rat ein. Eine ähnliche Situation zeigt sich im gesamten Gebiet in und um Augsburg. Besonders betroffen waren die städtischen Friedhöfe. Hier schien der Befall schon im Juni so weit fortgeschritten, dass jedwede Maßnahme ausweglos war.

Woher kommt der Buchsbaumzünsler?

Die Larve des Buchsbaumzünslers frisst sich erst seit etwa einem Jahrzehnt durch europäische Gärten. Bei dem Schädling handelt es sich um einen Kleinschmetterling mit dem lateinischen Namen "Cydalima perspectalis". Er gehört zu den Neozoen, also Faltern, und ist in unseren Breitengraden nicht heimisch. Stattdessen wurde er eingeschleppt. Aufzeichnungen belegen, dass er 2007 wohl über den Seeweg aus Ostasien nach Europa gelangt war.

Wie sieht das Insekt aus?

Der erwachsene Falter ist grau gefärbt und hat eine Flügelspannweite von rund drei Zentimetern. Wirklich gefährlich für den Buchsbaum ist der Schmetterling allerdings in nur einem Stadium: Es sind die kleinen Raupen, die das Gehölz mit besonders viel Appetit befallen. Wie Thomas Schuster vom Bayerischen Landwirtschaftsministerium schildert, sind die Larven des Zünslers etwa vier Zentimeter lang, haben eine grünlich-gelbliche Färbung, außerdem Streifen.

Warum kann der ostasiatische Schmetterling bei uns überleben?

Laut dem Schädlingsexperten futtern sich im Jahr vier Generationen des Insekts jeweils bis zu vier Wochen durch die Buchsbaumblättchen. Bis in den Oktober hinein sind die Raupen aktiv. Dann hüllen sie sich in ein Gespinst und überwintern in den Buchsbäumen. Sie ertragen Temperaturen von bis zu zwölf Grad im Minusbereich. Dass der ostasiatische Schmetterling in Deutschland und anderen europäischen Staaten so gut zurechtkommt, führt Thomas Schuster nicht auf den Klimawandel zurück. Vielmehr liege das Vorkommen des Buchsbaumzünslers in unseren Breitengraden daran, dass hier vergleichbare klimatische Verhältnisse herrschen wie in Ostasien.

Wie erkennt man den Befall an Buchsbäumen?

Wie der Schädlingsexperte vom Landwirtschaftsministerium in Bayern erklärt, trocknet der Buchs bei einem Befall aus und seine Blätter werden braun. Wenn die Pflanze außerdem Gespinstfäden aufweist, könne man sehr sicher davon ausgehen, dass sich die Raupen des Buchbaumzünsler bereits durch das Gehölz gefressen haben.

Wie behandelt man einen Schädlingsbefall?

"Gar nicht", sagt Thomas Schuster vom Landwirtschaftsministerium in Bayern. Bemerkt der Gärtner den Befall, sei es nämlich oft schon zu spät. "Wenn die Blätter bereits braun sind, kann man nichts mehr ausrichten, weil die Pflanze ohnehin stirbt." Gegen den Schädling vorzugehen, sei nur im frühen Stadium der Larven sinnvoll. Dann aber müsse der Gärtner seine Buchsbäume regelmäßig kontrollieren.

  • Ist die Pflanze befallen, müssen die Raupen einzeln abgeklaubt werden.
  • Klopft man den Buchsbaum ab, fallen die Larven ebenfalls herunter.
  • Blätter, die abgestorben sind, müssen abgeschnitten werden. Zum Kompostieren aber eigne sich das Gehäst des Buchsbaums nicht, betont der Schädlingsexperte. Stattdessen solle man das Schnittgut als Rest- und Sperrmüll verwerten oder zum nächstgelegenen Wertstoffhof mit Grüngutannahme bringen.

Sind auch andere Maßnahmen möglich, um einem Befall vorzubeugen?

Ja. Laut Thomas Schuster können Pflanzenschutzmittel auf die Eier ausgebracht werden. Chemische Mittel scheinen zunächst effektiv, haben für die nützliche Insektenwelt aber meist tödliche Konsequenzen. Als wirkungsvoll und umweltfreundlich habe sich ein biologisches Mittel auf Basis des Bakteriums "Bacillus thuringiensis" herausgestellt, erläutert der Schädlingsexperte.

Wie sinnvoll ist die Bekämpfung des Buchsbaumzünslers?

Nach Ansicht von Thomas Schuster gar nicht - denn einmal abgewehrt, werde der Buchsbaumzünsler immer wieder den Weg in den Garten finden. Hoffnungsvolle Prognosen sieht der Schädlingsexperte für die Buchsbäume in Deutschland also nicht. "Der Buchsbaumzünsler wird erst verschwinden, wenn es in Bayern keinen einzigen Buchsbaum mehr gibt." Auch wenn die Pflanze seit Jahrhunderten Teil der deutschen Gartenkunst ist, rät Thomas Schuster daher künftig zu alternativen Gestaltungselementen.

Diese Alternativen zum Buchs gibt es

  • Buchsbaumblättrige Berberitze
  • Kriechspindel
  • Heckenmyrte
  • Eibe
  • Kleinwüchsiger, buchsbaumähnlicher Rhodendendron
  • Blaue und Gelbe Scheinzypresse
  • Portugiesischer Lorbeer (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.