Newsticker
Gesundheitsämter melden 3520 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Gesundheit: Schichtarbeit lässt Risiko für Herzkrankheiten steigen

Gesundheit
08.06.2016

Schichtarbeit lässt Risiko für Herzkrankheiten steigen

Schichtarbeit soll schlecht fürs Herz sein.
Foto: Symbolbild, Soeren Stache (dpa)

Schichtarbeiter haben einer US-Studie zufolge ein erhöhtes Risiko für Herzkrankheiten. Was die Gründe sind und wie man vorbeugen kann.

Fast jeder fünfte deutsche Arbeitnehmer (17 Prozent) arbeitet laut dem Statistikportal Statista.de in Schichten. Die Aufteilung der Arbeitszeiten in Früh-, Spät- und Nachtschicht ist nicht nur bei der Polizei oder in Krankenhäusern, sondern auch in der Industrie verbreitet.

Der ständige Wechsel der Arbeitszeit kann aber krank machen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Medizinern der Universität Chicago. Demnach könne Schichtarbeit unter Umständen schwere Herzkrankheiten begünstigen.

In der in der Fachzeitschrift Hypertension erschienenen Studie heißt es, die abnormalen Schlafmuster von Schichtarbeitern würden den körpereigenen natürlichen Rhythmus stören. Wie es in dem Artikel heißt, steige dadurch die Ausschüttung des Stresshormons Noradrenalin. Dadurch hätten die Betroffenen ein erhöhtes Risiko für die Entstehung von Herzerkrankungen.

Herzkrankheiten: Schichtarbeit führt zu weniger erholsamen Schlaf

Dieses Risiko steige noch weiter, wenn Nachtarbeit eingeschlossen sei. Außerdem, so die Forscher, profitiere man vom Schlaf nach dem Schichtwechsel nicht in dem Maße, wie regulär arbeitende Menschen.

Untersucht wurden für die Studie 26 Probanden zwischen 20 und 39 Jahren. Die durften acht Tage lang nur fünf Stunden pro Nacht schlafen. Eine Gruppe tat das zu festgelegten Zeiten, die andere musste ihre Schlafzeiten in vier von acht Nächten um 8,5 Stunden verschieben.

Bei beiden Gruppen bemerkten die US-Wissenschaftler tagsüber eine erhöhte Herzfrequenz. Diejenigen mit verschobenen Schlafzeiten hatten außerdem einen erhöhten Noradrenalin-Spiegel. Noradrenalin verengt die Gefäße und sorgt so für erhöhten Blutdruck.

Während des nächtlichen Schlafs stieg die Herzfrequenz ebenfalls. Eigentlich fahren die Körperfunktionen in der Nacht herunter, um dem Körper Erholung zu ermöglichen.

Schichtarbeit: Gesunde Ernährung beugt Herzkrankheiten vor

Auch andere Faktoren wie Jet Lag, Ernährung, das Benutzen technischer Geräte und die geistige Gesundheit wirken sich laut der Studie auf das Herz aus.

Schichtarbeitern raten die Forscher, sich gesund zu ernähren, Sport zu treiben und so viel wie möglich zu schlafen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.