Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Lifehack: So bekommt der Wok eine echte Antihaftschicht

Lifehack
14.01.2021

So bekommt der Wok eine echte Antihaftschicht

So brennt man den Wok ein: Umgedreht im Ofen ohne Holzgriff.
Foto: Michael Pohl

Mit einer einfachen Methode bekommen chinesische Wok-Pfannen von selbst eine Antihaftschicht wie in der originalen Garküche. Dazu wird der Wok gezielt eingebrannt.

Wir haben es ausprobiert und es funktioniert tatsächlich: Mit einer einfachen Methode bekommen echte chinesische Wok-Pfannen von selber eine Antihaftschicht wie in der originalen Garküche. Wir kennen das: Asiens Küche ist schwer in, aber echtes Pfannenrühren im Wok zu Hause gar nicht so leicht. Teflon-Beschichtung ist für echtes Wok-Garen nicht geeignet, weil die Temperaturen um die 200 Grad dafür zu heiß werden. Moderne Woks mit einer Keramikbeschichtung sind für uns im Prinzip die beste Wahl.

Antihaftschicht: Einen originalen Wok gibt es schon für 15 Euro

In vielen Asia-Läden gibt es aber auch Wok-Pfannen aus Stahlblech für unter 15 Euro, die sich millionenfach bewährt haben. Doch sie brauchen vor dem ersten Einsatz eine Vorbereitung: das Einbrennen. Wer in seiner Wohnung nicht tagelangen Bratgeruch haben will, kann diese Methode wählen: Zunächst muss der Wok innen von der unsichtbaren Rostschutz-Schicht befreit werden. Im Wok ein Geschirrspül-Tab mit heißem Wasser übergießen, kurz einwirken lassen und mit der Bürste gründlich sauber scheuern. Den Holzgriff abschrauben und von der Pfanne entfernen.

Den Backofen auf 230 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Pfanne fünf Minuten im Ofen trocknen lassen. Mit Topflappen rausnehmen und kurz abkühlen lassen. Zwei Teelöffel hocherhitzbares Bratöl (zum Beispiel Erdnussöl) hineingeben und mit Küchenkrepp dünn auswischen. Nochmals mit sauberem Küchenkrepp gut nachpolieren, je dünner und unsichtbarer der Ölfilm, desto besser. Dann die Pfanne 30 Minuten umgedreht auf Backpapier oder Alufolie einbacken. Den Vorgang noch zweimal wiederholen. Nun sieht der Wok zwar gebraucht aus wie aus einer asiatischen Straßenküche, hat aber eine gute Grundbeschichtung, die mit jedem „Woken“ besser wird. Am besten funktioniert der Stahl-Wok übrigens mit Gas oder Induktion.

Mehr hilfreiche Tipps und Informationen finden Sie hier in unserem Ratgeber zum Thema Kochen.

Hinweis der Redaktion: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag aus unserem Online-Archiv.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.