Newsticker

Bund und Länder wollen Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer beschränken
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Öko-Test findet krebserregende Stoffe in Rooibos-Tees

Öko-Test

29.07.2016

Öko-Test findet krebserregende Stoffe in Rooibos-Tees

"Rooibos" ist Afrikaans und bedeutet "Roter Busch". Der Tee wird deshalb auch Rotbusch-Tee genannt.
Bild: Jens Schierenbeck, dpa

Rooibos-Tee schmeckt - kann aber auch gefährlich werden. Welche Marken schädliche Stoffe beinhalten, hat Öko-Test herausgefunden. Das Ergebnis.

Sein samtig weicher Geschmack macht Rooibos-Tee zu einem der beliebtesten Kräutertees der Republik. Hergestellt wird er allein in Südafrika, nur dort wächst der Rotbusch. Mehr als die Hälfte seiner Ernte geht nach Deutschland.

Jedoch: Bereits 2013 wurde festgestellt, dass Rooibostee häufig krebserregende und leberschädigende Stoffe enthält. Öko-Test hat nun Tees aus deutschen Märkten untersucht. Das Ergebnis klingt erschreckend: Entwarnung könne laut Öko-Test für nur drei Marken gegeben werden.

Pyrrolizidinalkaloiden - kurz PA - ist der Stoff im Rooibos-Tee, der krank machen kann. Er ist kein Bestandteil der Rotbusch-Pflanze selbst. Jedoch enthält Greiskraut PA. Und diese Pflanze wächst wiederum in der selben Region wie der Rotbusch und sieht ihm zum Verwechseln ähnlich.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei der Rooibos-Ernte gelangt deshalb immer wieder auch Greiskraut in den Tee. Seine krebserregende und leberschädigende Wirkung entfaltet das Greiskraut bereits dann, wenn nur geringe Mengen davon aufgenommen werden - vor allem bei regelmäßigem Konsum.

Öko-Test: Die meisten Rooibos-Tees überstiegen beim Test die Grenzwerte

Der Test orientiert sich an einem Grenzwert, den die Bundesländer 2015 aufgrund einer Empfehlung des Bundesinstitutes für Risikobewertung festgelegt haben. Getestet wurden 22 Produkte, nur drei enthalten "lediglich Spuren von PA".

"Als einzige rundum empfehlen" könne Öko-Test demnach nur die Tees von Gepa, Salus und Tee-Gschwendner. Zwei Drittel der Produkte sei deutlich über den Grenzwert hinausgeschossen, fünf Marken wiesen mehr als das zehnfache des Grenzwertes auf.

"Nicht sicher": Welche Rooibos-Tees Öko-Test so bezeichnet

Folgende Tees bezeichnet Öko-Test als "nicht sicher": Edeka Rotbusch-Vanille-Tee, King's Crown Rooibos Natur (Rossmann) und Windsor-Castle Rooibos Original. Dabei gehen die Testern von einem 60 Kilogramm schweren Erwachsenen und drei Tassen täglich aus.

Bei Kleinkindern von 15 Kilo und einer Tasse täglich erweitert das Öko-Test-Team die Liste um diese Tees: Abtswinder Bio Rotbuschtee Fairtrade und Tea Friends Bio Premium Rooibush.

Laut Öko-Test haben mehrere Hersteller mitgeteilt, bereits Schulungen der Ernte-Arbeiter und ähnliche Maßnahmen begonnen zu haben. Aldi Süd und Meßmer hätten Gutachten roher und noch nicht fertiger Waren vorgelegt, die geringere Belastungen aufweisen. Edeka, Netto und Bad Heilbrunner hätten ihre Produkte aus dem Handel genommen.

Hier sehen Sie, welche Tees Öko-Test überprüft hat

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren