Newsticker

Rekord-Neuinfektionen in den USA: Trump tritt mit Mund-Nasen-Schutz auf
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Strom und Geld sparen: LED-Lampe immer gleich ausschalten

Energiesparen

19.06.2020

Strom und Geld sparen: LED-Lampe immer gleich ausschalten

Wer Stromkosten reduzieren und Energie sparen will, greift am besten zu LEDs.
Bild: voloshin311, Adobe Stock (Symbolbild)

Wer Strom sparen will, sollte häufiger auf den Lichtschalter drücken, wenn er den Raum verlässt. Das lohnt sich bei LED-Lampen ebenfalls.

Durch die kürzeren Tage im Winter brennt in den Wohnungen häufiger das Licht. Viele Menschen fragen sich dabei, ob es sinnvoll ist, beim Verlassen des Raums jedes Mal das Licht auszuknipsen, auch wenn man nur kurz weg ist. Generell lässt sich sagen: Ja, Licht ausmachen lohnt sich und hilft beim Energiesparen. Am größten ist der Effekt bei Glühlampen, weil sie vergleichsweise viel Strom brauchen.

Auch bei Energiesparlampen ist das Ausschalten beim Verlassen des Raums in energetischer Sicht sinnvoll, selbst wenn man nur wenige Minuten weg ist. Dabei kann man immer wieder Gegenteiliges lesen und hören. Zwar benötigen Energiesparlampen tatsächlich beim Einschalten kurz geringfügig mehr Strom als im laufenden Betrieb – aber der Effekt ist sehr gering und daher zu vernachlässigen. Gleiches gilt für Leuchtstoffröhren.

Strom sparen: LED-Lampen sind sofort hell - Ausschalten fällt da leichter

Ein Problem bei Energiesparlampen: Sie brauchen nach dem Einschalten einige Zeit, bis sie die volle Beleuchtungsstärke erreichen. Das wird als störend empfunden – insbesondere dann, wenn man die Lampen immer wieder ein- und ausschaltet. Das ist mit ein Grund, weshalb LED-Lampen erste Wahl bei Leuchtmitteln sein sollten. LED-Lampen sind sofort hell. Zudem benötigen sie nochmals spürbar weniger Strom als Energiesparlampen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Trotz des geringen Energieverbrauchs ist auch bei LED-Lampen das Ausschalten beim Verlassen des Raums sinnvoll. Die Einsparung mag im Einzelfall als gering erscheinen, macht sich in der Summe aber dennoch bemerkbar.

Was die Lebensdauer angeht, ist das häufige Ein- und Ausschalten für die LED-Lampe kein Problem. Letztere sind mit rund 50.000 Schaltzyklen äußerst robust. Bei Energiesparlampen kann man durchschnittlich von 30.000, bei Glühlampen von 1000 Schaltzyklen ausgehen. Die Erfahrung zeigt aber, dass selbst Glühbirnen seltener wegen des Erreichens der maximal möglichen Schaltzyklen als vielmehr aufgrund der Lebensdauer durchbrennen.

Bei LED-Leuchten sollte auf ausreichende Leuchtkraft geachtet werden

Fazit: Mit dem Abschalten des Lichts wird immer Energie eingespart. Am meisten Energie lässt sich bei der Beleuchtung einsparen, indem man generell nur LED-Lampen verwendet.

Wichtig noch: Beim Kauf einer LED-Leuchte sollte man auf eine ausreichend hohe Leuchtkraft achten. Letztere wird in Lumen angegeben. Eine LED mit 700 Lumen hat die Leuchtkraft einer 60-Watt-Glühlampe, verbraucht aber rund 75 Prozent weniger Energie. Das zweite Auswahlkriterium ist die Farbtemperatur, die in Kelvin auf der Verpackung angegeben ist. Für Wohnräume empfehlen sich LEDs mit einem Wert von 2500 bis ca. 3000 Kelvin, die für eine warmweiße Beleuchtung sorgen. Das typische Bürolicht liegt bei 3000 bis 5300 Kelvin.

Das ist der Autor der Kolumne: Martin Sambale ist Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, kurz eza!.

Hinweis der Redaktion: Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag aus unserem Online-Archiv.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren