Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Wie viel Trinkgeld wird in anderen Ländern erwartet?

Reisen

24.06.2017

Wie viel Trinkgeld wird in anderen Ländern erwartet?

Trinkgeld ist in anderen Ländern oft anders geregelt als in Deutschland.
Bild: Stephanie Pilick (dpa)

Wer im Ausland ins Restaurant geht, kann beim Trinkgeld viel falsch machen. Wir geben einen Überblick über die Regeln in anderen Ländern.

Wenn der Service stimmt, zeigen sich Urlauber gern mit einem Trinkgeld erkenntlich. Aber nicht überall sind wie in Deutschland fünf bis zehn Prozent des Rechnungsbetrags üblich. Mancherorts wird mehr gezahlt, anderswo empfindet das Servicepersonal ein Trinkgeld fast als Beleidigung. Um nicht unangenehm aufzufallen, sollten Reisende die Gepflogenheiten im Urlaubsland kennen.

ALLGEMEINES

In keinem Land der Welt sorgen winzige Beträge von umgerechnet unter zehn Cent für große Dankbarkeit. Außerdem sollte außer in den USA das Trinkgeld nie mit Kreditkarte draufgezahlt werden, weil der Betrag sonst auf der Rechnung landet und nicht komplett beim Kellner oder Kofferträger ankommt. Trinkgeldrechner in Form von Apps können helfen, den angemessenen Betrag zu finden.

ÄGYPTEN UND NORDAFRIKA

Im Restaurant sind - wie in anderen nordafrikanischen Ländern auch - etwa zehn bis 15 Prozent üblich. Im Taxi wird aufgerundet. Zimmermädchen, Gepäckträger und andere Dienstleister freuen sich über ein Trinkgeld von umgerechnet etwa einem Euro.

CHINA UND JAPAN

Fernab internationaler Hotels wird Trinkgeld oft als Beleidigung empfunden. In Chinas Touristenzentren nimmt das Servicepersonal gern zehn Prozent, das Zimmermädchen drei Yuan und der Reiseleiter ein paar Dollar. In Japan wird guter Service mit kleinen Geschenken oder einem bis zwei Dollar anerkannt.

FRANKREICH

Im Restaurant oder Café werden je nach Bestellung zehn bis 15 Prozent gegeben. "Le pourboire" wird meist einfach auf dem Tisch liegen gelassen. Im Hotel ist der Obolus keine Pflicht, im Taxi reicht aufrunden.

GRIECHENLAND

Üblich sind im Restaurant rund zehn Prozent, in der Taverna ein Euro. Zimmermädchen sollten am Abreisetag ein kleines Trinkgeld bekommen - am besten persönlich. Im Taxi kann aufgerundet werden.

GROSSBRITANNIEN

Der "tip" sollte in britischen Restaurants zehn Prozent betragen. Ist auf der Rechnung bereits ein "service charge" aufgeführt, darf es weniger sein. Im Pub ist Trinkgeld unüblich, im Taxi sollte aufgerundet werden.

ITALIEN UND KROATIEN

Zehn Prozent Trinkgeld gelten als angemessen. Oft taucht in Italien auf der Rechnung schon das "coperto" auf, eine Art Grundgebühr für Gedeck und Brot. Dann kann das Trinkgeld niedriger ausfallen. Im Hotel erhält das Zimmermädchen einen bis zwei Euro pro Tag, im Taxi reicht Aufrunden.

ÖSTERREICH

In Restaurant und Taxi sind zehn bis 15 Prozent Trinkgeld angebracht. Im Hotel erhält der Kofferträger einen Euro pro Gepäckstück, das Zimmermädchen einen bis zwei Euro pro Tag.

PORTUGAL UND SPANIEN

In der Gastronomie werden fünf bis zehn Prozent "gorjeta" beziehungsweise "propina" liegen gelassen. Im Taxi sind etwa zehn Prozent Trinkgeld üblich.

SKANDINAVIEN

In Norwegen, Dänemark und Finnland ist der Service in Restaurant und Hotel in der Rechnung enthalten, allerdings kann auch hier der Betrag aufgerundet werden. Üblich sind bei gutem Service rund fünf Prozent, in Schweden auch gern zehn Prozent.

THAILAND

Im Restaurant sind zehn bis 15 Prozent angebracht. Weniger als zehn Bath gelten als Beleidigung.

TÜRKEI

In der Gastronomie sind zwischen zehn und 15 Prozent "Bakschisch" üblich, gar nichts zu geben wirkt unhöflich. Zimmermädchen oder Gepäckträger freuen sich über umgerechnet rund einen Euro extra. Im Taxi wird gerundet.

USA UND KANADA

Der "tip" von 15 bis 20 Prozent ist im Restaurant wegen der niedrigen Löhne ein Muss. Kofferträger erhalten einen kanadischen oder ein bis zwei US-Dollar pro Gepäck, Zimmermädchen mindestens zwei Dollar pro Nacht. Im Taxi werden 15 Prozent gegeben.

AUF KREUZFAHRTEN

Je nach Reederei ist die Trinkgeld-Frage unterschiedlich geregelt. Vor allem bei internationalen Veranstaltern wird es erst an Bord erhoben, zum Teil auch als automatische Gebühr auf dem Bordkonto. Einige Reedereien machen Trinkgeldvorschläge von 10 Euro oder 13,50 Dollar pro Tag.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.06.2017
Trinkgeld ist nicht selbstverständlich sondern bedarf mindestens einer akzeptablen Leistung. Trinkgelder für Angestellte Ende Hotels (room service u.a.) sollte man nicht erst am Ende des Aufenthaltes geben, wenn man zufrieden ist. Manch Dienstleister blüht erst richtig auf und bemüht sich besonders, wenn rechtzeitig die Anerkennung gezeigt wurde. Wäre doch schade, das zu verpassen.
Permalink
24.06.2017

Ich glaube, daß man beim Trinkgeld, da es eine freiwilluge Leistung ist, grundsätzlich nicht falsch machen kann. Man gibt - oder man gibt nicht.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren