Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Arbeitslosengeld: ALG 1: Wie lange bekommt man Arbeitslosengeld?

Arbeitslosengeld
24.04.2024

ALG 1: Wie lange bekommt man Arbeitslosengeld?

Arbeitslosengeld bekommen Berechtigte nicht auf Dauer. Die Bundesagentur für Arbeit zahlt es nur für eine bestimmte Zeit.
Foto: Jens Kalaene, dpa (Symbolbild)

Wer lange genug in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hat und arbeitslos wird, bekommt Arbeitslosengeld. Doch wie lange kann man sich darauf eigentlich verlassen?

Wer seinen Job verliert und plötzlich kein Einkommen mehr hat, steht meist erst einmal unter Schock. Doch Betroffene können unter Umständen Arbeitslosengeld beziehen. Wichtig ist, dass sie vorher lange genug in die die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben. Ist das der Fall, können Arbeitslose 60 oder sogar 67 Prozent ihres vorherigen Netto-Gehalts bekommen. Wird die Versicherungsleistung dann aber ausbezahlt, bis arbeitslose Menschen wieder eine Beschäftigung gefunden haben? Wie lange bekommt man Arbeitslosengeld eigentlich?

Kurz erklärt: Was ist Arbeitslosengeld und wer bekommt es?

Das Arbeitslosengeld soll laut dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die ihren Job verlieren, sozial absichern und ihr vorheriges Einkommen teilweise ersetzen. Dabei gibt es aber auch Höchstbeträge, die bei der Berechnung des ALG 1 nicht überschritten werden.

Finanziert wird das Arbeitslosengeld aus den Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung. Damit handelt es sich dabei im Gegensatz zum Bürgergeld nicht um eine Sozialleistung, sondern um eine Versicherungsleistung. Daher gibt es auch eine gesetzlich geforderte Mindestversicherungszeit. Wer diese bei Eintritt des Versicherungsfalls erfüllt, hat Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Als versicherungspflichtige Zeiten zählen neben einer versicherungspflichtigen Beschäftigung laut der Bundesagentur für Arbeit auch Zeiten, in denen Betroffene...

  • freiwillig in der Arbeitslosenversicherung versichert waren - zum Beispiel während einer Selbstständigkeit.
  • ein Kind erzogen haben - bis zum 3. Lebensjahr des Kindes.
  • Krankengeld erhalten haben.
  • freiwilligen Wehrdienst, Bundesfreiwilligendienst oder Jugendfreiwilligendienst geleistet haben.

Übrigens: Für Personen, die vor ihrer Arbeitslosigkeit häufig befristet beschäftigt waren, gilt laut der Bundesagentur für Arbeit unter bestimmten Voraussetzungen eine kürzere Anwartschaftszeit. Dann genügt es, wenn Betroffene mindestens sechs Monate versicherungspflichtige Zeiten in den 30 Monaten vor der Arbeitslosigkeit vorweisen können.

Arbeitslosengeld: Wie lange bekommt man es?

Wer alle Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld erfüllt und die Leistung von der Bundesagentur für Arbeit bekommt, ist damit nicht auf unbegrenzte Zeit abgesichert. Dem BMAS zufolge richtet sich die Dauer des Arbeitslosengeldes nach zwei Kriterien:

  • Wie lange waren Betroffene in den vergangenen fünf Jahren vor der Arbeitslosigkeit versicherungspflichtig?
  • Wie alt sind Betroffene bei Entstehung des Anspruchs auf Arbeitslosengeld?

Die Höchstanspruchsdauer liegt demnach je nach Situation zwischen sechs und 24 Monaten. Berechtigte mit verkürzten Anwartschaftszeiten haben höchsten drei bis fünf Monate Anspruch auf Arbeitslosengeld. Wer außerdem laut der Bundesagentur für Arbeit jünger als 50 Jahre ist, kann höchstens zwölf Monate lang Arbeitslosengeld erhalten. Ab 50 Jahren steigt die Anspruchsdauer in mehreren Schritten auf bis zu 24 Monate an.

Dem BMAS zufolge ergibt sich je nach Situation folgende Höchstanspruchsdauer:

Versicherungspflicht in den letzten 5 Jahren Alter Höchstanspruchsdauer
mindestens 12 Monate  
6 Monate
mindestens 16 Monate  
8 Monate
mindestens 20 Monate  
10 Monate
mindestens 24 Monate  
12 Monate
mindestens 30 Monate ab 50 Jahren 15 Monate
mindestens 36 Monate ab 55 Jahren 18 Monate
mindestens 48 Monate ab 58 Jahren 24 Monate


Für die Sonderregelung zu verkürzten Awartschaftszeiten für überwiegend kurz befristet Beschäftigte ergibt sich folgende Höchstdauer je nach Dauer der Versicherungspflicht:

Versicherungspflicht Höchstanspruchsdauer
mindestens 6 Monate 3 Monate
mindestens 8 Monate 4 Monate
mindestens 10 Monate 5 Monate

Die Anspruchsdauer kann laut dem Finanzportal Finanztip verlängert werden, wenn in den letzten fünf Jahren vor der Arbeitslosigkeit schon einmal Anspruch auf Arbeitslosengeld bestand, die Anspruchsdauer aber nicht voll ausgeschöpft wurde. Der neue Anspruch wird dann um diese restliche Zeit erhöht - allerdings nur bis zur Höchstanspruchsdauer des aktuellen Anspruchs. Geregelt ist das in Paragraf 147 Absatz 4 SGB III.

Übrigens: Wenn man selbst kündigt und so eine Arbeitslosigkeit willentlich herbeiführt, kann mit einer Sperrzeit belegt werden und erhält dann für einen bestimmten Zeitraum kein Arbeitslosengeld. Wer aber ALG 1 erhält, kann trotzdem einen Nebenjob haben, wenn dieser 15 Stunden pro Woche nicht übersteigt. Für das Nebeneinkommen gelten bestimmte Freibeträge.