Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Bürgergeld: Bürgergeld beantragen: Welche Unterlagen sind nötig?

Bürgergeld
26.02.2024

Bürgergeld beantragen: Welche Unterlagen sind nötig?

Die Jobcenter der Agentur für Arbeit benötigen unterschiedliche Nachweise beim Bürgergeldantrag.
Foto: Jan Woitas, dpa (Archivbild)

Um das Bürgergeld zu bekommen, ist ein Antrag mit verschiedenen Nachweisen notwendig. Welche Unterlagen Berechtigte dafür benötigen, erfahren Sie hier.

Das Bürgergeld, das die Bundesregierung Anfang 2023 als Nachfolger von Hartz IV eingeführt hat, soll hilfsbedürftigen Menschen das Existenzminimum sichern. Um festzustellen, ob eine Person hilfsbedürftig und damit bürgergeldberechtigt ist, benötigt das Jobcenter einige Unterlagen bei der Beantragung des Bürgergelds. Anhand der Angaben prüft das Jobcenter dann, ob die Voraussetzungen für den Bürgergeldbezug erfüllt sind und damit einen rechtlichen Anspruch darauf besteht. Anhand der Unterlagen berechnet das Jobcenter dann laut der Bundesagentur für Arbeit (BA), wie viel Bürgergeld es anschließend geben kann. Was genau Antragsteller vorlegen müssen, erfahren sie in diesem Artikel.

Bürgergeld beantragen: Persönliche Angaben

Grundsätzlich ist der Antrag auf Bürgergeld an keine Form gebunden, erklärt die BA. Interessenten können ihn online, persönlich, telefonisch oder schriftlich stellen. Gewisse Nachweise sind allerdings tatsächlich nötig, um alle Angaben im Bürgergeld-Antrag zu belegen. 

Ein Aspekt sind persönliche Informationen. Dazu zählen laut BA ein Personalausweis oder gültiger Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung oder Aufenthaltstitel. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) betont zudem: "Leben Sie mit anderen Personen in einer sogenannten Bedarfsgemeinschaft, stellen Sie den Antrag für alle diese Personen." In dem Fall müssen Antragsteller entsprechend Informationen zu allen Mitgliedern Ihrer Bedarfsgemeinschaft liefern.

Bürgergeld beantragen: Unterlagen zur Hilfsbedürftigkeit

Außerdem benötigt das Jobcenter unbedingt Nachweise der Hilfsbedürftigkeit. Laut BMAS gehört zum Beispiel das dazu:

  • eine Lohnbescheinigung oder aktuelle Kontoauszüge (beispielsweise über Renten, Krankengeld, Kindergeld, Unterhalt, Unterhaltsvorschuss)
  • Kontoauszüge der vergangenen 3 Monate
  • Nachweise über vorhandenes Vermögen (beispielsweise Sparguthaben, Aktien, Wertpapiere, Bausparverträge), wenn das Jobcenter dazu auffordert
  • Nachweise über Ausgaben, beispielsweise durch Vorlage von Kontoauszügen (oder zum Beispiel Mietquittungen, Unterlagen oder Versicherungsbeiträge)
  • Nachweise bei früherem Leistungsbezug, auch bei einem anderen Jobcenter (Bewilligungsbescheid, Leistungsnachweis)
  • falls Sie den Antrag im Anschluss an ein Beschäftigungsverhältnis stellen, die Arbeitspapiere (auch Kündigungsschreiben oder Erklärung zur Arbeitsaufgabe) oder die Arbeitsbescheinigung (auszufüllen durch den Arbeitgeber)

Welche Unterlagen genau benötigt werden, können Antragsteller beim zuständigen Jobcenter erfragen oder den Antragsformularen entnehmen.

Übrigens: Ein gewisses Vermögen wird als sogenanntes "Schonvermögen" nicht angerechnet.

Bürgergeld beantragen: Unterlagen zur Wohnung

Beim Bürgergeld gibt es nicht nur den Regelbedarf sowie unter Umständen gewisse Mehrbedarfe - beispielsweise für Schwangere, Alleinerziehende oder Menschen mit Behinderung. Auch die Wohnungskosten - also die Zahlungen für Miete, Heizung, Nebenkosten und Strom - werden vom Jobcenter übernommen. Hierfür benötigt dieses entsprechende Unterlagen. Dazu zählen laut BA:

Übrigens: Die Wohnungskosten werden nur übernommen, wenn sie als "angemessen" eingestuft werden. Was als angemessen gilt, hängt unter anderem mit der Wohnungsgröße zusammen.

Bürgergeld beantragen: Wann müssen die Unterlagen wo sein?

Die Unterlagen benötigt das zuständige Jobcenter, bei dem auch der Antrag gestellt wird. Tatsächlich muss nicht beides im selben Moment passieren. Das BMAS betont: "Die Nachweise müssen Sie nicht zusammen mit dem Antrag übermitteln." Die Unterlagen sollten allerdings "bitte so schnell wie möglich" nachgereicht werden.

Achtung: Antragsteller sollten niemals Originale als Nachweise einreichen, warnt die Agentur für Arbeit. "Unterlagen, die Sie beim Jobcenter abgeben, werden digitalisiert und nach acht Wochen vernichtet." 

Nachdem der Antrag und die nötigen Unterlagen eingegangen sind, bekommen Antragsteller von ihrem Jobcenter eine schriftliche Antwort. Diese Antwort wird Bescheid genannt. Der Bescheid ist die Entscheidung über Ihren Antrag, sagt also aus, ob der Antrag abgelehnt oder angenommen wurde. Wenn sich vorher noch einmal etwas an der Situation der Antragsteller ändert, müssen sie auch dies nachweisen – zum Beispiel, wenn sich die Einnahmen ändern oder eine Person bei im Haushalt ein- oder auszieht.