Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Sozialhilfe: Bürgergeld und Miete: Wie hoch darf sie für eine Person sein?

Sozialhilfe
16.05.2024

Bürgergeld und Miete: Wie hoch darf sie für eine Person sein?

Das Jobcenter übernimmt in der Regel die Miete für Bürgergeld-Bezieher.
Foto: Kira Hofmann, picture alliance/dpa (Symbolbild)

Wer Bürgergeld bezieht, bekommt vom Jobcenter auch die Miete erstattet. Aber wie hoch darf die eigentlich sein, ohne dass man selbst zahlen muss?

Seit Anfang des Jahres 2023 gibt es das Bürgergeld, die neue Sozialhilfe des Bundes hat Hartz IV ersetzt. Neben dem Bürgergeld, das Bezieher in unterschiedlicher Höhe erhalten, werden ihnen auch einige andere Kosten vom Jobcenter erstattet. Darunter einige Renovierungskosten und Kosten für Neubeschaffungen.

Das Jobcenter übernimmt im Normalfall auch die Miete und die Heizkosten. Dabei gibt es aber einige Regelungen, die Bürgergeld-Bezieher beachten müssen. Allen voran muss die Miete "angemessen" sein. Aber was bedeutet angemessen und wie viel darf die Miete pro Person betragen, damit das Jobcenter die vollen Kosten übernimmt?

Bürgergeld: Wann ist die Miete angemessen?

Wann eine Miete für Bürgergeld-Bezieher angemessen ist, entscheidet jedes Jobcenter selbst. Grundsätzlich gilt: In Großstädten werden höhere Mieten als angemessen angesehen als in kleineren Städten oder auf dem Land. Ausschlaggebend ist die Bruttokaltmiete, das sind die Kosten für die reine Miete sowie die Betriebskosten. Heizkosten sind darin nicht enthalten. So akzeptiert das Jobcenter in Berlin Mitte Kosten für die Bruttokaltmiete einer Wohnung für eine Person von bis zu 449 Euro, in Stuttgart sogar bis 566 Euro.

Wenn man also wissen möchte, ob die Miete angemessen ist, muss man sich am besten an sein Jobcenter wenden. Dieses überprüft den Einzelfall und gibt dann Rückmeldung, ob die Miete angemessen ist und übernommen wird, oder ob man die Kosten senken muss. Das kann man zum Beispiel erreichen, indem man in eine billigere Wohnung zieht oder ein Zimmer untervermietet, wie die Bundesagentur für Arbeit erklärt.

Auch die Heizkosten müssen angemessen sein, damit sie vom Jobcenter übernommen werden. Hierbei gilt vor allem, wie hoch die Kosten im Vergleich zur zu beheizenden Wohnfläche ausfallen. Welche Heizkosten dann als angemessen gelten, hängt von der Art der Heizung und dem bundesweit gültigen Heizspiegel ab.

Angemessene Mietkosten: Diese Richtlinien gibt das Jobcenter vor

Auch wenn jedes Jobcenter selbstständig entscheidet, welche Mietkosten es als angemessen betrachtet, gibt es einige Richtlinien, die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vorgegeben werden. Für eine Person gilt es als angemessen, einen Wohnraum zwischen 45 und 50 Quadratmetern zu beziehen.

Bei zwei Personen gelten 60 Quadratmeter oder zwei Wohnräume als angemessen, bei drei Personen circa 75 Quadratmeter oder drei Wohnräume, vier Personen circa 85 – 90 Quadratmeter oder vier Wohnräume sowie für jedes weitere Familienmitglied circa 15 Quadratmeter oder ein Wohnraum mehr. An diesen Richtlinien können Bürgergeld-Bezieher sich orientieren.

In einigen Kommunen wird Wohnfläche nicht als Kriterium für die Angemessenheit betrachtet, hier gelten dann Höchstmieten oder Quadratmeterpreise.

Miete mit Bürgergeld: Muss ich umziehen, damit ich Bürgergeld beziehen kann?

Wer plötzlich Bürgergeld beziehen muss und sich Sorgen macht, dass die Kosten für seine Miete nicht angemessen sind, muss sich nicht von heute auf morgen nach einer billigeren Wohnung umsehen. Denn im ersten Jahr des Bezuges von Bürgergeld gilt eine Karenzzeit, die Angemessenheit der Mietkosten wird in dieser Zeit nicht geprüft. Monate in dieser Zeit, in der kein Bürgergeld bezogen wird, verlängern die Karenzzeit.

Aber Vorsicht: Die Heizkosten fallen nicht unter diese Karenzzeit, sie müssen also von Anfang an als angemessen gelten, wenn man sie vom Jobcenter erstattet bekommen möchte.

Wer Bürgergeld bezieht und umziehen möchte, sollte unbedingt zuerst das (neu) zuständige Jobcenter kontaktieren und prüfen lassen, ob die Mietkosten angemessen sind, bevor der Mietvertrag unterschrieben wird. Sonst kann es passieren, dass man umzieht und die neue Miete nicht übernommen wird.