Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. BVerfG einfach erklärt: Bundesverfassungsgericht: Aufgaben, Richter und Entscheidungen

BVerfG einfach erklärt
14.02.2023

Bundesverfassungsgericht: Aufgaben, Richter und Entscheidungen

Das Bundesverfassungsgericht hat seinen Sitz in Karlsruhe. Aufgaben, Entscheidungen, Richter und Präsidenten - hier finden Sie alle Infos zum BVerfG.
Foto: Uli Deck, dpa

Das Bundesverfassungsgericht ist das höchste Gremium der Rechtssprechung. Aufgaben, Entscheidungen, Richter - hier finden interessante Infos zum BVerfG mit dem Sitz in Karlsruhe.

Einfach erklärt, ist das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) für die Einhaltung des Grundgesetzes zuständig. Insgesamt 16 Richter sind an dem Verfassungsorgan der Bundesrepublik mit dem Sitz in Karlsruhe tätig. Sind die Entscheidungen öffentlich zugänglich? Welche Aufgaben hat das BVerfG? Die Antworten finden Sie hier im Artikel.

Das Bundesverfassungsgericht einfach erklärt

Das Bundesverfassungsgericht ist eines von fünf ständigen Verfassungsorganen der Bundesrepublik Deutschland. Verfassungsorgane sind die obersten Einrichtungen des Staates und sorgen dafür, dass das Grundgesetz eingehalten wird. Die fünf obersten sind: der Bundespräsident, der Deutsche Bundestag, der Bundesrat, die Bundesregierung und das Bundesverfassungsgericht. Die oben genannten Einrichtungen sind ständige Verfassungsorgane, da es sie immer geben muss. Auch die Bundesversammlung oder der Gemeinsame Ausschuss sind Verfassungsorgane, aber ohne den Zusatz "ständig", das sie nur in bestimmten Situationen gebildet werden, zum Beispiel, wenn das Land verteidigt werden muss oder ein neuer Bundespräsident gewählt werden soll.

Warum ist der Sitz des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe?

Nach der Teilung Deutschlands lag das ehemalige Reichsgericht in der neu gegründeten DDR. Das Grundgesetz schrieb aber fest, dass ein oberstes Bundesgericht errichtet werden muss und Karlsruhe konnte sich letztlich als Bewerber durchsetzen. Unter anderem war das Gebäude als Kriterium zur Auswahl des Sitzes ausschlaggebend. Nur ein Jahr später wurde auch das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe errichtet, da beide Einrichtungen so die gleiche Bibliothek nutzen konnten und Richter sowohl am Bundesgerichtshof als auch am Bundesverfassungsgericht tätig sein sollten. Das BVerfG ist die höchste Instanz der Judikative. Einen kurzen Steckbrief finden Sie hier:

  • Adresse: Schloßbezirk 3, 76131 Karlsruhe
  • Gründung: 1. Oktober 1951
  • Präsidentin: Stephan Harbarth
  • 1. Senat: 8 Richter; Aufgaben: Normenkontrollen, Verfassungsbeschwerden
  • 2. Senat: 8 Richter; Aufgaben: Parteiverbote, Wahlrechtsprüfungen

Bundesverfassungsgericht: Aufgaben

Das Bundesverfassungsgericht sorgt dafür, dass das Grundgesetz eingehalten wird und gilt dementsprechend als Hüter der Deutschen Verfassung. Es besteht aus zwei Senaten, die sich aus jeweils acht Richtern zusammensetzen. Die Amtszeit eines Richters im Senat des Bundesverfassungsgerichts darf maximal zwölf Jahre andauern. Acht Richter werden vom Bundestag und acht Richter werden vom Bundesrat gewählt. Von den 16 Richtern am Bundesverfassungsgericht wird ein Präsident bestimmt.

Jeder Bürger kann eine Verfassungsbeschwerde einreichen, wenn er sein Grundrecht durchsetzen will. Die Beschwerde landet dann im 1. Senat des Bundesverfassungsgerichts. Urteile anderer Gerichte können vom Bundesverfassungsgericht aufgehoben und Gesetze für nichtig erklärt werden. Der 2. Senat kann Parteien verbieten, wenn die Ziele der Partei nicht mit der Grundordnung vereinbar sind. Außerdem führt der 2. Senat Wahlrechtsprüfungen durch, die bei Fehlern zu einer erneuten Wahl führen können.

Das sind die Richter am Bundesverfassungsgericht

Es gibt immer sechzehn Richterinnen und Richter am Bundesgerichtshof. Nach einer maximalen Amtszeit von zwölf Jahren wird ein Nachfolger gewählt. Eine Wiederwahl eines Richters ist nicht möglich. Alle Richter des ersten Senats und zweiten Senats werden mit Lebenslauf auf der Seite des Bundesgerichtshofs aufgelistet.

Bundesverfassungsgericht: Aktueller Präsident und Ehemalige im Überblick

Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts hat das fünfthöchste Amt der Bundesrepublik inne. Diese Rangfolge gilt in Deutschland:

  1. Bundespräsidentin oder Bundespräsident
  2. Präsidentin oder Präsident des Deutschen Bundestages
  3. Bundeskanzlerin oder Bundeskanzler
  4. Präsidentin oder Präsident des Bundesrates
  5. Präsidentin oder Präsident des Bundesverfassungsgerichts

Seit der Gründung im Jahr 1951 gab es zehn Präsidenten am Bundesverfassungsgericht. Der erste Präsident,Hermann Höpker-Aschoff, trat sein Amt am 7. September 1951 an. Stephan Harbarth ist der aktuelle Präsident des Bundesgerichtshofs und hat sein Amt im Juni 2020 angetreten. Hier sehen Sie eine Übersicht:

  1. Hermann Höpker-Aschoff: 7. September 1951 bis 15. Januar 1954
  2. Josef Wintrich: 23. März 1954 bis 19. Oktober 1958
  3. Gebhard Müller: 8. Januar 1959 bis 8. Dezember 1971
  4. Ernst Benda: 8. Dezember 1971 bis 20. Dezember 1983
  5. Wolfgang Zeidler: 20. Dezember 1983 bis 16. November 1987
  6. Roman Herzog: 16. November 1987 bis 30. Juni 1994
  7. Jutta Limbach: 14. September 1994 bis 10. April 2002
  8. Hans-Jürgen Papier: 10. April 2002 bis 16. März 2010
  9. Andreas Voßkuhle: 16. März 2010 bis 22. Juni 2020
  10. Stephan Harbarth: seit 22. Juni 2020

Urteil am Bundesverfassungsgericht: Entscheidung kostenlos einsehen

Alle Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts sind öffentlich zugänglich. Über die Suchfunktion können Sie nach einem Suchbegriff, der Fundstelle (BVerfGE) und dem Aktenzeichen filtern. Außerdem gibt es einen erweiterten Suchbereich, wo Sie auch den Entscheidungstyp auswählen oder nach Datum filtern können. Von 2022 bis 1991 finden Sie die Entscheidungen kostenlos auf der offiziellen Seite des Bundesverfassungsgerichts. Der älteste Beschluss wurde am 9. September 1951 gefasst und befasst sich mit der Länderneugliederung.