Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. E-Zigaretten: Vapen: Wie gefährlich ist Passiv-Dampfen für Kinder?

E-Zigaretten
10.05.2024

Vapen: Wie gefährlich ist Passiv-Dampfen für Kinder?

Trotz ihres vermeintlich harmlosen Images sind Vapes und E-Zigaretten keineswegs gesundheitlich unbedenklich.
Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn, dpa

In Zigarettenrauch stecken viele giftige Stoffe. Immerhin: Im Dampf von E-Zigaretten sind es weniger. Passiv-Dampfen ist trotzdem nicht harmlos - vor allem für Kinder.

Rauchen, ganz ohne Risiken für die eigene Gesundheit - und die des Umfeldes: Auch mit E-Zigaretten geht das nicht. Selbst wenn die Hersteller ihre Produkte als sichere Alternative zur klassischen Kippe vermarkten und der süße Duft der Liquids nach Erdbeere oder Piña Colada erst einmal harmlos wirkt. 

"E-Zigaretten stoßen zwar nicht alle gesundheitsschädlichen Stoffe aus, die im Tabakrauch enthalten sind", erklärt Prof. Hans-Jürgen Nentwich. Er ist Mitglied des Expertengremiums des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). 

Das heißt aber nicht, dass E-Zigaretten unbedenklich sind. Weder für alle, die selbst vapen, noch für alle, die die Raumluft einatmen, mit der sich der Dampf vermischt hat - Kinder etwa. 

Langzeitstudien zur Schädlichkeit von Vapes fehlen noch

Ob aktiv oder passiv: Was es auf lange Sicht für die Gesundheit bedeutet, den Dampf einzuatmen - dazu fehlen noch wissenschaftliche Erkenntnisse, wie das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) schreibt. Schließlich sind E-Zigaretten ein vergleichsweise neues Produkt. 

Doch: Im Dampf befindet sich eine Vielzahl von Schadstoffen, zum Beispiel Formaldehyd und Acetaldehyd, die als krebserzeugend eingestuft sind. Auch wenn ihre Konzentration dem DKFZ zufolge im Dampf von E-Zigaretten wahrscheinlich eher gering ist, ist das keine Entwarnung. Denn bei krebserzeugenden Stoffen gibt es den Experten zufolge keine Menge, die als unbedenklich gilt.  

Besonders problematisch: Dampfen im Auto

Kinderarzt Nentwich rät Eltern, auf Nummer sicher zu gehen: "Der beste Weg, Kinder zu schützen, besteht darin, niemals im Haus, im Auto oder an Orten, an denen sich Kinder aufhalten, zu rauchen oder zu dampfen." Denn: Bei Kindern befindet sich die Lunge noch im Wachstum, ist damit anfälliger. 

Passiv-Dampfen zu vermeiden ist umso wichtiger, wenn der Nachwuchs Asthma hat. So zeigt eine Untersuchung, dass Kinder mit dieser Atemwegserkrankung, die zu Hause E-Zigarettenrauch einatmen, häufiger Asthmaanfälle bekommen können.

Ganz unabhängig davon müssen Eltern davon ausgehen, Schadstoffe den Weg ins Kind finden, wenn sie passiv "mitdampfen". Die Kinder- und Jugendärzte verweisen auf eine weitere Studie. Dafür untersuchte das Forschungsteam Blut, Speichel und Atem von Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren, die regelmäßig E-Zigaretten-Dampf ausgesetzt waren. Sie verglichen die gemessenen Werte mit denen von Kindern, bei denen das nicht der Fall war. Das Ergebnis: Die Proben der "mitdampfenden" Kinder wiesen eine höhere Konzentration von schädlichen Stoffen auf. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.