Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Energiekolumne: Solarthermie oder Fotovoltaik?

Energiekolumne
14.03.2024

Solarthermie oder Fotovoltaik?

Wer auf Sonnenenergie setzt, kann auf dem Dach ein Platzproblem bekommen.
Foto: Armin Weigel, dpa

Ist es sinnvoller, die bestehenden Solarkollektoren zugunsten einer größeren Fotovoltaikfläche zu entfernen? Unser Experte gibt die Antwort.

Die Zahl der Fotovoltaik-Anlagen nimmt auch in unserer Region rasant zu. Mehr und mehr Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer wollen selbst Solarstrom produzieren und finanziell davon profitieren. Wer allerdings schon eine Solarthermieanlage hat und damit klimafreundliche Wärme erzeugt, hat mitunter ein Platzproblem auf dem Dach. Immer wieder taucht daher die Frage auf, ob es nicht sinnvoller ist, die bestehenden Solarkollektoren zugunsten einer größeren Fotovoltaikfläche zu entfernen.

Tatsächlich lässt sich der selbst erzeugte Solarstrom sehr vielseitig einsetzen: im Haushalt, zum Laden eines Elektroautos und in Kombination mit einer Wärmepumpe auch zum Heizen und zur Warmwasserzeugung. Da mag es nachliegend sein, eine schon ältere Solarthermieanlage zu demontieren, damit mehr Fotovoltaikmodule installiert werden können. 

Größere Solarthermieanlagen punkten in Übergangszeiten

Sofern es der Platz auf dem Hausdach erlaubt, gibt es aber auch gute Argumente für eine Kombination aus neuer Fotovoltaik- und bestehender Solarthermieanlage. In der Regel lässt sich allein mit der Solarthermie von Mai bis September der gesamte Warmwasserbedarf abdecken, weshalb die Heizungsanlage in dieser Zeit komplett ausgeschaltet bleiben kann. Das senkt nicht nur die Energiekosten beträchtlich, sondern erhöht angesichts deutlich geringerer Betriebszeiten die Lebensdauer des Heizkessels oder der Wärmepumpe. Gerade der Sommerbetrieb „stresst“ die Wärmepumpe, weil sie dann für die Warmwasserbereitung im maximalen Temperaturbereich arbeiten muss.

Video: AFP

Größere Solarthermieanlagen punkten zusätzlich zur sommerlichen Warmwasserbereitung durch eine Heizungsunterstützung vor allem in den Übergangszeiten, aber auch im Winter. Das gilt auch für Häuser mit Wärmepumpen. Diese arbeiten umso effizienter, je weniger die Ausgangstemperatur der Wärmequelle (Luft, Erde oder Wasser) angehoben werden muss. Die Solarthermieanlage kann dazu auch im Winter einen wichtigen Beitrag leisten – und die hohe Effizienz der Wärmepumpe noch weiter verbessern. 

Wie lange halten die Kollektoren?

Wenn Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer vor der Entscheidung stehen, ob bei der Installation einer Fotovoltaikanlage die vorhandenen Solarkollektoren auf dem Dach bleiben sollen, spielt die Frage nach der Lebenserwartung ebenfalls eine wichtige Rolle. Sind die Kollektoren zehn oder 15 Jahre alt, kann man davon ausgehen, dass sie noch viele Jahre zuverlässig Wärme produzieren werden. Es gibt zahlreiche Anlagen, die auch nach 30 oder 40 Jahren eine ordentliche Leistung liefern. Ob sich die Kollektoren noch in einem guten Zustand befinden, zeigt sich normalerweise allein schon bei einer optischen Prüfung. Der Fachmann erkennt mit dem Auge Kondensatflecken, die auf eintretende Feuchtigkeit schließen lassen. Erkennt man einen Grauschleifer, deutet das auf das Ausgasen der Mineralwolle hin. Letztere dient als Dämmmaterial im Kollektor. Kondensatflecken und Grauschleier schmälern den Wärmeertrag. 

Lesen Sie dazu auch

Apropos Auge: Auch wenn vieles für den Erhalt der Solarthermieanlage auf dem Dach spricht, leidet nicht selten die Optik unter der Doppellösung aus Fotovoltaikmodulen und Solarkollektoren. Mitunter entsteht dadurch ein echter Fleckerlteppich auf dem Dach. Wer Wert auf ein harmonisches Gesamtbild legt, setzt besser allein auf PV-Module. 

Die Kosten sprechen für eine einheitliche Lösung

Ist die Dachfläche noch gänzlich frei, sprechen neben optischen Gründen die Kosten für eine einheitliche Lösung – und zwar in Form einer großen Fotovoltaikanlage, weil sich der damit erzeugte Strom eben vielseitig einsetzen lässt. Und wer beide Technologien nutzen will, der kann Sonnenkollektoren auch an die Fassade setzen – für viel Wärme gerade im Winter und den Übergangszeiten und weniger Überhitzung der Kollektoren im Sommer.

Zur Person: Martin Sambale ist Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, kurz eza!.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.03.2024

>> ...und weniger Überhitzung der Kollektoren im Sommer. <<

Das Thema durchkochender Speicher und stagnierender Anlagen könnte man da ruhig näher ausführen.

P.S. natürlich ist all-electric mit separater Brauchwasserwärmepumpe besser.