Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Ernährung: So beeinflusst unsere Ernährung Verhalten und mentale Gesundheit

Ernährung
12.01.2023

So beeinflusst unsere Ernährung Verhalten und mentale Gesundheit

Unsere Ernährung beeinflusst maßgeblich, wie gut es Magen und Darm geht. Und nicht nur das: Auch auf die mentale und psychische Gesundheit hat das, was wir essen, eine große Wirkung.
Foto: Monique Wüstenhagen, dpa (Symbolbild)

Was wir essen, wirkt sich auf den Körper aus. Aber nicht nur: Auch auf Verhalten und mentales Gleichgewicht hat die Ernährung Einfluss. Erkenntnisse aus der Wissenschaft.

Du bist, was du isst – mindestens so alt wie das Sprichwort ist die Erkenntnis dahinter: Ernährung kann das Risiko für Krankheiten wie Fettleibigkeit, Herzerkrankungen oder Bluthochdruck beeinflussen. Wie das funktioniert und welche Lebensmittel "gut" oder "schlecht" sind, darüber weiß die Medizin ziemlich viel. Nicht ganz so klar ist dagegen, wie sich unser Essen auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns auswirkt – zumindest bis jetzt.

Im Rahmen des EU-finanzierten Projekts "New Brain Nutrition" untersuchen Forschende aus ganz Europa die Zusammenhänge zwischen Darmflora, Ernährung und Bewegung. Ihr Ziel ist, wissenschaftsbasierte Ernährungs- und Lebensstilempfehlungen für die psychische und mentale Gesundheit zu erarbeiten. Wie beeinflussen Zucker, Fette, Proteine, Mineralstoffe, Lebensmittelzusätze oder Probiotika das Verhalten der Menschen? Mit diesen Erkenntnissen könnte die Ernährungspsychologie langfristig helfen, schädliche Auswirkungen von Impulsivität oder Zwanghaftigkeit zu verhindern. Erste, ausgewählte Erkenntnisse stellen wir vor.

Ernährung wirkt auf Psyche und mentale Gesundheit: Das ist bekannt

Lebensmittel und ihre Wirkung: Viele kognitive Prozesse im Gehirn, die unter anderem für unsere Stimmung oder das Lernverhalten zuständig sind, basieren auf einem optimalen Serotoninspiegel. Gerät dieser aus dem Gleichgewicht, kann es zu Erschöpfung und Müdigkeit, innerer Anspannung, aber auch Reizbarkeit und Aggression kommen. Forschungsergebnisse zeigen: Mit einer möglichst vielfältigen Ernährung nimmt der Körper in der Regel genug Tryptophan auf, das im Gehirn zu Serotonin umgewandelt wird. Es ist vor allem in proteinreichen Lebensmitteln enthalten wie Fisch, Fleisch, Milchprodukten oder Kichererbsen.

Kognitive Leistungen bei Diabetes: Als eine der häufigsten Krankheiten im Alter über 60 Jahren beeinträchtigt Diabetes nicht nur das körperliche Befinden Älterer, sondern wirkt sich auch auf das kognitive Vermögen aus. Forschende untersuchten den geistigen Zustand von Diabetikern im Zusammenhang mit Übergewicht und fanden heraus, dass es sich besonders schädlich auf die mentale Leistungsfähigkeit auswirkt, wenn mehrere Faktoren zusammenkommen. So fiel es Menschen mit einer Kombination aus Diabetes, starkem Übergewicht und Depression am schwersten, Dinge zu organisieren, zwischen Aufgaben zu wechseln oder Entscheidungen zu treffen.

ADHS und der Faktor Ernährung: Eine der häufigsten mentalen Auffälligkeiten unter Kindern und Jugendlichen ist die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Charakteristisch sind Hyperaktivität, Unaufmerksamkeit und Impulsivität, wobei die Symptome oft unterschiedlich ausgeprägt sind und nicht immer alle gleichzeitig auftreten. Auch wenn ADHS genetisch bedingt ist, gibt es Hinweise darauf, dass die Ernährung im Kindesalter einen Einfluss darauf hat, wie sich die Symptome entwickeln. So könnte Stillen ein Faktor sein, der gegen den Ausbruch von ADHS schützt. Auch zeigten Studien, dass eine gesunde und ausgewogene Ernährung der Mutter in der Schwangerschaft das Risiko senkt, dass Kinder später ADHS entwickeln.

Lesen Sie dazu auch

Das europaweite Wissenschaftsprojekt läuft noch bis Ende Februar und wurde von der EU-Kommission mit mehr als 11 Millionen Euro gefördert. Aus Deutschland nehmen Forschende aus Würzburg, Karlsruhe, Frankfurt und Mannheim teil. Mehr dazu unter https://newbrainnutrition.com/

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.