Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Finanz-Kolumne: Krypto-Crash: Ist das ein Ende oder ein Neuanfang?

Finanz-Kolumne
21.11.2022

Krypto-Crash: Ist das ein Ende oder ein Neuanfang?

Die große Euphorie für die Digitalwährungen ist erst einmal vorbei.
Foto: Fernando Gutierrez-Juarez, dpa

Noch vor einem Jahr wurde Bitcoin als das digitale Gold gepriesen. Jetzt ist die Krypto-Euphorie erst mal abgeflaut. Doch leben Totgesagte auch in der Finanzbranche länger?

Noch vor einem Jahr schwärmten Krypto-Enthusiasten von der Überlegenheit und Einzigartigkeit dieser digitalen Werte gegenüber der klassischen Kapitalanlage. Dem Bitcoin wurde mit dem damaligen Höchstkurs von 60.000 Euro sogar von der Investmentbank Goldman Sachs noch ein Steigerungspotenzial auf 100.000 Euro prophezeit. Die Überzeugten waren sich einig: Bitcoin ist das digitale Gold, dem weder Inflation noch Finanzmarktkrise etwas anhaben können, weil sich dessen Wert abgekoppelt von der Weltwirtschaft entwickelt.

Rückblickend betrachtet hat sich dies als kollektives Wunschdenken herausgestellt. Als mit dem Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine die Aktienkurse in den Keller rauschten, konnten sich auch die Kryptowährungen dem Verfall nicht widersetzen. So liegt der Bitcoin heute mit Stand November 2022 nur noch bei 16.000 Euro. Die Korrelation von Bitcoin und Aktien scheint also deutlich größer zu sein, als dies bislang angenommen worden ist.

Der Krieg und einige Pleiten wirken sich fatal auf die Krypto-Kurse aus

Fatal für die Krypto-Kurse waren zudem die Pleiten wichtiger Branchenakteure wie die Krypto-Firma Celsius Network, die Krypto-Bank Nuri und zuletzt die Handelsplattform FTX. Hierdurch ist viel Vertrauen in die digitalen Assets verloren gegangen.

Doch bedeutet dies automatisch, dass der Krypto-Hype nun vorbei ist? Bitcoin nur eine kuriose Randnotiz in der Finanzgeschichte? Kann das sein oder gilt am Ende doch der Spruch: "Totgesagte leben länger"?

In Anbetracht der riesigen Community, die sich über Jahre um Bitcoin & Co gebildet hat, scheint es eher wahrscheinlich, dass Krypto irgendwie überleben wird, auch wenn dabei die Bedeutung für das Finanzsystem offenbleibt.

Lesen Sie dazu auch

Eines steht fest: Der Online-Handel ist einfach geworden

Wer also in Kryptowährungen als kleine Beimischung für sein Portfolio weiter investiert sein will, sollte einige Dinge beachten und aus Fehlern der Vergangenheit lernen. Der Onlinehandel mit Krypto ist durch Plattformen wie Bison, BSDEX, Justtrade und andere sehr einfach geworden. So kann man direkt an der Börse kaufen und in der eigenen "Wallet", der digitalen Geldbörse, die Bestände verwahren. Nutzerfreundlich machen es einem Neobroker, die mittels Smartphone-App den jederzeitigen Kryptohandel ermöglichen. Sie übernehmen auch die Verwahrung. Gerade hier sollte man bei der Auswahl des Handelsplatzes und noch wichtiger der Verwahrstelle aufpassen und nur Anbieter wählen, die eine Bafin-Linzenz für das Kryptoverwahrgeschäft haben. Zwar schützt diese auch nicht bei Insolvenz des Anbieters - jedoch läuft man zumindest nicht Gefahr, Betrügern in Netz zu gehen.

Neobroker via Smartphone sind eine gute Alternative zum klassischen Depot.
Foto: Fabian Sommer, dpa

Wer sich nicht mit Coins oder Wallets beschäftigen möchte, kann beispielsweise Bitcoins auch über ETP (Exchange Traded Product) handeln. Hier wird nicht direkt investiert, sondern mittels Schuldverschreibungen, die die Kursentwicklung des Bitcoins abbilden. Auch wenn die Werte meist in echten Coins hinterlegt sind, kommt es auch hier hinsichtlich Sicherheit auf deren Verwahrung an.

Technisch kniffliger, dafür aber am sichersten und kostengünstigsten ist es, wenn man seine Kryptocoins selbst in einer privaten Wallet aufbewahrt. Denn im Ernstfall gilt: Not your keys, not your coins.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.