Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Finanzkolumne: Klein aber fein: Die Unterschiede zwischen Debit- und Kreditkarte

Finanzkolumne
04.06.2024

Klein aber fein: Die Unterschiede zwischen Debit- und Kreditkarte

Die Unterschiede sind nicht leicht zu erkennen: Debit- und Kreditkarte.
Foto: Patrick Pleul, dpa

Mit einem neuen Kartentyp sind die großen Kartenunternehmen in die Offensive gegangen. Was die Debitkarte kann und wo es oft Probleme gibt.

Debit- oder Kreditkarte? Noch vor zwei Jahren wäre diese Frage meist mit einem Achselzucken beantwortet worden. Doch die Entscheidung von Mastercard, seine Maestro-Funktion auf unseren Girokarten auslaufen zu lassen, weil diese technisch unzureichend und nicht mehr zeitgemäß sei, hat Millionen Bankkunden in Deutschland unfreiwillig zu Bezahlkartenkennern werden lassen. Für alle, die es noch nicht sind, hier ein Überblick:

In Deutschland wird weit überwiegend mit der Girocard bezahlt. Sie funktioniert zuverlässig und ist günstig. Damit man mit ihr auch im Ausland Geld abheben und in Geschäften bezahlen kann, wurde sie um die Funktionen Maestro von Mastercard oder VPay von Visa erweitert. 

Damit hat Mastercard im Juni letzten Jahres gebrochen und den offenen Wettbewerb mit Girocard eröffnet. Zum einen kann MasterCard mehr am Umsatz des Online-Handels verdienen, wenn dort künftig häufiger eine Kredit- oder deren Debitkarte statt des Lastschriftverfahrens eingesetzt wird. 

Für die Kreditkarte muss der Händler höhere Gebühren bezahlen

Bei der Debitkarte, zu der auch die Girocard gehört, wird bei einer Zahlung sofort das zugeordnete Girokonto belastet. Bei der "klassischen" Kreditkarte wird der von der Bank eingeräumte Verfügungsrahmen genutzt und die Zahlungen werden zeitversetzt und gesammelt am Monatsende vom Konto abgebucht. Außerdem müssen Händler für den Einsatz der Kreditkarte deutlich höhere Gebühren zahlen als für die Girocard.

Debitkarten gibt es aber nicht nur von der Hausbank, sondern auch von den Kreditkartengesellschaften. So wird bei der Master Debitcard der Betrag direkt vom Konto abgebucht, allerdings ist der Einsatz für den Händler genauso teuer wie bei der Kreditkarte. Daher weigern sich einige Händler noch immer, diese Karten im Geschäft zu akzeptieren. Probleme gibt es auch bei der Kaution für Hotels oder Mietwagen. Insbesondere Kunden von Online-Banken bekommen die Debitkarte ohne Bonitätsprüfung und meist kostenlos angeboten, während Girocard und Kreditkarte kostenpflichtig sind. Da ist Stress am Kartenautomaten vorprogrammiert.

Lesen Sie dazu auch

Äußerlich sind die Unterschiede kaum zu erkennen

Äußerlich unterscheiden sich die Karten kaum. Sowohl auf der Kredit- als auch auf der Debitkarte sind insgesamt 16 Ziffern in Vierergruppen, die Gültigkeitsdauer sowie der Name des Karteninhabers zu sehen. Auch die sogenannte Prüfziffer sowie das Unterschriftsfeld auf der Rückseite sind bei beiden Kartenarten vorhanden (meist nur bei Kreditkarten, seltener bei Debitkarten). Lediglich der kleine Aufdruck "Debit" oder "Credit" lässt äußerlich einen Unterschied erkennen. 

Zum anderen gibt es die reinen Girokarten der Bank, mit denen man nur eingeschränkt online und auch nicht bei allen Händlern bezahlen kann. Die dritte Form ist die Co-Badge-Girocard. Sozusagen zwei Karten in einer. Eine Girocard mit einer Debitkarte von einem der beiden Kreditkartenunternehmen. Theoretisch hat man hier im Geschäft immer die Wahl, mit welcher Karte man bezahlen möchte. Meist wird einem diese Entscheidung aber durch die Voreinstellung am Kartengerät abgenommen.

Zur Person: Sascha Straub ist Fachmann für Finanzfragen und Versicherungen bei der Verbraucherzentrale Bayern.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.