Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Finanzkolumne: Verbraucherzentrale: Gute Finanzberatung kostet Geld

Finanzkolumne
14.05.2024

Verbraucherzentrale: Gute Finanzberatung kostet Geld

Wessen Finanzempfehlung kann ich mehr vertrauen?
Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild, dpa ((Symbolbild)

Bei der Geldanlage lauern viele Fallen. Helfen können Honorar-Anlageberater. Doch es gibt viele Trittbrettfahrer mit ähnlich klingenden Berufsbezeichnungen.

Wessen Finanzempfehlung kann ich mehr vertrauen? Der des Finanzverkäufers, der nur bezahlt wird, wenn der Kunde der Empfehlung folgt und einen Vertrag abschließt oder der desjenigen, der unabhängig von einer Abschlussentscheidung nur für die Beratung selbst bezahlt wird? Provisionsvertrieb oder Honorarberatung, was ist für Privatkunden besser? 

Auch wenn wir uns aus Verbraucherschutzsicht für Honorarmodelle aussprechen, ist das nicht immer eindeutig zu beantworten. So gibt es gute klassische Finanzvermittler, wie es auch schlechte Honorarberater gibt. Und hier beginnen die Herausforderungen: Das Modell der Honorarberatung ist nur dem Provisionsmodell überlegen, solange es von "echten Honorarberatern" angeboten wird. Wer ernsthaft Honorarberatung betreiben will, benötigt eine Zulassung und tritt unter einer der rechtlich geschützten Bezeichnungen nach außen auf. 

Der Berater sollte keine Provisionen kassieren

Man wird also Honorar-Finanzanlagenberater nach § 34h GewO oder auch der unabhängige Honorar-Anlageberater nach § 93 WpHG. Marketingtechnisch regelrechte Katastrophenbegriffe. In der Praxis sieht es daher immer häufiger anders aus. So wird überwiegend verkürzt nur vom Honorarberater gesprochen. Eine allgemein bekannte Bezeichnung, die kurz und prägnant eine positive Abgrenzung zum Finanz- oder Versicherungsverkäufer ermöglicht.

Sascha Straub, Fachmann für den Bereich Finanzen bei der Verbraucherzentrale Bayern.
Foto: Marcus Schlaf, Verbraucherzentrale Bayern

Das Problem ist nur, dass sich letztlich jeder Honorarberater nennen kann, da es keinen gesetzlichen Schutz gibt. Für jemanden, der sein Geld im Provisionsvertrieb verdient, eine schöne Möglichkeit, sein Image aufzupolieren und so auf Kundenfang zu gehen. Zum Leidwesen der seriösen Honorarberatung in Deutschland. 

Dieser erlaubte "Etikettenschwindel" ist so erfolgreich, dass sich sogar Mischformen wie die Honorarvermittlung eine eigene Marktnische erobern konnten. Hier kann der Kunde vermeintlich von den Vorteilen von Honorar und Provision profitieren. Messbare Vorteile hat aber am Ende regelmäßig nur der Vermittler. Der Begriff der Honorarberatung nutzt sich dabei stetig ab und verliert an Glaubwürdigkeit. Wie kann das aufgehalten werden? 

Lesen Sie dazu auch

Die Branche braucht Transparenz bei den Honoraren

Die seriöse und gute Honorarberatung braucht als Erstes einen wirksamen gesetzlichen Bezeichnungsschutz, der praxisgerecht kommuniziert und allgemein verstanden wird. Der Versicherungsbereich macht es vor: Hier gibt es schon lange den Versicherungsberater, der ganz ohne Provisionen berät. 

Honorarberatung wird zudem an der Qualität der Beratung gemessen. Die Beratungskosten spielen daher für den Kunden eine entscheidende Rolle. Durch eine Honorarordnung in Anlehnung an die der Rechtsanwälte oder Steuerberater könnte hier die nötige Transparenz und Vergleichbarkeit geschaffen werden. 

Honorarberatung ist kein Selbstläufer. Viele Hürden sind zu überwinden und sie bleibt weiterhin Angriffen und Sabotageakten aus dem Provisionslager ausgesetzt. Wenn aber sichergestellt wird, dass wo Honorarberatung draufsteht, diese auch drin ist, profitieren am Ende vor allem wir Verbraucher.

Zur Person: Sascha Straub ist Fachmann für Finanzfragen und Versicherungen bei der Verbraucherzentrale Bayern.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.05.2024

Wenn man den Markt ein wenig beobachtet, vielleicht gelegentlich noch eine Fachzeitschrift liest, kann man sich den Finanzberater sparen. Ich habe nie einen gebraucht.