Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Garten-Kolumne: Im Februar wird der Gemüsegärtner aktiv

Garten-Kolumne
24.02.2024

Im Februar wird der Gemüsegärtner aktiv

Die Wahl des richtigen Topfes ist wichtig für das Wachstum.
Foto: Franziska Koark, dpa

Die Tage werden langsam wieder länger. Höchste Zeit, sich Gedanken über die neue Gartensaison zu machen. Welche Pflanzen jetzt ausgesät werden sollten.

Der Januar hat uns die kürzesten Tage zu bieten, oftmals auch noch Grau in Grau. Ab Maria Lichtmess am 2. Februar werden die Tage dann merklich länger, und oft wecken dann einige Sonnentage schnell heftige Frühlingsgefühle in uns Gärtnern. Doch leider müssen wir auch im Klimawandel weiterhin mit Frosttagen bis Mitte Mai rechnen! 

Je später wir aussäen, umso mehr Licht hat die Kinderstube mit unseren sommerlichen Fruchtgemüsen. Daher empfiehlt sich jetzt noch etwas Geduld. Lediglich Artischocken konnten im Januar ausgesät werden. Jetzt im Februar kann es losgehen mit Paprika und Chili. Mit Tomaten wartet man lieber noch bis März, und Gurken und Kürbis sollten frühestens an Georgi (23. April) in die Erde. 

Am besten sät man Querreihen im Abstand von zwei bis drei Zentimetern in flache Saatschalen, die mit (nährstoffarmer) Aussaaterde befüllt sind. Diese Schalen befeuchtet man, deckt sie lose mit Folie ab und stellt sie warm bei Zimmertemperatur. Sobald sich die ersten Blättchen entfalten, stellt man um an ein helles Südfenster, direkt an die Scheibe. 

Eis-Stiele aus Holz leisten gute Dienste

Haben sich die beiden Keimblätter voll entwickelt, pikiert man um in Einzeltöpfchen, am besten in Multitopfplatten. Die kommen wiederum ans helle Fenster. Dort hält man sie nur leicht feucht, keinesfalls triefnass. 

Wer viele Arten und Sorten pflegen will, braucht viele Etiketten. Für Saatkisten und Anzuchttöpfchen schneide ich feste Plastikstreifen aus Plastikverpackungen. Sie lassen sich mit wasserfestem Filzschreiber, aber auch oft gut mit einem weichen Bleistift beschriften. Gut geeignet für diese kleinen Töpfchen sind auch die Holzgriffe von Stieleis. 

Lesen Sie dazu auch

Für größere Töpfe oder ganze Kisten und natürlich später fürs Gartenbeet eignen sich zugeschnittene Holzlatten von Salat- oder Erdbeersteigen, die man sich im Supermarkt geben lassen kann. Sie sollten mindestens zehn Zentimeter im Boden stecken, sonst mischen sie die Amseln oft durcheinander.

Fleischtomaten gedeihen nur bei besten Bedingungen

Von Chilis braucht man nur wenige Pflanzen. Hat man die Sämlinge nur in überschaubarer Zahl, kann man sich besser um sie kümmern, alle bekommen einen Premiumplatz direkt an der Fensterscheibe. Beim Paprika sind sogenannte Snacksorten besonders zu empfehlen. Das sind Sorten mit besonders gutem Aroma, aber nur mittelgroßen Früchten. Solche Sorten gelingen viel zuverlässiger als die großen Blocksorten, wie man sie aus dem Supermarkt kennt. 

Die eher mäßig stark wachsenden, aber reich fruchtenden Snacksorten eignen sich nicht nur für den sonnigen Garten, sondern auch für Kübel oder Kisten auf dem Balkon. Unter den Tomaten reifen kleinfruchtige Cocktailsorten am schnellsten. Für pfundschwere Fleischtomaten braucht man allerbeste Bedingungen und gute Pflege, sonst setzen sie nur spät und spärlich Früchte an. Unter den Gurken gibt es ebenfalls Snacksorten, die kurze und besonders zarte Früchte ansetzen.

Gurken, Kürbis und Zucchini sät man erst in der letzten Aprilwoche aus, weil sie sehr schnell wachsen. Den Umzug in den Garten ab Mitte Mai überstehen kleine Setzlinge viel besser als überlang gewachsene. Und wer die Anzucht ganz versäumt – Fachgeschäfte bieten meist eine reiche Sortenauswahl zur Pflanzzeit. 

Zur Person: Marianne Scheu-Helgert ist gelernte Gärtnerin. Sie leitete bis zu ihrem Ruhestand die Bayerische Gartenakademie. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.