Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Bärlauch: Anpflanzen, aussähen, pflegen, genießen

Gartenkolumne
02.04.2024

Bärlauch ist wild und gesund – auch aus dem Garten

Bärlauch ist auch als Waldknoblauch bekannt. Doch: Im Wald oder auf Wiesen wachsen auch Pflanzen, die ihm zum Verwechseln ähnlich sind.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Bärlauch ist lecker – und gedeiht auch daheim gut. Sollte sie sich zu stark ausbreiten, ist das kein Problem, denn sie verschwindet von selbst. 

Mit kräftigem Knoblauchduft lockt derzeit wieder der Bärlauch (Allium ursinum) in unsere Auenwälder. Weil man im Wald nur „haushaltsübliche“ Mengen mitnehmen darf, also etwa einen „Handstrauß“, lohnt es sich, ihn für einen täglichen Genuss in den Garten zu holen. 

Am besten gelingt ein Start mit zwei, drei Töpfchen Bärlauch, die man einfach an halbschattiger Stelle auspflanzt, blühen und aussamen lässt. Geeignete Stellen sind zum Beispiel das Strauchbeerenbeet, der Randbereich von Ziersträuchern oder Staudenbeete im Halbschatten hinter dem Haus. Dort werden sie, wenn sie in Ruhe wachsen dürfen, jedes Jahr wieder ab Mitte März austreiben, Ende April blühen und dann im Juni vollständig verschwinden. Die Blätter sterben ab, es bleiben nur noch ein paar dürre, unauffällige Stängel mit blauschwarz glänzenden Samen in Samenkapseln stehen. Wenn sich also nach ein paar Jahren der Bärlauch im Garten stark ausbreiten sollte, ist das kein Problem, er verschwindet immer von selbst wieder. 

Der Bärlauch ist ein "Kaltkeimer"

Die Samen kann man auch am Wildstandort etwa im Juli/August sammeln und im Garten gleich wieder ausstreuen, an Orten wie oben beschrieben. Eine Frühjahrsaussaat im Beet bringt nämlich nichts, weil Bärlauch ein „Kaltkeimer“ ist. Er keimt also erst nach Frosteinwirkung aus. Im ersten Frühling erscheint ein nur zwei, drei Zentimeter langes Blättchen aus jedem Korn. Es zieht bis Juni wieder vollständig ein. Im zweiten Jahr bildet die kleine, junge Bodenzwiebel bereits ein mehrere Zentimeter langes Blatt, im dritten mehrere, vielleicht sogar schon eine Blüte. Somit beginnt nach der Aussaat im Garten die Ernte erst nach drei, vier Jahren.

Interessant ist eine möglichst frühe Ernte, wenn die Blätter noch viel zarter sind als zur Blütezeit. Fein schmeckt eine Zubereitung mit Schmand und etwas Zitrone. Mein Lieblingsrezept ist ein Aufstrich aus püriertem Feta und Frischkäse, in den zum Schluss eine gute Handvoll zuvor mit einem scharfen Messer vorzerkleinerten Bärlauchs gemischt wird. Den Bärlauch erst zum Schluss zugeben, weil allzu stark gehäckselte Lauchgewächse leicht bitter geraten können. 

Einen Jahresvorrat Bärlauch einfrieren

Einen Jahresvorrat schneide ich mit einem scharfen Messer quer zur Faser fein vor und püriere ihn dann mit etwas Öl in einem Pürierbecher. Die grüne Masse kommt dann flach in Gefriertüten. Tiefgefroren lassen sich stets bedarfsgerechte Stücke von der Platte abbrechen. 

Lesen Sie dazu auch

Zur Person: Marianne Scheu-Helgert ist gelernte Gärtnerin. Sie leitete bis zu ihrem Ruhestand die Bayerische Gartenakademie.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.04.2024

Bärlauch ist das Cannabis für rauchfreie Gourmets.