Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin will am Freitag Annexion ukrainischer Gebiete offiziell machen
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Geld: Schuldenfalle Paypal: Wie eine 25-Jährige über 22.000 Euro Schulden angehäuft hat

Geld
10.08.2022

Schuldenfalle Paypal: Wie eine 25-Jährige über 22.000 Euro Schulden angehäuft hat

Oft geht es bei Schulden bei Klarna und Paypal um relativ geringe Beträge. Trotzdem ist bei manchen Fällen der Gang zur Schuldenberatung nötig.
Foto: Angelika Warmuth, dpa (Symbolbild)

Plus Anbieter wie Paypal oder Klarna bieten bequeme Zahlungsmodelle für Online-Einkäufe. Weil man nicht sofort bezahlen muss, rutschen aber viele in die roten Zahlen. Lea häufte so einen großen Schuldenberg an – und will nun andere warnen.

Sofort kaufen, später bezahlen – das versprechen Zahlungsdienstleister wie Klarna oder Paypal. Für viele junge Menschen wird dieses Konzept zur Schuldenfalle. Unter dem Kürzel „Klarna-Schulden“ teilen sie ihre Erfahrungen in Sozialen Netzwerken. Eine von ihnen ist die 25-jährige Lea aus Hamburg. Sie hat mehr als 22.000 Euro Schulden angehäuft. Schuldnerberater sehen eine Verbindung zwischen vermeintlich bequemen Zahlungsmodellen und der wachsenden Verschuldung unter jungen Menschen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.08.2022

Es ist traurig, dass man zwar Influencerin sein will und kann, aber nicht rechnen gelernt hat. Oder nicht lernen wollte? Ich würde mir wünschen, dass Kinder schon zuhause lernen, dass man nur soviel ausgeben kann wie man einnimmt. Das fängt beim Taschengeld an und der Spaß hört spätestens da auf, wo ein Elternteil eine Nebenbeschäftigung annehmen muss, um den Luxus vom Nachwuchs finanzieren zu können. Wenn es zuhause nicht möglich ist, solches Wissen zu vermitteln, sollte man vielleicht in Mathematik ein paar Praxisstunden einschieben, denn von Funktionen und Vektoren allein wird man leider nicht satt. Also mein Mitleid hält sich im Fall der jungen Influencerin wirklich in Grenzen. Wer durch geringen Verdienst, schlechte Auftragslage, Krankheit oder dergleichen in ein Minus rutscht, der sollte jede Hilfe bekommen, die möglich ist. Aber für Klamotten – mehrmals am Tag bestellt – da würde ich einen Arbeitstag in der Produktion an einer Maschine empfehlen, da lernt man schon, wie wertvoll das Geld ist, das man da verdient.

Permalink