Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Girokonto unter 18: Darf man das Konto überziehen und einen Kredit aufnehmen?

Finanzkolumne
26.03.2024

Welche Bankgeschäfte Jugendlichen erlaubt sind

Einfach abheben: Ab dem 18. Geburtstag brauchen Jugendliche für Bankgeschäfte meist nicht mehr die Unterschrift ihrer Eltern.
Foto: Benjamin Nolte, dpa

Mit einem kostenlosen Girokonto werben Banken um junge Kundinnen und Kunden. Geld abheben ist dann kein Problem, doch bei der Überziehung des Kontos oder einem Kredit gibt es klare Grenzen.

Kinder sind die Kunden von morgen. Das gilt auch für das Bankgeschäft. Je früher eine Bank die Bindung zu jungen Menschen aufbaut, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese später – und sei es nur aus Gewohnheit oder Bequemlichkeit – zu treuen Kunden werden. Mit kostenlosen Girokonten und Goodies wie einem Startguthaben für das Konto oder Rabatten für beliebte Online-Spiele wird daher intensiv um die Gunst von Kindern und Jugendlichen geworben. Verträge mit Minderjährigen sind jedoch nicht ohne Weiteres wirksam.

Erst wer zwischen 7 und 17 Jahre alt ist, gilt als beschränkt geschäftsfähig und kann sich vertraglich binden. Trotzdem brauchen Minderjährige um ein Girokonto zu eröffnen immer noch zusätzlich die Einwilligung der Eltern. Denn ein Girokonto bringt auch rechtliche Nachteile mit sich, zum Beispiel Kontoführungsgebühren. Außerdem kann es zu Schadenersatz- oder Zinsforderungen der Bank kommen.

Unterschrift der Eltern macht den Vertrag wirksam

Ohne die Unterschrift der Eltern ist der Vertrag zunächst "schwebend unwirksam". Das heißt: Erst wenn die Eltern dem Vertrag zustimmen, wird er wirksam. Verweigert dagegen auch nur ein Elternteil seine Zustimmung, kommt der Vertrag nicht zustande. Die vom Minderjährigen bestellten Aktien muss der Minderjährige nicht bezahlen, er erhält also den Kaufpreis zurück. Im Gegenzug müssen die Wertpapiere zurückgeben werden.

Ist das Konto erst mal eröffnet, stellt dies aber auch keinen Freibrief für den Nachwuchs dar. So können Minderjährige nicht unbegrenzt Geld abheben und schon gar nicht ohne ausdrückliche Zustimmung der Eltern das Konto überziehen. Selbständige Verfügungen sind immer nur im Rahmen des "Vernünftigen" möglich, also zum Beispiel in Höhe des Taschengeldes

Konto für Jugendliche mit Arbeitsvertrag

Ausnahmen gelten für Jugendliche, die in einem Arbeitsverhältnis stehen. Wurde das Arbeitsverhältnis von den Eltern genehmigt, kann der Jugendliche die damit verbundenen Rechtsgeschäfte auch alleine abschließen. Dies gilt sowohl für die Eröffnung des Gehaltskontos als auch für Abhebungen. 

Lesen Sie dazu auch

Kein Kredit für Minderjährige

Schwieriger wird es für Jugendliche bei der Aufnahme von Krediten, da hier Rückzahlungsverpflichtungen und Zinsbelastungen entstehen. Will ein Minderjähriger einen Kredit aufnehmen oder einen Überziehungskredit einrichten, genügt nicht einmal die Zustimmung der Eltern. Der Gesetzgeber verlangt hier die Genehmigung des Vormundschaftsgerichts. Ohne diese wird der Vertrag nicht wirksam, auch wenn die Raten vollständig bezahlt wurden. 

Ist ein mit einem Minderjährigen geschlossener Vertrag unwirksam, wird dieser auch mit Eintritt der Volljährigkeit nicht automatisch wirksam. Der 18-Jährige kann ein entsprechendes Bankgeschäft allerdings selbst rückwirkend genehmigen, was aber gut überlegt sein sollte, da er dann voll haftet. Sinnvoll kann es sein, die Haftung auf das bei Eintritt der Volljährigkeit vorhandene Vermögen zu beschränken. Zu diesem Zweck muss der Bank ein Vermögensverzeichnis vorgelegt werden. Weitergehende Forderungen müssen dann möglicherweise nicht zurückgezahlt werden. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass man finanziell unbelastet in die Volljährigkeit eintritt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.