Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Informieren und austauschen: Ukrainekrieg: Wie wir mit Ängsten umgehen können

Informieren und austauschen
27.01.2023

Ukrainekrieg: Wie wir mit Ängsten umgehen können

Reden hilft. Das gilt auch für Ängste, die den Ukrainekrieg betreffen.
Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Ein Ende des Ukrainekriegs ist nicht in Sicht. Ganz im Gegenteil, wie die geplanten Kampfpanzer-Lieferungen zeigen. Was, wenn die derzeitige Lage Ängste weckt? Eine Psychotherapeutin nennt Tipps.

Seit fast einem Jahr herrscht Krieg in der Ukraine. Vielleicht packt auch Sie immer wieder die Sorge, dass er sich weiter und weiter zuspitzen könnte. Gerade die geplanten Kampfpanzer-Lieferungen stoßen das Gedankenkarussell bei vielen Menschen weiter an. Wird Deutschland nun in den Krieg gezogen? Könnten wir hier in Gefahr geraten?

Angst zu spüren ist normal

Eins vorweg: Dass die derzeitige Situation Sorgen und Ängste weckt oder verstärkt, ist eine ganz normale Reaktion unserer Psyche. Das sagt Christina Jochim, stellvertretende Bundesvorsitzende der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung (DPtV). Und dafür, dass wir Angst empfinden, sollten wir uns selbst nicht verurteilen oder schämen. "Jedes Gefühl darf sein", sagt Jochim.

Mit den Kriegsängsten Frieden schließen - dieses Ziel ist vielleicht zu hoch gesteckt. Die Psychotherapeutin hat aber dennoch Strategien parat, wie wir mit Ängsten rund um den Ukraine-Krieg besser umgehen können. Alles fängt damit an, besser zu verstehen, warum Körper und Psyche so reagieren.

Ein Warnsystem unseres Körpers

Enge in der Brust, ein schnell klopfendes Herz, Anspannung: Angst ist ein Gefühl, das wir uns oft wegwünschen. Im Kern ist diese Reaktion von Körper und Seele aber nützlich: "Angst ist eine Grundemotion, eine Überlebenssicherung, ein Warnsystem", fasst Christina Jochim zusammen.

"Unser Gehirn speichert ganz automatisch Informationen, die mit akuten Gefahrensituationen in Verbindung stehen", sagt die Psychotherapeutin. "Und wenn diese Signale zu einem späteren Zeitpunkt erneut wahrgenommen werden - dann werden wir Menschen vorsichtig und bekommen Angst."

Wurde man als Kind von einem Hund gebissen, hat man wahrscheinlich die Information abgespeichert, dass die Tiere gefährlich sind. Selbst eine Begegnung mit dem liebsten Hund der Welt kann uns dann in Alarmbereitschaft versetzen.

Denn die Angst stellt - etwa durch eine beschleunigte Herzfrequenz - sicher, dass wir genug Energie haben, um der potenziellen Bedrohung zu entkommen, zum Beispiel vor ihr zu fliehen. Ein Mechanismus, der für unsere Vorfahren überlebenswichtig war.

Krieg weckt Vorstellungen und Assoziationen

Aber wie ist es im Falle des Ukrainekriegs? Die meisten Menschen in Deutschland haben nie Krieg erlebt. "Aber wir alle haben Vorstellungen und Assoziationen dazu. Und das aktiviert unser Warnsystem", sagt Christina Jochim. Die Debatte um die Kampfpanzer kann zu der Bewertung führen, dass Deutschland jetzt noch stärker in den Krieg eingebunden ist - und damit Ängste weiter anschieben.  

Doch wie können wir erreichen, dass uns diese Angst nicht übermannt? Christina Jochim nennt eine Frage, die man sich stellen kann: "Erlebe ich persönlich gerade wirklich eine Bedrohungssituation?"

Eine differenzierte, rationale Einschätzung der Lage, kann der Angst etwas entgegensetzen. Vielleicht kann es schon etwas beruhigen, wenn man sich vor Augen führt, dass gemäß dem Völkerrecht die Lieferung von Kampfpanzern einen Staat nicht automatisch zur Kriegspartei macht.

Aber auch der Austausch mit anderen Menschen kann guttun. Denn die Perspektive der anderen hilft oft dabei, die eigenen Sorgen und Ängste besser einzuordnen und mit der Realität abzugleichen.

Sich Sicherheit im Alltag schaffen

Angst hat viel mit Unsicherheit zu tun. Wir können ihr also etwas Wind aus den Segel nehmen, indem wir uns in unserem Leben mehr Sicherheit verschaffen. "Der Klassiker ist ein stabiler Alltag mit festen Routinen und Strukturen", sagt Jochim.

Denn sie geben uns das Gefühl, dass wir uns auch in unsicheren Zeiten auf etwas verlassen können. Das kann im Kleinen auch der Kaffee am Morgen sein, den wir mit genug Zeit und einem Buch genießen.

Wann es professionelle Hilfe braucht

Wann braucht es professionelle Hilfe eines Psychotherapeuten oder einer Psychotherapeutin? "Wenn man sich jetzt Sorgen macht angesichts der Weltlage, ist das nicht behandlungsbedürftig. Angst ist eine normale und gesunde Reaktion", sagt Jochim.

Aber Angst kann dennoch Krankheitswert bekommen, sich zu einer Angststörung entwickeln. Anzeichen dafür sind, wenn uns die Angst ohne erkennbaren Auslöser überfällt. Und wenn sie sich dabei besonders stark zeigt, "wenn sie das Denken, Handeln und Fühlen so stark einschränkt, dass man nicht mehr dem Alltag nachgehen kann", sagt Jochim. Dann ist es sinnvoll, damit nicht alleine zu bleiben, sondern die Angst von Fachleuten behandeln zu lassen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.