Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Öko-Test: Test: Verbotener Sirup und Dreck im Honig gefunden

Öko-Test
20.10.2022

Test: Verbotener Sirup und Dreck im Honig gefunden

Öko-Test hat 19 Honige getestet.
Foto: Franziska Gabbert, dpa (Symbolbild)

Wer dachte, dass Honig gleich Honig ist, sollte sich die Ergebnisse des Öko-Tests ansehen. Im Labor wurden Pestizide, Verunreinigungen und Zuckersirup gefunden.

Honig ist ein reines Naturprodukt – könnte man meinen. Das ist aber leider nicht garantiert, wie die Zeitschrift Öko-Test nun herausfand. Bei zwei getesteten Marken war Zuckersirup im Spiel. Auch Pestizidrückstände, genveränderte Pollen und Verunreinigungen wurden gefunden. Von 19 getesteten fielen sechs mit "mangelhaft" oder "ungenügend" durch. Acht waren jedoch "sehr gut". Unter diesen waren ausschließlich Honige mit Bio-Siegel. Doch auch unter den durchgefallenen Produkten befanden sich Bio-Honige.

Honig im Test: Verunreinigungen im Langnese-Honig

Damit hat selbst Öko-Test nicht gerechnet, als die Honiggläser in Speziallabore geschickt wurden: Der Langnese Flotte Biene Bio-Blütenhonig enthalte "starke Verunreinigungen", schrieb das Labor. Es hätte sich "bräunlicher Untergrund" unter dem Mikroskop gezeigt. Laut Öko-Test rechtfertigte sich der Hersteller damit, dass die Lieferanten oftmals keine aufwendigen Einrichtungen zum Sieben des Honigs hätten.

Öko-Test: Zuckersirup in Honig gefunden

Auch Zuckersirup gehört nicht in den Honig. Laut Gesetz dürfen Imker und Produzenten dem Honig weder Zusatzstoffe noch andere Zutaten zusetzen. Das Labor hat allerdings in zwei Produkten Zuckersirup gefunden. Dafür gibt es zwei mögliche Erklärungen. Entweder der Honig wurde absichtlich mit Zuckersirup gestreckt oder es wurde geschlampt und der Sirup stammt aus der Zufütterung der Bienen mit Zucker oder Sirup. Betroffen davon waren ein Bio-Honig und ein "echtes" deutsches Qualitätsprodukt.

Video: dpa

Honig im Test: Gentechnik und verbotenes Pestizid

In einem Produkt hat das Labor Pollen mehrerer gentechnisch veränderter Pflanzen festgestellt. Wer genveränderte Bestandteile meiden möchte, hat es schwer. Denn die Anbieter müssen genveränderte Inhaltsstoffe erst ab einem Gehalt von 0,9 Prozent auf der Verpackung kennzeichnen.

Ein getesteter Honig enthielt Spritzgifte – und das gleich in drei Ausführungen. Das vermutlich reproduktionstoxische Spritzgift Carbendazim nur in Spuren, die Pestizide Acetamiprid und Thiacloprid jedoch in einem Gehalt, den Öko-Test als "erhöht" einordnet. Letztere gehören zur Gruppe der Neonicotinoide. Diese sollen das Nervensystem der Bienen schädigen und ihren Orientierungssinn stören können. Thiacloprid steht laut der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) in Verdacht, die Fruchtbarkeit zu schädigen und ist als "vermutlich krebserregend" eingestuft. Das Mittel ist seit 2021 in der EU nicht mehr zugelassen. Unter den Honigen, in denen Pestizide gefunden wurden, ist kein Bio-Honig.

Zu wenig Akazie in Akazienhonig

Honige dürfen sich Akazienhonig nennen, wenn mindestens 20 Prozent ihrer Pollen von der Pflanze stammen. Das ist schon nicht viel. Doch ein Akazienhonig im Test enthielt nur fünf Prozent. Mit 12,68 Euro pro Pfund war das betroffene Produkt auch noch ziemlich teuer.

Lesen Sie dazu auch

Honig-Test: Qualität größtenteils in Ordnung

Im Großen und Ganzen war die Qualität der Honige aber in Ordnung, so Öko-Test. Fünf Produkte wurden wegen leichter Mängel in der Naturbelassenheit kritisiert. Doch der "Echte Deutsche Honig" überzeugte in diesem Punkt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung