Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Pflege: Mindestlohn-Tabellen in der Pflege: So viel Geld gibt es 2024

Pflege
22.05.2024

Mindestlohn-Tabellen in der Pflege: So viel Geld gibt es 2024

Der Mindestlohn in der Pflege soll weiter erhöht werden.
Foto: Bernd Weißbrod, picture alliance/dpa (Symbolbild)

Der Mindestlohn in der Pflege soll wieder steigen. Bundesarbeitsminister Heil (SPD) gab die neuen Mindestlöhne bekannt. Alle Informationen im Überblick.

Pflegepersonal soll in Deutschland bald mehr verdienen. Eine entsprechende Empfehlung hat die Pflegekommission nun abgegeben. Diese soll in zwei Stufen umgesetzt werden.

Die Pflegekommission besteht aus Vertretern von gemeinnützigen, privaten und kirchlichen Pflegeeinrichtungen. Auch Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer sind paritätisch in der Kommission vertreten. Die Kommission empfiehlt den Mindestlohn sowie den Mindesturlaub für Pflegepersonal.

Das Bundesarbeitsministerium will diese Empfehlung nun umsetzen. "Das ist gut für die Pflegerinnen und Pfleger und gut für die Pflegebranche", sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zum Vorschlag der Pflegekommission. Anständige Löhne würden auch gegen den Fachkräftemangel helfen.

Mindestlohn für Pflegehilfskräfte ohne Qualifikation steigt

Zwar ist der Mindestlohn für Pflegehilfskräfte ohne Qualifikation bereits zum 1. Dezember von 13,90 Euro auf 14,15 Euro gestiegen. Doch die beiden nächsten Stufen stehen bereits fest: zum 1. Mai 2024 gab es bereits die nächste Erhöhung um 1,35 Euro pro Stunde auf 15,50 Euro. Ein gutes Jahr später, im Juli 2025, steigt der Mindestlohn auf 16,10 Euro.

Gültig ab Mindestlohn
1. Juli 2025 16,10 Euro
1. Mai 2024 15,50 Euro
1. Dezember 2023 14,15 Euro
1. Mai 2023 13,90 Euro
1. September 2022 13,70 Euro
1. April 2022 12,55 Euro
1. September 2021 12,00 Euro


Mindestlohn für Pflegehilfskräfte mit Qualifikation

Auch der Mindestlohn für Pflegehilfskräfte, die eine Zusatzausbildung von mindestens einem Jahr absolviert haben, steigt weiter an. Während bereits zum 1. Dezember 2023 der Stundenlohn von 14,90 Euro auf 15,25 Euro gestiegen ist, gab es im Mai 2024 bereits die nächste Erhöhung auf 16,50 Euro. Ab 1. Juli 2025 soll der Mindeststundenlohn dann um weitere 85 Cent auf 17,35 Euro steigen.

Gültig ab Mindestlohn
1. Juli 2025 17,35 Euro
1. Mai 2024 16,50 Euro
1. Dezember 2023 15,25 Euro
1. Mai 2023 14,90 Euro
1. September 2022 14,60 Euro
1. April 2022 13,20 Euro
1. September 2021 12,50 Euro


Mindestlohn für Pflegefachkräfte steigt weiter

Ebenfalls von der Erhöhung profitiert das Pflegefachpersonal. Ab 1. Juli 2025 soll der Mindestlohn bei 20,50 Euro pro Stunde liegen. Einen Euro mehr als bei der Stufe zuvor ab Mai 2024.

Gültig ab Mindestlohn
1. Juli 2025 20,50 Euro
1. Mai 2024 19,50 Euro
1. Dezember 2023 18,25 Euro
1. Mai 2023 17,65 Euro
1. September 2022 17,10 Euro
1. April 2022 15,40 Euro
1. September 2021 15,00 Euro


Übrigens: Seit Januar 2024 hat sich einiges in der Pflege geändert. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen erhalten nun mehr Leistungen. Auch im Jahr 2023 hat sich im Bereich Pflege in Deutschland bereits einiges geändert. Wer pflegebedürftig ist, erhält infolge eines Pflegeantrags von der Pflegekasse einen Pflegegrad von 1 bis 5 zugeteilt. Der bestimmt auch darüber, welche Leistungen Betroffene erhalten.