Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Pflege: Pflegegrad und Urlaubsgeld: Wie viel Geld bekommt man?

Pflege
23.06.2024

Pflegegrad und Urlaubsgeld: Wie viel Geld bekommt man?

Wer Angehörige pflegt, braucht auch mal eine Auszeit. Gibt es Urlaubsgeld von der Pflegekasse?
Foto: Jens Büttner, dpa (Symbolbild)

Fahren Angehörige von Pflegebedürftigen in den Urlaub, muss die Pflege trotzdem weiter sichergestellt sein. Gibt es dafür Urlaubsgeld von der Pflegekasse?

Die Zahl pflegebedürftiger Menschen in Deutschland steigt von Jahr zu Jahr. Dem Statistischen Bundesamt zufolge werden über 80 Prozent der rund fünf Millionen Pflegebedürftigen zuhause versorgt. Hinter der Pflege stehen dann oft pflegende Angehörige, die sich zum Teil rund um die Uhr um ihre Verwandten und deren Haushalt kümmern. Die Vereinbarkeit der Pflege mit Familie und Beruf ist dabei mal mehr und mal weniger gegeben. Das kann mitunter sehr anstrengend sein und eine Auszeit erfordern.

Fahren pflegende Angehörige in den Urlaub, muss die Pflege trotzdem weiterhin sichergestellt sein. Dafür kann eine Ersatzpflege organisiert werden. Die Kosten übernimmt die Pflegekasse bis zu einer bestimmten Höhe. Dabei wird umgangssprachlich auch von Urlaubsgeld gesprochen. Doch wie viel steht Pflegebedürftigen der einzelnen Pflegegrade zu?

Übrigens: Es gibt auch die Möglichkeit gemeinsam mit der pflegebedürftigen Person in den Urlaub zu fahren und Pflegeangebote vor Ort zu nutzen.

Pflegegrad und Urlaubsgeld: Wie viel Geld bekommt man mit der Verhinderungspflege?

Ist in Zusammenhang mit Pflegebedürftigen die Rede von Urlaubsgeld, ist in der Regel die sogenannte Verhinderungspflege als Leistung der Pflegeversicherung gemeint. Laut dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) steht die Leistung Pflegebedürftigen der Pflegegrade 2 bis 5 zu. Dabei werden die nachgewiesenen Kosten für eine Urlaubsvertretung beziehungsweise eine notwendige Ersatzpflege für längstens sechs Wochen (42 Tage) je Kalenderjahr übernommen und es steht ein Gesamtbudget von maximal 1612 Euro pro Jahr zur Verfügung.

Das Gesamtbudget der Verhinderungspflege kann laut dem Pflegeportal pflege.de mit nicht aufgebrauchten Mitteln aus der Kurzzeitpflege aufgestockt werden. Maximal können so 806 Euro zum Budget hinzugefügt werden, so dass am Ende 2418 Euro zur Verfügung stehen.

Die Urlaubsvertretung kann im Rahmen der Verhinderungspflege durch einen ambulanten Pflegedienst - dieser kann unter Umständen auch direkt mit der Pflegekasse abrechnen - oder eine andere private Pflegeperson - Freunde, Bekannte oder Verwandte - übernommen werden. Für private Ersatzpflegepersonen macht der Verwandtschaftsgrad bei der Höhe des Urlaubsgeldes allerdings einen Unterschied.

Wird die Ersatzpflege durch nahe Angehörige oder Personen, die mit der pflegebedürftigen Person zusammenleben, geleistet, dürfen laut dem BMG "die Aufwendungen der Pflegekasse grundsätzlich den 1,5-fachen Betrag des Pflegegeldes des festgestellten Pflegegrades nicht überschreiten". Können in diesem Fall notwenige Ausgaben für die Ersatzpflege nachgewiesen werden, kann die Leistung auf 1612 Euro aufgestockt werden.

Ist die Ersatzpflegeperson mit der Pflegebedürftigen oder dem Pflegebedürftigem bis zum zweiten Grad verwandt oder wohnt im selben Haushalt, gelten nach der Pflegegeld-Erhöhung 2024 folgende Beträge für die Verhinderungspflege:

Verhinderungspflege: Welche Voraussetzungen gibt es?

Um die Verhinderungspflege in Anspruch nehmen zu können, müssen Pflegebedürftige laut dem BMG mindestens Pflegegrad 2 haben und mindestens sechs Monate zuhause gepflegt worden sein. Dabei sind nur Unterbrechungen von weniger als vier Wochen erlaubt.

Die Verhinderungspflege muss direkt bei der Pflegeversicherung der pflegebedürftigen Person beantragt werden. Das muss allerdings nicht vor dem Urlaub geschehen. Laut pflege.de ist eine rückwirkende Beantragung vier Jahre lang möglich. Zudem wird das Pflegegeld dem BMG zufolge während der Verhinderungspflege zur Hälfte weiter bezahlt.