Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Pflegeheim: Ab welchem Gehalt müssen Kinder für ihre Eltern zahlen?

Pflegeheim
11.06.2024

Pflegeheim: Ab welchem Gehalt müssen Kinder für ihre Eltern zahlen?

Elternunterhalt: Ab einem bestimmten Einkommen müssen Kinder für die Pflegeheimkosten ihrer Eltern aufkommen.
Foto: Klaus-Dietmar Gabbert, dpa (Symbolbild)

Werden Eltern im Pflegeheim versorgt, können die Kosten aber nicht stemmen, müssen unter Umständen die Kinder zahlen. Dabei kommt es aber auch auf das Gehalt an.

In Deutschland wird ein Großteil der Pflegebedürftigen in den eigenen vier Wänden von Angehörigen und ambulanten Pflegediensten versorgt. In Pflegeheimen sind dem Statistischen Bundesamt zufolge rund 16 Prozent untergebracht. Die Kosten für einen Platz im Pflegeheim sind oft aber hoch. Die Pflegeversicherung übernimmt nur einen Teil der Kosten - die Höhe der Leistung zur stationären Pflege ist nach den Pflegegraden gestaffelt - und auch die zum Jahresanfang gestiegenen Zuschüsse zum Eigenanteil decken nicht alles ab.

Einer Auswertung des Verbandes der Ersatzkassen (VDEK) zufolge zahlten Pflegeheim-Bewohnerinnen und Bewohner im Januar 2024 bundesdurchschnittlich etwa 2783 Euro pro Monat - davon wurde je nach Aufenthaltsdauer noch der Entlastungszuschlag in Höhe von 15, 30, 50 oder 75 Prozent des Eigenanteils abgezogen. Im Januar 2023 war die finanzielle Belastung um 315 Euro geringer und lag im Schnitt bei 2468 Euro.

Wenn Pflegebedürftige die Kosten für den Platz im Pflegeheim nicht eigenständig stemmen können, besteht die Möglichkeit, Hilfe zur Pflege zu beantragen. In einigen Fällen müssen zunächst aber die Kinder für ihre Eltern aufkommen. Wann ist das so und spielt auch das Gehalt eine Rolle?

Pflegeheim: Wann müssen Kinder für ihre Eltern aufkommen?

Wenn Pflegebedürftige Hilfe zur Pflege beantragen, prüft das Sozialamt laut der Verbraucherzentrale nicht nur, ob Betroffene Rente und Vermögen bis zu einem bestimmten Schonvermögen für die Pflege eingesetzt haben. Es werden auch mögliche Unterhaltsansprüche geklärt. In bestimmten Fällen müssen Kinder dann für ihre Eltern aufkommen. Seit 2020 ist das allerdings nur noch der Fall, wenn Kinder ein Jahresbruttoeinkommen von über 100.000 Euro haben. Diese Grenze wurde der Verbraucherzentrale zufolge mit dem Angehörigen-Entlastungsgesetz eingeführt.

Also: Ja, das Gehalt der Kinder spielt beim Elternunterhalt durchaus eine Rolle. Entscheidend für die Prüfung der Einkommensgrenze ist allerdings nur das Einkommen des Kindes, nicht aber das Einkommen zusammen mit einer möglichen Ehepartnerin oder einem Partner. Wenn ein Paar gemeinsam ein Jahresbruttoeinkommen von 100.000 Euro hat, das Kind der pflegebedürftigen Person alleine aber nicht, besteht demnach laut der Verbraucherzentrale auch keine Unterhaltspflicht.

Urteil: Ab diesem Netto-Einkommen müssen Kinder die Pflege ihrer Eltern zahlen

Die im Angehörigen-Entlastungsgesetz festgelegte Einkommensgrenze bezieht sich auf das Jahresbruttoeinkommen. Ab welchem Netto-Einkommen müssen Kinder aber für die Pflege ihrer Eltern aufkommen? Dazu hat das Oberlandesgericht München jüngst eine Entscheidung (Az.: 2 UF 1201/23 e) getroffen. Die Grenze liegt demnach bei monatlich 5000 bis 5500 Euro netto.

Im konkreten Fall ging es laut dpa um eine pflegebedürftige Frau, die Sozialleistungen von über 60.000 Euro pro Jahr bekam. Der Sozialhilfeträger versuchte vom Sohn der Frau Elternunterhalt einzuklagen, scheiterte allerdings vor Gericht. 

Der Grund: Das Gericht sah es als angemessen an, die gesetzliche Vorgabe für den Elternunterhalt von einem Jahresbruttoeinkommen über 100.000 Euro auf ein durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen herunterzurechnen. Je nach Familienstand und Beschäftigungsart legte das Gericht fest, dass mit 100.000 Euro brutto pro Jahr monatlich etwa 5000 bis 5500 Euro netto erzielt werden können. Das unterhaltsrechtliche Einkommen des Sohns lag nach Abzug der gesetzlichen Abgaben und der zusätzlichen Altersvorsorge mit durchschnittlich 4475 Euro pro Monat jedoch darunter.