Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Rat von Verbraucherschützern: Weihnachtsgeschenke lieber nicht auf Pump finanzieren

Rat von Verbraucherschützern
28.11.2023

Weihnachtsgeschenke lieber nicht auf Pump finanzieren

Viele Menschen finanzieren ihre Weihnachtseinkäufe über Kredite.
Foto: Swen Pförtner, dpa/dpa-tmn

Für Händler ist die Weihnachtszeit erfahrungsgemäß die wichtigste Zeit des Jahres - denn dort geben Kunden besonders viel Geld aus. Dabei sollte der Konsum aber Grenzen haben.

Geschenke, Festtagsessen oder Urlaub: Anlässlich der Weihnachtsfeiertage strapazieren viele Menschen ihr Konto stärker als gewöhnlich. Das dürfte auch in diesem Jahr so sein. Der Handelsverband Deutschland rechnet für das Weihnachtsgeschäft mit einem Umsatz von mehr als 120 Milliarden Euro - das ist ein Plus von knapp 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Konsum auf Pump ist gefährlich

Dabei machen einige Menschen auch vor der Finanzierung ihrer Konsumausgaben nicht halt - sei es via Kreditkarte, "buy now pay later" (jetzt kaufen, später zahlen) oder anderen Möglichkeiten. Von der Finanzierung von Weihnachtsgeschenken rät Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen aber grundsätzlich ab: "Das kann man für eine Immobilie machen oder auch ein Auto, aber nicht für diese Art des Konsums", sagt sie.

Und zwar aus zwei Gründen: Die Rechnung für das Gekaufte ist am Ende so oder so zu bezahlen. Ob man das gleich tut oder auf die lange Bank schiebt, macht nur einen Unterschied: Die finanzielle Belastung wird oft durch on top kommende Zinszahlungen größer. Und mehr Geld sei durch den Zeitgewinn meist trotzdem nicht vorhanden. Noch dazu droht der Verlust der Übersicht über noch offene Rechnungen.

Alternative Geschenkideen oft die bessere Wahl

Dabei sei Geld nicht alles, was glücklich mache, sagt Oelmann. Wer die nötigen Mittel nicht hat, um etwa den eigenen Kindern ihre Wünsche zu erfüllen, sollte umdenken. Der Wert eines Geschenks hängt laut der Verbraucherschützerin vielmehr davon ab, wie viel Zeit und Liebe man in etwas hineinsteckt. Sie rät Eltern, kreativ zu sein, Geschenke selbst zu basteln oder herzustellen - vielleicht sogar mit den Kindern gemeinsam. Das können etwa selbst gebackene Kekse oder selbst hergestelltes Badesalz sein.

Auch ein gemeinsamer Ausflug, eine selbst organisierte Stadtführung oder ein Familienprojekt, bei dem man gemeinsam etwas erschafft - zum Beispiel ein Vogelhaus -, könnten gute Alternativen sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.