Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Telemark-Tarife bei der Kfz-Versicherung: So sparen Sie Geld

Auto-Versicherung
22.04.2023

Geld sparen bei der Kfz-Versicherung: Chancen und Risiken der Telematik-Tarife

Wer umsichtig fährt, kann mit Telematik-Tarifen Geld bei der Kfz-Versicherung sparen.
Foto: Christin Klose, dpa

Wer sein Fahrverhalten vom Kfz-Versicherer über einen Telematik-Tarif aufzeichnen lässt, kann von Preisnachlässen profitieren. Verbraucherschützer sehen das aber kritisch.

350.000 Kfz-Versicherungskunden der Allianz haben einen sogenannten "DriveDot" in ihrem Auto – und der ist eine echte Datenkrake: Der Sensor registriert Beschleunigungs- und Bremsvorgänge, Geschwindigkeit, Routen, Fahr- und Pausenzeiten sowie die Tageszeit der Autofahrt und übermittelt die Fahrdaten mittels einer App an die Versicherung. Der Grund dafür, dass die Kunden ihrem Versicherer freiwillig vollen Einblick in ihr Fahrverhalten gewähren, ist, dass sie sich für den Telematik-Tarif "BonusDrive" entschieden haben. Mit Hilfe eines Punktesystems wird hier das Fahrverhalten der Kunden bewertet – und wer besonders umsichtig unterwegs ist, kann im Folgejahr in den Genuss eines Rabatts kommen.

Immer mehr Versicherer bieten ihren Kunden die Möglichkeit, in der Kfz-Versicherung Telematik-Tarife auszuwählen – insgesamt machen davon deutschlandweit rund 750.000 Autofahrer Gebrauch, zeigt eine Analyse des Beratungshauses Meyerthole Siems Kohlruss. "Die hierbei eingesetzte Technologie erfasst verkehrsbezogene Daten von Autofahrer und Fahrzeug. Auf dieser Basis ermittelt die Versicherung dann eine Gesamtbewertung für die letzten zwölf Monate: Versicherte können so nach einem Jahr bis zu 30 Prozent ihres Kfz-Beitrags zurückbekommen", erläutert Peter Schnitzler, Kfz-Experte bei der Ergo Versicherungsgruppe. "Die Rabatte sollen Autofahrer anspornen, ihren Fahrstil anzupassen." Die Faktoren und die Gewichtung, die bei der Berechnung des Kfz-Beitrags eine Rolle spielen, unterscheiden sich je nach Versicherer. Häufig fließen unter anderem Daten zu Fahrweise, Geschwindigkeit, Aufmerksamkeit, Fahrtdauer und Tageszeit mit ein. 

Sensoren können auch Unfälle erkennen, die Versicherung wird dann gleich benachrichtigt

Die Allianz verbindet mit ihrem "BonusDrive"-Tarif sogar ein zusätzliches Serviceversprechen: So kann der Sensor auch Unfälle automatisch erkennen und meldet sie direkt an die Versicherung weiter – das ermöglicht eine unmittelbare Kontaktaufnahme mit den Kunden. "So unterstützt die Allianz ihre Kunden bereits am Schadenort und kann zusammen mit der Kundin oder dem Kunden die Schadenregulierung besprechen", erklärt Jochen Haug, der damalige Schaden-Vorstand der Allianz. Der Kunde muss sich nicht selbständig melden. 

Autofahrer können mit Telematik-Tarifen allerdings nicht nur Geld sparen. Da auch Beschleunigung, Bremsverhalten und Geschwindigkeit aufgezeichnet werden, helfen sie Autofahrern, ihren Fahrstil gezielt zu optimieren. "Wer gleichmäßiger und vorausschauender fährt und sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen hält, verbessert nicht nur seine Punktzahl, sondern senkt zusätzlich das Unfallrisiko", sagt Schnitzler. Um nicht vom Verkehrsgeschehen abgelenkt zu sein, sollten Fahrer zudem auf Telefonate, Textnachrichten oder die Nutzung von Apps während der Fahrt verzichten. Außerdem erhöhen regelmäßige Pausen auf langen Fahrten – mindestens alle zwei Stunden – sowie das Vermeiden von Nachtfahrten die Sicherheit, was sich positiv auf den Punktestand auswirkt. "Vor allem für Fahranfänger unter 30 Jahren können Telematik-Tarife sinnvoll sein", so Schnitzler. 

Unterstützung für Fahranfänger

So bewirbt auch die DEVK Versicherung ihren Telematik-Tarif auch mit dem Bedürfnis der Eltern, ihre Kinder vor leichtsinnigem Verhalten im Straßenverkehr zu bewahren. "Mit dem Telematik-Tarif der DEVK können Mama und Papa über die App beziehungsweise den darin ausgewerteten Score-Wert einschätzen, wie vorbildlich ihr Kind gefahren ist", erklärt Alexander Erpenbach, Leiter der DEVK-Hauptabteilung Sach/HUK-Betrieb. 

Lesen Sie dazu auch

Die Argumentation, dass Eltern auf diese Weise Einfluss auf das Fahrverhalten ihrer Kinder nehmen können, scheint zu verfangen: "Unsere Datenanalyse hat ergeben, dass die Nachfrage nach Telematik-Tarifen in der Gruppe der 17- bis 24-Jährigen am höchsten ist", so Erpenbach.

Verbraucherschützer haben Bedenken beim Datenschutz

Anbieter von Telematik-Tarifen nutzen unterschiedliche Möglichkeiten, um die Fahrzeugdaten aufzuzeichnen. "Viele Versicherer bieten beispielsweise eine App fürs Smartphone an. Versicherte müssen ihr Handy nur noch zu jeder Fahrt mitnehmen und die Aufzeichnung erfolgt dann automatisch per GPS", so Schnitzler. "Wer sich für die App-Nutzung entscheidet, bekommt zusätzlich einen Überblick und Feedback zu jeder einzelnen Fahrt", ergänzt er. Je nach Anbieter kann auch ein separates Gerät, zum Beispiel ein Sensor für die Windschutzscheibe oder ein Stecker für den Zigarettenanzünder, zur Datenerfassung notwendig sein. Auch sogenannte Telematikboxen oder -stecker, die von einem Fachbetrieb beispielsweise im Handschuhfach oder unter dem Sitz fest installiert werden, sind möglich. 

Verbraucherschützer sind allerdings von der automatischen Datenübermittlung an die Versicherer wenig begeistert: "Viele der angebotenen Tarife sind intransparent. Und auch im Hinblick auf den Datenschutz sind sie mindestens mit Vorsicht zu genießen", sagt auch Bianca Boss, Sprecherin des Bundes der Versicherten (BdV). Der BdV rät daher davon ab, Telematiktarife zu nutzen – "zumal diese auch nicht in jedem Fall günstiger sind als die Normaltarife", so die Verbraucherschützerin. 

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) warnt davor, dass sich anhand der Telematik-Apps Bewegungsprofile erstellen lassen. Wenn man viel mit dem Auto unterwegs sei, würden die Daten sehr genau verraten, wo man sich wann befinde und wo man übernachtet habe. "Je detaillierter ein Bewegungsprofil ist, desto leichter lässt sich auf das Leben des Fahrers schließen", so die Verbraucherschützer. "Das ist unter anderem für personalisierte Werbung interessant."

Der Begriff Telematik besagt, dass Fahrzeugdaten aufgezeichnet werden. Bei der Kfz-Versicherung bedeutet dies, dass die Daten zum Fahrverhalten genutzt werden, um das individuelle Risiko des Fahrers zu ermitteln – und ihm so einen an seine Fahrweise angepassten Versicherungstarif anbieten zu können. Der Kunde kann die Datenerfassung abschalten – riskiert dann aber, den Bonus zu verlieren. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.04.2023

Es kann nichts intransparenteres und nachteiligeres für den Fahrer bzw. die Fahrerin geben als solche Telematiktarife. Zum einen wird der Fahrer komplett transparent und bei notwendigen späteren Kfz-Versicherungen kann und wird sich dies negativ auswirken. Die Auswirkung auf sonstige Vertragsverhältnisse steht hierbei noch nicht mal zur Diskussion. Aber auch hier dürften sich mögliche negative Aspekte ergeben. Zum anderen kann die Telematik niemals die Gesamtheit des Verkehrsflusses erfassen, was bei notwendigen Notbremsungen, Notbeschleunigungen, Notausweichungen etc. nicht als fremdverschuldet gezählt wird; gezählt wird dies als eigenes schuldhaftes Verkehrsverhalten. Zum weiteren sind Fälle bekannt, in welchen diese Daten plötzlich gegen den Verkehrsteilnehmer bei einem Unfall verwandt wurden, da die Datenhoheit juristisch/polizeilich ignoriert wurde. Von einer Unschuldsvermutung kann hierbei nicht mehr gesprochen werden. Zusätzlich ist auch nicht geregelt, wie lange solche Aufzeichnungen gespeichert werden; lebenslang "zum Wohle" eines gläsernen Kunden? Ich frage mich immer wieder, warum Kunden nicht vermehrt von Vergleichen bei der Versicherung Gebrauch machen und im Zweifelsfall einfach wechseln.