Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Tierkolumne: Forschung mit VR-Brille: Wie Kühe die Welt sehen

Tierkolumne
13.05.2024

Forschung mit VR-Brille: Wie Kühe die Welt sehen

Wie sieht eigentlich eine Kuh?
Foto: Sebastian Kahnert, dpa

Eine VR-Brille macht es möglich, die Welt so zu sehen wie eine Kuh: viel unscharf, wenig bunt. Dieses Wissen hilft sogar der Feuerwehr. 

Das Video des Feuerwehrmanns war eindrucksvoll: Tiefe Nacht, ein Kuhstall in Flammen. Bauer, Bäuerin und Feuerwehrleute versuchten, die Tiere ins Freie zu treiben, das breite Rolltor stand offen. Doch genau beim Ausgang blieben die Rinder wie angewurzelt stehen. Zwei drehten sogar wieder um Richtung Feuer. Dabei hätten sie nur über den kleinen Hof auf die gegenüberliegende Wiese gehen müssen, schon wären sie in Sicherheit gewesen. Sind Kühe so dumm, dass sie ins eigene Verderben rennen? 

Bekannt ist, dass Kühe allgemein ängstlich sind

Um seltsam anmutende Reaktion von Kühen besser zu verstehen, beleuchten Forscherinnen und Forscher intensiv die Frage nach dem Warum. Das ist wichtig, weil es im Arbeitsalltag immer wieder Situationen gibt, in denen Kühe möglichst stressfrei und zügig von A nach B getrieben werden sollen. Bekannt ist, dass Kühe allgemein ängstlich sind, wenn sie mit unbekannten Dingen oder Situationen konfrontiert werden. Erst nach einer gewissen Gewöhnungszeit legt sich die Verunsicherung. Dann entwickeln sie sogar Neugierde. Das lässt sich zum Beispiel beobachten, wenn man einen Fußball in einen Stall legt. 

„Aber die Zeit, sich auf Fremdes einzustellen, fehlt im Fall der Tierrettung“, sagt Tierarzt Florian Diel, der an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf im bayrischen Freising über Brandschutz im Stall forscht. Um zu verstehen, warum eine Kuh plötzlich innehält und keinen Schritt mehr weitergeht, müsse man viele Faktoren unter die Lupe nehmen. „Die Sinnesphysiologie spielt eine entscheidende Rolle“, sagt Diel und meint damit unter anderem, dass man wissen muss, wie und was eine Kuh sieht. 

Hell-Dunkel-Unterschiede machen der Kuh Probleme

Hierbei hilft modernste Technologie. Das theoretische Wissen übers Farbensehen, über Schärfe und Unschärfe oder darüber, wie schnell sich das Auge an neue Lichtverhältnisse anpasst, wurde am Landwirtschaftlichen Bildungszentrum in Echem, Niedersachsen, in eine Software verwandelt und in eine „Virtual Reality-Brille“ eingebaut. Wer damit noch keine Erfahrung hat: Man setzt das taucherbrillenartige Gerät auf und versinkt optisch in einer Welt, wie die Kuh sie sieht. Spaziert man mit der Brille zum Beispiel durch einen Stall, bemerkt man sofort, was der Kuh Probleme bereitet. Hell-Dunkel-Unterschiede beispielsweise. Weil sich das Kuhauge viel langsamer anpasst, wird man bei Gegenlicht massiv geblendet, während dunkle Abschnitte einfach pechschwarz sind. Da geht man auch als Mensch nicht mehr weiter. 

Dunkel ist es auch, wenn Kühe nachts im Brandfall ins Freie müssen. Diel: „Sie können die Austriebsfläche gar nicht wahrnehmen. Dies in Kombination mit lauten Geräuschen und fremden Eindrücken – da ist es nicht verwunderlich, wenn sich das Tier sagt: Ich bleibe lieber hier drinnen, wo ich mich auskenne und mich eigentlich sicher fühle.“ Für die Arbeit der Feuerwehr bedeutet das: Zuerst die Fläche vor dem Stall ausleuchten, damit die Kühe dort überhaupt etwas sehen können. Dann wird das Treiben schon deutlich leichter – in vielen Situationen. Ein schönes Beispiel, wie Wissenschaft den Praxisalltag erleichtern kann. Wer mehr wissen will: Diel gibt auch Schulungen für Feuerwehren. 

Lesen Sie dazu auch

Neugierig, wie eine Kuh sieht? Im Internet gibt es eindrucksvolle Videos. Einfach „Echemer Kuhbrille“ googeln. 

Zur Person: Tanja Warter ist Tierärztin und verknüpft seit Jahren die Leidenschaft für die Tiermedizin mit dem Spaß am Schreiben.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.