Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Tierkolumne: Knusprige Heuschrecken und saftige Mehlwürmer? Insektenfutter für Hund und Katz

Tierkolumne
09.06.2024

Knusprige Heuschrecken und saftige Mehlwürmer? Insektenfutter für Hund und Katz

Getrocknete Fliegenlarven der Art Hermetia illucens (Schwarze Soldatenfliege) dienen als Basis für neue Tierfuttermischungen.
Foto: Patrick Pleul, dpa

Insekten als alternative Proteinquelle sind groß in Diskussion. Inzwischen gibt es auch Hunde- und Katzenfutter, das Larven statt Fleisch enthält.

Haben Sie schon einmal eine knusprige Heuschrecke probiert? Oder saftige Mehlwürmer? Seit drei Jahren ist in der EU der Verkauf von Insekten als Lebensmittel zugelassen. Immer öfter fragen sich auch Hundehalterinnen und Hundehalter, ob der CO2 -Pfotenabdruck des Lieblings mit Insektenfutter womöglich verringert werden könnte. Der Markt hat bereits auf diese Idee reagiert. Seit einer Weile schon gibt es im gut sortierten Fachhandel sowohl Trocken- als auch Dosenfutter für Hunde, das kein Rind, Schwein oder Huhn mehr enthält, sondern Insektenprotein.

Da stellt sich die Frage, woher dieses Insektenprotein eigentlich stammt. Grundzutat sind die für die Futterherstellung allgemein bereits zugelassenen Larven der schwarzen Soldatenfliege. Sie werden schon länger in der Fischzucht eingesetzt. Vor allem in den Niederlanden gibt es deswegen eigene Insektenfarmen, die sich auf die Zucht dieser Larven spezialisiert haben. Auch Hühner oder sogar Schweine sollen in Zukunft verstärkt mit Larven der Soldatenfliege gefüttert werden, um unter anderem die aktuelle Abhängigkeit vom Soja aus Südamerika für die Fütterung dieser Tiere zu reduzieren. 

Ob das Futter ökologisch vorteilhafter ist, bleibt umstritten

Vorteile der Soldatenfliege: Sie lässt sich mit Pflanzen mästen und man kann sie in großer Zahl auf kleinem Raum halten, ohne dass sich die Larven - wie es bei anderen Arten vorkommt - gegenseitig auffressen oder schädigen. Sie hat keine Krankheiten, überträgt bislang auch keine und lässt sich leicht züchten. Die Larven werden vor dem Verpuppen mit Hitze oder Kälte getötet, dann getrocknet, entfettet, zu Mehl gemahlen und ins entsprechende Futter gemischt. Nun also auch für Hunde.

Ob dieses Futter ökologisch tatsächlich besser ist, wird derzeit noch angezweifelt. Experten bestätigen zwar, dass Insekten gerade im Hinblick auf den Ressourcenverbrauch wesentlich besser abschneiden als beispielsweise Rind oder Geflügel. Aber da im Hundefutter vor allem jene Schlachtteile verwendet werden, die wir Menschen nicht so gern essen und die deswegen beim Schlachten übrigbleiben, bekommt auch die Verwertung dieser Schlachtnebenprodukte im Hundefutter ökologische Pluspunkte. Insekten müssten eigens zusätzlich gezüchtet werden, während beim Schlachten sowieso etwas übrigbleibt. 

Es empfiehlt sich, herkömmliches Futter beizumischen

Es gibt aber auch Situationen, in denen Hundefutter mit Insektenprotein wirklich einen Nutzen hat. Zum Beispiel dann, wenn ein Hund das Futter mit Proteinen aus anderen tierischen Quellen nicht verträgt oder sogar allergisch darauf reagiert. In diesen Fällen kann insektenbasiertes Futter eine Lösung sein. 

Lesen Sie dazu auch

Und wie ist es bei Katzen? Auch für sie gibt es im Handel bereits Futter auf Insektenproteinbasis. Da Katzen aber reine Fleischfresser sind, bestehen noch einige Unklarheiten, ob Defizite auftreten könnten. Wer Insektenfutter anbieten will, sollte deswegen immer zusätzlich auch herkömmliches Futter beimischen.

Zur Person: Tanja Warter ist Tierärztin und verknüpft seit Jahren die Leidenschaft für die Tiermedizin mit dem Spaß am Schreiben.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.