Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Führung erwartet im Frühling die heftigsten Gefechte seit Kriegsbeginn
  1. Startseite
  2. Geld & Leben
  3. Vitamin E: Mangel - Symptome, Ursachen, Bedarf

Nährstoffversorgung
30.01.2023

Vitamin-E-Mangel entgegenwirken: Symptome, Ursachen, Hintergrund

Barfuß laufen fördert Muskeln und Koordination - beides spielt im Hinblick auf Vitamin E eine wichtige Rolle.
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Vitamin E ist für zahlreiche Körperfunktionen essenziell. Bei einem Mangel können schwere Symptome auftreten, wie wahrscheinlich ist das? Symptome und Tipps.

Vitamin E wird ausschließlich durch Pflanzen erzeugt und ist wichtig für die Nährstoffversorgung. Es ist hauptsächlich in fettreichen Pflanzen wie Raps zu finden (durch Lipide) und schützt mehrfach ungesättigte Fettsäuren vor Oxidation. Vitamin E hat für den menschlichen Körper als Zellschutzvitamin eine große Bedeutung. Die antioxidative Wirkung entschärft im menschlichen Körper "freie Radikale" (zellschädigende Sauerstoffverbindungen). Das stärkt das Immunsystem - was gerade im Winter wichtig ist, wenn unterschiedliche Viruserkrankungen Saison haben. Wie die Apotheken-Umschau erläutert, verwenden zudem auch Kosmetikhersteller Vitamin E, weil es sich gut zur Hautpflege eigne.

Symptome von Vitamin-E-Mangel? Probleme mit der Koordination

Wann kommt es zu einem Mangel an Vitamin E? Dem Vernehmen nach ist das relativ selten: Ernähren sich Personen ausgewogen und möglichst vielseitig, kommt ein Defizit in westlichen Ländern wie Deutschland nicht oft vor. Jedoch gibt es Umstände, die Probleme entstehen lassen: So kann es bei einer fettreduzierten Diät oder im Rahmen einer gestörten Fettverdauung zu einer Unterversorgung an Vitamin E kommen.

Die Folgen von Vitamin-E-Mangel auf die Gesundheit sind vielfältig: Muskelschwäche und Müdigkeit können sich entwickeln, die Koordinationsfähigkeit, Reflexe und das Augenlicht können beeinträchtigt werden. Dabei drohen bereits Schwierigkeiten bei "normalen" Tätigkeiten wie Gehen oder Laufen. Das beruht mitunter auf neurologischen Problemen.

Video: dpa

Auch Haarausfall kann auf zu wenig Vitamin E hindeuten: Die Versorgung mit Nährstoffen regt nämlich das Wachstum neuer Blutgefäße an – und ist deswegen gut für die Durchblutung von Kopfhaut und Haarwurzeln. Auch Schuppenbildung sowie die schlechte Heilung von Wunden sind demzufolge eine mögliche Auswirkung von zu wenig Vitamin E.

Vitamin E: Täglicher Bedarf

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat bereits im Jahr 2000 Daten veröffentlicht, aus der die empfohlene Menge der Vitamin-E-Aufnahme pro Tag aufgelistet wird:

Alter Milligramm (mg)
0 - 12 Monate 3 - 4 mg
1 - 3 Jahre 5 - 6 mg
4 - 9 Jahre 8 - 10 mg
10 - 14 Jahre 11 - 14 mg
15 - 24 Jahre 12 - 15 mg
25 - 64 Jahre 12 - 14 mg
65 - 11 - 12 mg


Der DGE-Ermittlung zufolge benötigen ältere Menschen etwas weniger als jüngere Erwachsene. Außerdem sei der Bedarf bei Frauen etwas niedriger als bei Männern. Wichtig zudem: Schwangere und stillende Mütter haben einen erhöhten Bedarf und sollten das im Zweifel mit einem Arzt abklären.

Lesen Sie dazu auch

Vitamin-E-Mangel kann einen genetischen Hintergrund haben

Kommt ein Mangel an Vitamin E bei frühgeborenen Babys vor, entwickelt sich in schlimmen Fällen eine schwere Anämie. Wie das Portal Netdoktor.de schildert, wird die schwerste Form eines Vitamin-E-Mangels durch einen genetischen Defekt verursacht. Die seltene Erkrankung „Familial Isolated Vitamin E deficiency" (FIVE) störe die Verstoffwechselung des Vitamins in der Leber, wodurch es nicht in die Blutbahn abgegeben werden kann.

Nahrung: In welchen Lebensmitteln ist Vitamin E drin?

Um einem Vitaminmangel (Hypovitaminose) vorzubeugen, ist eine möglichst ausgeglichene Ernährung maßgeblich. Als fettlösliches "Pflanzen-Vitamin" ist Vitamin E vor allem in Ölen wie Weizenkeimöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl, Maiskeimöl oder auch Sojaöl enthalten. Auch Nüsse, Samen, Butter sowie Eier gehören zu den Lebensmitteln, die als gute Quelle für die Aufnahme von Vitamin E dienen.

Vitamin E Mangel? Öle und Kapseln als Nahrungsergänzung - Überdosierung möglich

Neben der Ernährung kann Vitamin E auch anhand von Präparaten bzw. Nahrungsergänzungsmitteln zugeführt werden. Diese sind besonders als Öl und Vitamin-E-Kapseln beliebt, sie gibt es in Drogeriemärkten, Apotheken oder natürlich im Internet. Jedoch sollten sich Verbraucher vor einer Überdosierung hüten: Die ist zwar kaum über die Nahrungsaufnahme möglich, jedoch wenn über lange Zeit Präparate mit hohen Vitamin-E-Dosen konsumiert werden.

Bedenklich kann das für jene Menschen sein, die an Blutgerinnungsstörungen leiden und für solche, die Medikamente zur Blutverdünnung einnehmen. Der Grund: Bei zu viel Vitamin E steigt das Risiko einer Blutung. Auch mögliche Magen-Darm-Probleme sind bei einer langfristigen Vitamin-E-Einnahme nicht von der Hand zu weisen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung