Newsticker
Stiko will Empfehlung zum AstraZeneca-Impfstoff in Kürze ändern
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. 0:7-Klatsche für die Eisbären: Burgau unterliegt Pfaffenhofen

Eishockey

29.01.2019

0:7-Klatsche für die Eisbären: Burgau unterliegt Pfaffenhofen

Dreimal in Folge kassierten die Eisbären jeweils sieben Gegentore. Was nicht an mangelndem Einsatz lag, wie Phillipp Birk (rechts) hier im Duell mit dem Schweinfurter Maurice Köder beweist.
Bild: Ernst Mayer

Beim neuen Spitzenreiter der Aufstiegsrunde kassiert Eishockey-Landesligist Burgau sieben Tore. Dabei sah es im ersten Drittel noch gut aus.

Eine deutliche Klatsche eingesteckt hat der ESV Burgau in der Aufstiegsrunde zur Eishockey-Bayernliga. Beim EC Pfaffenhofen an der Ilm verloren die Eisbären 0:7 (0:1, 0:3, 0:3).

Mit lediglich drei Punkten nach sechs bisher absolvierten Partien rangieren die Burgauer auf dem vorletzten Platz. Nur der EV Fürstenfeldbruck weist eine noch schlechtere Bilanz auf. Nach dem Erfolg über die Eisbären kletterten die Pfaffenhofen Icehogs auf den ersten Tabellenplatz nach oben.

Burgau hält im ersten Drittel gut mit

Im ersten Drittel hielten die Eisbären gut mit. Nur ein Gegentor ließen die Markgräfler in diesem Spielabschnitt zu. Im Mitteldrittel zeigten die Burgauer einige gute Aktionen und waren dem Ausgleich immer wieder sehr nahe. Doch durch zahlreiche Strafzeiten kamen die Gastgeber immer wieder zu Chancen. ESV-Kapitän David Heinrich sagte hinterher zum Spielverlauf im zweiten Drittel: „Die Icehogs haben unsere Fehler eiskalt ausgenutzt.“ Drei Mal landete der Puck in diesem Abschnitt im Burgauer Kasten.

Im Schlussabschnitt ließen die Eisbären dann die Köpfe hängen und mussten drei weitere Gegentreffer hinnehmen. Heinrich fasst die Endphase der Partie in die Worte: „Wir waren nicht mehr eng genug an unseren Gegenspielern dran und haben unseren Torwart immer wieder alleine gelassen.“ Auch im Schlussabschnitt leisteten sich die Burgauer zu viele Strafzeiten, die von den Platzherren eiskalt genutzt wurden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren