Newsticker
Bund und Länder planen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte - Scholz für allgemeine Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Adelsried: Jetzt gibt es auf der A8 zwischen Adelsried und Leipheim ein Tempolimit

Adelsried
30.07.2021

Jetzt gibt es auf der A8 zwischen Adelsried und Leipheim ein Tempolimit

Eine Verkehrsbeeinflussungsanlage begrenzt auf der A8 zwischen Adelsried und Leipheim an neuralgischen Stellen die Höchstgeschwindigkeit auf 120 Stundenkilometer.
Foto: Bernhard Weizenegger

Plus Seit Freitagvormittag gibt es tagsüber ein zeitbeschränktes Tempolimit auf der A8. Zwischen Adelsried und Leipheim wurden die ersten Telematikanlagen aufgestellt.

Telematik light nennt sich das Pilotprojekt auf der A8 im Bereich zwischen Adelsried und Leipheim. An sieben ermittelten Gefahrenstellen regeln seit Freitagvormittag 14 mobile LED-Anzeigetafeln die zulässige Höchstgeschwindigkeit. Mit großen leuchtenden Zahlen wird am linken und rechten Straßenrand die Geschwindigkeit auf 120 Stundenkilometer begrenzt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.07.2021

Ein bisschen wird es helfen, aber man sieht ja in Augsburg auf der A8 wie oft man überholt wird trotz Tempolimit. Stellt man ein Blitzer auf bringt das auch nicht viel. Auf dem Standstreifen oder daneben wo die LKW an LKW am Blitzer vorbei fahren und den Blitzer verdeckt.

Permalink
30.07.2021

Schöner heiler Technikglaube. Was nützt die beste Technik, wenn nicht an der Ursache des Ganzen gearbeitet wird. Das derzeitige massenhafte Fahrfehlverhalten nicht gerade weniger Verkehrsteilnehmer verursacht doch das Ganze. Fahrzeugführer, welche glauben, alleinig die äußerst linke Spur sei die richtige, Lkw-Fahrer, welche mit beiderseitiger Höchstgeschwindigkeit sich gegenseitig überholen, und dies auf mehr als einige Kilometer, usw. usw. Wer heute noch entsprechend der StVO, insbesondere auf den Autobahnen fährt, hat eindeutig das Nachsehen und ist von vorn herein zum Scheitern verurteilt. Doch sieht man dieses Fehlverhalten geahndet? Wie schnell und effektive könnte sich Fahren auf unseren Autobahnen darstellen, wenn zügig und fahrtechnisch angepasst gefahren werden würde. Manchmal muss man sich fragen, was heutige Fahrschüler im Unterricht beigebracht bekommen? Nein, die entsprechend Verantwortlichen versuchen immer noch, mit falschen und vollkommen untauglichen Mitteln den Verkehr in den Griff zu bekommen.

Permalink
30.07.2021

Wenn ein PKW 200 km/h oder mehr fährt, stellt dies eine physikalische Gefahr dar. In dem KFZ steckt dann eben viel kinetische Energie. Daher ist eine Geschwindigkeitsbegrenzung die einzige Möglichkeit, wobei bei uns 140 km/h durchaus möglich wäre. Dann wäre auch ein entspanntes Fahren möglich. Ich freue mich drauf.

Permalink
31.07.2021

@ Johann S.:

Genau! E(kin) = 1/2 m v², d.h. mit zunehmender Geschwindigkeit erhöht sich die beim Unfall freiwerdende Energie quadratisch!

Permalink
31.07.2021

Es scheint schwierig zu vermitteln; nicht die kinetische Energie verursacht Unfälle, nein das Fehlverhalten der Fahrer verursacht diese. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung reduziert keine Unfälle, nein, wenn dann mindert sie mögliche negative Folgen. Bleibt folglich die Frage, will ich permanent die Folgen möglicher Unfälle mindern, dabei wird die Ursache als gegeben akzeptiert, oder will ich die Ursache im Kern bekämpfen.

Permalink
31.07.2021

Das stimmt schon; aber wenn's dann mal kracht, sind eben die Unfallfolgen bei höherer Geschwindigkeit deutlich schlimmer.

Permalink
01.08.2021

Franz X. ist ein Autofahrer der nie einen Fahrfehler macht, nie einen gemacht hat und nie einen machen wird. Fehler passieren aber. Angenommen ein Fahrer im Kleinwagen fährt auf der mittleren Spur in einer Rechtskurve auf einer 6spurigen Autobahn. Weiter vor ihm fahren LKW auf der mittleren Spur. Er schaut in den Rückspiegel, alles frei auf der 3. Spur, das Kind auf dem Rücksitz lenkt ihn 3 Sekunden ab, er fährt ohne nochmal zu schauen mit 100 km/h auf die 3. Spur und da kommt Herr Franz X. angerast mit 200 km/h und fährt in den Kleinwagen rein. Kind tot. Fahrer Querschnittsgelähmt. Gäbe es Tempo 130 wäre vermutlich nix passiert, da Herr Franz X. ja ein guter und aufmerksamer Fahrer ist. Daher brächte eine Geschwindigkeitsbeschränkung mehr Sicherheit und man könnte entspannter fahren. Zudem gäbe es weniger Staus wegen weniger Unfälle. Alles könnte so einfach sein.

Permalink