Newsticker

Corona-Test-Panne in Bayern: Infizierte sollen am Donnerstag informiert werden
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Asylbewerber aus Landkreis Günzburg rastet immer wieder aus

Günzburg

29.04.2020

Asylbewerber aus Landkreis Günzburg rastet immer wieder aus

Ein 34-jähriger Mann aus Sierra Leone kommt immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Jetzt wurde er verurteilt - und bekommt noch eine Chance.

Plus Ein 34-jähriger Mann aus Sierra Leone kommt immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Jetzt wurde er verurteilt - und bekommt noch eine Chance.

Strafprozesse während der Corona-Krise haben ihre besonderen Rahmenbedingungen. Weil eine große Anzahl von Zeugen zu enge Kontakte auf dem Flur des Memminger Amtsgerichts auslösen würde, hätte das Verfahren gegen einen 34-jährigen Asylbewerber mehrere Tage in Anspruch genommen, denn 36 Zeugen waren geladen. Denn der Mann trieb in mehreren Landkreisen sein Unwesen - er bedrohte unter anderem mehrere Menschen, biss einen Pfleger und randalierte in einer Asylunterkunft.

Das Urteil mit einer Bewährungsstrafe fiel dann doch schneller, weil der Angeklagte größtenteils geständig war. Der Mann aus Sierra Leone, seit 2014 in der Bundesrepublik, hatte sich eine ganze Latte von Delikten geleistet – verteilt in Asylbewerberheimen in Thannhausen und Senden (Landkreis Neu-Ulm), im Bezirkskrankenhaus Günzburg, im Landratsamt Unterallgäu ( Mindelheim), im Jobcenter Neu-Ulm und gegenüber Polizisten. Dafür wollte ihn die Staatsanwaltschaft in der Verhandlung beim Memminger Amtsgericht ins Gefängnis schicken. Es blieb aber bei einer Bewährungsstrafe. Damit ist die Sache für den Afrikaner aber nicht gelaufen, denn er hat noch eine Ersatzfreiheitsstrafe wegen nicht bezahlter Geldstrafe abzusitzen und bleibt zunächst in Haft, aus der er zum Amtsgericht vorgeführt wurde.

Vielzahl an Fällen ist angeklagt

Die Anklage gegen den 34-Jährigen fiel recht deftig aus. Zwischen Juni und September vergangenen Jahres beschäftigte der Asylbewerber die Ordnungskräfte immer wieder. Es begann mit Randale in der Thannhauser Asylbewerber-Unterkunft. Dort rastete er erstmals aus und verursachte am Gebäude einen Schaden, weil er mit Mitbewohnern nicht klar kam. Außerdem beleidigte er diese schwer. Im Verlauf des Streits ging eine Bierflasche zu Bruch, der Angeklagte soll mit einer Glasscherbe einem anderen Asylbewerber gedroht haben, ihm die Kehle durchzuschneiden. Als die Polizei eintraf, versuchte der Afrikaner zu flüchten, wurde aber gestoppt.

Asylbewerber aus Landkreis Günzburg rastet immer wieder aus

Ein Beamter sagte als Zeuge, dass der Rasende kaum zu bändigen gewesen sei und versucht habe, ihn zu schlagen und den Kollegen per Kopfstoß zu treffen. Damit nicht genug, übergab sich der 34-Jährige im Streifenwagen. Wegen seines psychischen Ausnahmezustands, so der Zeuge, wurde der Asylbewerber ins Bezirkskrankenhaus Günzburg gebracht. Wenige Tage später flippte der Angeklagte erneut aus und biss einem Pfleger ins Handgelenk, weil er sich nicht fixieren lassen wollte.

Mann sagt: "I want my money"

Anfang Juli folgte der nächste unrühmliche Auftritt. Diesmal bedrängte der Afrikaner im Mindelheimer Landratsamt eine Mitarbeiterin des Sozialamtes. Eine Fahrkartenerstattung von 50 Euro war ihm zu wenig, er wollte 100 Euro: „I want my money“, versuchte er auf Englisch die Mitarbeiterin unter Druck zu setzen. Erst die Polizei konnte den Mann beruhigen.

Ebenfalls noch im Juli beschimpfte und bedrohte er Mitarbeiter im Jobcenter Neu-Ulm und im Landratsamt Günzburg mit Worten wie „I kill you“ und in gebrochenem Deutsch: „Arschlöcker, ihr seid an allem schuld“. Im September folgte die nächste Attacke des Mannes in einem Asylbewerberheim in Senden. Dort beleidigte und bedrohte er Security-Mitarbeiter und demolierte einen Brandmelder.

Dolmetscherin übersetzt für den Angeklagten

Als sich der 34-Jährige die Anklagepunkte von einer Dolmetscherin übersetzen ließ, protestierte er: Das sei nicht die ganze Story, er habe sich im Heim lediglich beschwert, weil er kein TV-Gerät bekommen habe. Der Afrikaner hat in seinem Heimatland einige Jahre als Bauarbeiter gearbeitet, dann eine Ausbildung als Büromanager absolviert.

Erst nach längerer Beratung mit seinem Pflichtverteidiger Michael Bogdahn räumte er den größten Teil der Verfehlungen ein. Mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft wurden einige der geringeren Delikte eingestellt. Übrig blieben aber Beleidigung, Bedrohung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und versuchte Erpressung. Eine Bewährung sei auch wegen Vorstrafen – darunter Drogenbesitz und Beleidigung – laut Staatsanwältin nicht möglich. Der Verteidiger wertete das Geständnis besonders strafmildernd, weil es dem Gericht eine langwierige Beweisaufnahme erspart habe. Ein Jahr auf Bewährung seien ausreichend. Richterin Katrin Krempl verhängte ein Jahr und drei Monate mit Bewährung gegen den Afrikaner, der das Urteil annahm. Seine Zeit in Deutschland dürfte ohnehin begrenzt sein, da er bereits zur Ausreise verpflichtet wurde und dafür ein Grenzübertrittsdokument erhalten hat.

Das könnte Sie auch interessieren: Falscher Polizist muss lange Zeit ins Gefängnis

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren