1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Aus der B 10 in Leipheim wird eine Ortsstraße

23.12.2010

Aus der B 10 in Leipheim wird eine Ortsstraße

Den Verkehr in der Innenstadt beruhigen: Das wird mit der Herabstufung der B 10 in Leipheim leichter. Foto: Bernhard Weizenegger
Bild: Bernhard Weizenegger

Leipheim Der Leipheimer Bürgermeister Christian Konrad freut sich. "Es ist ein erster Schritt auf dem Weg zur Verkehrsentlastung", ist er sicher. Für ihn und die Stadt Leipheim vergrößert sich am 1. Januar 2011 der Spielraum in Sachen Verkehrslenkung enorm. Dann wird die B 10 nach Angaben der Leipheimer Rathauschefs abgestuft und aus der Bundesstraße wird eine gewöhnliche Gemeindeverbindungsstraße.

Das gilt zunächst für die Leipheimer Innenstadt ab der Einmündung nach Riedheim bis nach Günzburg zur Ecke Weißenhorner Straße. Danach wird die B 10 zur Staatsstraße 2020 bis zum neuen Kreisverkehr an der B 16. Für dieses zweite Teilstück ist ab Januar der Freistaat verantwortlich. Der Leipheimer Bürgermeister ist begeistert: "Nach Jahrzehnten haben wir nun die Möglichkeit, verkehrsregelnde Maßnahmen zu ergreifen", erklärt er. Denkbar sei beispielsweise, die Straße zwischen dem Supermarkt am Leipheimer Ortseingang und in der Kernstadt zu verengen.

Diese Möglichkeiten hat die Stadt nur, weil die Straße mit der Abstufung in den Zuständigkeitsbereich der Leipheimer fällt. Mit allen Konsequenzen. So rechnet Konrad vorsichtig mit etwa 10 000 Euro an jährlichen Unterhaltskosten für Reinigung, Winterdienst, Instandhaltung und dergleichen. Wirklich sinnvoll sei eine Umgestaltung aber wohl erst, wenn die Leipheimer ihre Umgehungsstraße haben, glaubt Konrad. Deshalb geht er davon aus, dass sich für den Autofahrer mit der Abstufung im Januar vorerst nichts ändern wird. Das sieht auch der Günzburger Stadtplaner Robert Friedenberger so. Nachdem eine Staatsstraße immer an eine Staatsstraße oder eine höherrangige Straße angeschlossen sein muss, wird ab der Weißenhorner Straße (Staatsstraße 2020) aus der B 10 eine Staatsstraße. "Langfristig wäre es wünschenswert, dass die Staatsstraße ganz zur Gemeindeverbindungsstraße wird", erklärt der Stadtplaner. "Dann könnten wir den Verkehr besser lenken und vor allem beruhigen." Vorerst seien die Günzburger zufrieden mit der Abstufung der B 10. Doch Friedenberger sagt auch: "Wir haben noch mehr vor."

Das haben offenbar auch schon die Verkehrsplaner vom Bund angekündigt. So soll es Bestrebungen geben, weitere Teile der Bundesstraße abzustufen, etwa bei Röfingen oder Limbach. Oder wie Landrat Hubert Hafner sagt: "Überall dort, wo die Bundesstraße parallel zur A 8 läuft." Wenn die Autobahn ausgebaut ist, wäre dies ähnlich wie jetzt in Leipheim möglich. "Der Landkreis ist davon nicht begeistert", stellt Hubert Hafner klar. Für den Landrat steht fest, dass die Verkehrsbelastung der Bundesstraße auch dann noch hoch sein wird, wenn die Autobahn eines Tages sechsspurig befahrbar ist. Die Bundesstraße sei für den Verkehr trotzdem sehr bedeutsam, und zwar nicht nur, wenn er von der Autobahn über die B 10 umgeleitet werde, so Hafner.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Amtsgericht_GZ_Nov18_28.JPG
Günzburg

Mutter zeigt psychisch kranken Sohn bei der Polizei an

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen