1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Auto überschlägt sich auf A8: Hochschwangere Frau schwer verletzt

Landkreis Günzburg

18.06.2019

Auto überschlägt sich auf A8: Hochschwangere Frau schwer verletzt

Dieser Fiat ist an das Heck eines Sattelzuges gestoßen und hat sich auf der A 8 zwischen Günzburg und Leipheim überschlagen. Am Steuer saß eine 30 Jahre alte, hochschwangere Frau, die dabei schwer verletzt worden ist und mit dem Rettungshubschrauber in eine umliegende Klinik geflogen wurde.
Bild: Mario Obeser

Die 30-Jährige hatte am Steuer laut Polizei gesundheitliche Probleme. Rettungshubschrauber im Einsatz. A 8 musste in Fahrtrichtung Stuttgart gesperrt werden.

Zwischen den Anschlussstellen Günzburg und Leipheim kam es am Dienstagnachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall, an dem ein Kleinwagen und ein Sattelzug beteiligt waren. Um 13.50 Uhr war der Fiat 500 in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs. Auf Höhe von Bubesheim prallte der Kleinwagen gegen das rechte Heck des Sattelzuges, stieß im Verlauf gegen den Mittelgleitwand der Autobahn, überschlug sich dann und kam auf dem linken Fahrstreifen zum Liegen – auf dem Dach.

Kind wird leicht verletzt

Den Wagen lenkte eine hochschwangere Frau, die mit dem Verdacht auf schwere Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber aus Ulm in eine Klinik geflogen worden ist. Der Polizei zufolge ist das Auto wegen gesundheitlicher Probleme der 30 Jahre alten Frau ins Schlingern geraten. Der ebenfalls 30-jährige Beifahrer im Unfallauto wurde nicht verletzt. Leichte Verletzungen zog sich dagegen ein neunjähriges, im Fahrzeug befindliches Kind zu. Der unverletzte Lkw-Fahrer hielt auf dem Standstreifen an.

Autobahn war etwa eine Stunde gesperrt

Ersthelfer kümmerten sie um die verletzten Personen. Die Autobahn wurde für die Unfallaufnahme in Richtung Stuttgart komplett gesperrt. Es bildete sich ein vier Kilometer langer Stau. Nachdem die Unfallstelle durch die Feuerwehr Günzburg gereinigt war, konnte die Sperrung gegen 15 Uhr wieder aufgehoben werden. (obes/zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren