Newsticker
Corona-Lockdown: Österreich öffnet ab 19. Mai nahezu alle Branchen
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Burtenbacher Bäckerball: Der beste Ort, um Torten abzusahnen

Fasching

26.01.2020

Burtenbacher Bäckerball: Der beste Ort, um Torten abzusahnen

Süße Torten warteten im kühlen Foyer auf ihre Gewinner. Aber nicht jeder sahnte ein solches Exemplar ab.
Foto: Sandra Kraus

Es ist ein stimmungsvoller Abend für Tanzbegeisterte und eine Leistungsschau des Bäcker- und Konditorhandwerks im Kreis Günzburg gleichermaßen: der Bäckerball.

Der Bäckerball in Burtenbach hat auch in seiner 44. Auflage nichts an Faszination eingebüßt. Wieder war der Ball, den die Bäckerinnung Günzburg Jahr für Jahr organisatorisch stemmt, ausverkauft. 510 Eintrittskarten wurden für den Bäckerball 2020 an die Frau und den Mann gebracht. Mehr geht in der Burggrafenhalle nicht. Die Besucher, darunter viel Landkreis-Prominenz, sind tanzbegeistert. Das weiß die Tanz- und Partyband Weekend aus Burgau zu nutzen und hält bis weit nach Mitternacht die Stimmung hoch.

Während es drinnen im Saal immer heißer wird und daran auch die eisgekühlten Drinks an der Bar auf der Empore nichts ändern, haben es die süßesten und verführerischsten Köstlichkeiten des Landkreises an diesem Abend gerne kühl. 210 Torten haben die Bäcker- und Konditormeister der Innung kreiert und ihrer Kreativität einmal mehr freien Lauf gelassen.

Der 44. Bäckerball in Burtenbach zog Landkreisprominenz und Tanzbegeisterte in seinen Bann. Für süße Verführung sorgten über 200 Torten in der Tombola.
65 Bilder
Bäckerball begeistert in Burtenbach
Foto: Sandra Kraus

Auf höchstem Niveau, geschmacklich erstklassig

Mit „Man nehme Butter, Zucker, Eier, Mehl“ ist allenfalls die unter Marzipan, Fondant, Obst, Buttercreme und Schokolade gut versteckte Grundlage zu erreichen. „Im Tortenstand sind tolle Kreationen, mit denen wir nicht nur zeigen, was in uns steckt, sondern, was das Bäcker- und Konditorenhandwerk ausmacht. Torten auf höchstem Niveau und geschmacklich erstklassig“, sagte Bäckerobermeister Günther Weindl. 19 Bäckereien – von Bosch in Thannhausen bis Zinner in Burgau – und die Konditorei Eggstein in Burgau sorgten für die farbenfrohe und leckere Bestückung des Tortenstands.

Die lange Ballnacht moderierte Obermeister Weindl mit viel Witz und Charme. Wie allen Bäckern war ihm nicht anzumerken, dass er sein Tagesgeschäft mit frühem Arbeitsbeginn in der Backstube in Großkötz bereits hinter sich hatte.

Das Sahnehäubchen ist das Programm

Das Sahnehäubchen des Bäckerballs sind die Programmpunkte. Ein sympathisches Weindl’sches Understatement könnte man sagen, denn was die Formation „Showartistic“ mit viel Kraft, Akrobatik und Beleuchtung zeigte, rief lautstarken Applaus im Publikum hervor.

Simone Fluhr aus Bad Schussenried hebelte am Lollipop-Pole die Gesetze der Schwerkraft aus, während ihr Partner Kris Madden im beleuchteten Anzug im Cyr Wheel, einer Art Rhönrad, atemberaubend kreiselte.

Jongliert haben die beiden mit bunt leuchtenden LED-Pois. Dabei zeichneten sie sogar das Bäckerball-Logo nach.

Auf eine tänzerische Zeitreise durch 100 Jahre Musikgeschichte begab sich die Narrneusia.
Foto: Sandra Kraus

Narrneusia bewegt sich durch 100 Jahre Musikgeschichte

Ganz anders der Auftritt der Narrneusia aus Neusäß mit ihren hinreißenden Tänzerinnen und Tänzern. Ihre Tanz-Show „Sound of Music“ führte im Zeitraffer durch 100 Jahre Musikgeschichte – beginnend in den Goldenen Zwanzigern des vergangenen Jahrhunderts bis zu den Hits von heute. Da heißt es nicht nur, perfekt zu tanzen, sondern sich in Höchstgeschwindigkeit passend zum Jahrzehnt umzuziehen.

Zwei Orden hatte die Narrneusia dieses Jahr dabei. Sie gingen an Bäckerobermeister Weindl und an Landrat Hubert Hafner.

Eine Einladung ist fast wie ein Losgewinn

Der dritte Programmpunkt des Bäckerballs war der Losverkauf. Trauben von elegant gekleideten Frauen und Männern drängten sich um die Losverkäufer der Bäckerinnung. Sie einte die Hoffnung auf einen Tortengewinn, um sich am Sonntagnachmittag zum Kaffeetrinken treffen zu können. Einladungen wurden je nach Losglück spontan ausgesprochen. Wer nichts gewonnen hat, hoffte auf eine Einladung bei einem Tortengewinner oder lud sich selbst ein. Die Stimmung war in jedem Fall perfekt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren