Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Das ist das neue Gesicht der Günzburger Zeitung

Günzburg

14.01.2021

Das ist das neue Gesicht der Günzburger Zeitung

Julia Greif hat bereits journalistische Erfahrung gesammelt.
Bild: Bernhard Weizenegger

Julia Greif verbringt das erste Jahr ihrer Ausbildung in Günzburg. Welche journalistische Vorbildung die 27-Jährige aus dem Unterallgäu mitbringt. Und was sie bewegen will.

Seit dieser Woche unterstützt ein neues Gesicht die GZ-Redaktion: Julia Greif ist 27 Jahre alt und stammt ursprünglich aus dem kleinen Dorf Greuth (Landkreis Unterallgäu) bei Memmingen.

Bereits in ihrer Jugend wollte sie Journalistin werden, deshalb arbeitete die Allgäuerin in ihrer Schulzeit als freie Mitarbeiterin für die Memminger Zeitung. Nach dem Abitur schnupperte sie mit einem Praktikum bei der Mindelheimer Zeitung in den Arbeitsalltag. Die Praxis gefiel ihr gut, doch als Studentin wollte Julia Greif (Kurzzeichen: gju) sich auch mit der Theorie auseinandersetzen: Im Bachelorstudium in Bamberg befasste die 27-Jährige sich mit Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft und Theologie. Auch komplizierte Sachverhalte so zu erklären, dass sie jeder versteht und sich eine Meinung bilden kann – das treibt die Jung-Journalistin an. „Für mich ist gerade in Zeiten, in denen jeder online vermeintliche ,Fakten‘ verbreiten kann, guter Journalismus wichtiger denn je“, sagt die neue Volontärin. Nach ihrem Bachelorstudiengang folgte ein praktischer Master in deutsch-französischer Journalistik in Freiburg im Breisgau und Straßburg.

Bei Arte in Straßburg, beim SWR in Ulm

Nach einem Praktikum beim deutsch-französischen TV-Sender Arte in Straßburg und einer weiteren Praktikantenstelle im SWR-Studio Ulm war Julia Greif überzeugt, im Print- und Online-Journalismus bleiben zu wollen.

Warum die Tageszeitung? „Natürlich hört sich Fernsehen erst einmal spannender an. Aber meine Stärke liegt nun einmal im Schreiben.“ Deshalb bewarb sie sich im Anschluss an ihren Master für ein Volontariat bei der Augsburger Allgemeinen, einer zweijährigen Ausbildung zur Redakteurin. Mit Erfolg. Im Sommer nutzte sie die Zeit bis zum Beginn des Volontariats mit Praktika in der Digitalredaktion in Augsburg und der Lokalredaktion in Landsberg am Lech.

Alles ist diesmal ein wenig anders

Nun kommt die 27-Jährige für das erste Jahr ihres Volontariats nach Günzburg. Wegen der Corona-Pandemie ist alles ein bisschen anders. So kommt es auch, dass Julia Greif bereits im Januar in der Redaktion in Günzburg ist. Denn der Einführungskurs für die neuen Volontäre findet im Januar nicht wie sonst in Augsburg, sondern mit Hilfe von Videokonferenzen statt. Die Jung-Volontäre holen sich ihr erstes Rüstzeug dann von Vorträgen, die sie an ihren Bildschirmen in den jeweiligen Lokalredaktionen mitverfolgen. Im Anschluss an den Einführungskurs wird Julia Greif ein Jahr in Günzburg verbringen, bevor es wieder zurück in die Zentrale nach Augsburg geht. Dort ist ab Februar Lara Schmidler im Einsatz, die sie im Januar noch als ihre Vorgängerin unterstützt.

Während ihres Jahres bei der GZ betreut Julia Greif unter anderem die Stadt Leipheim journalistisch. „Natürlich ist es eine neue Umgebung, aber ich freue mich, Leipheim, seine Menschen und Geschichten kennenzulernen“, sagt die neue Volontärin. (gz)

Lesen Sie außerdem:

Die Neue ist keine Unbekannte

Sein erster Coup: Reichhart holt BR-Korrespondentin als Sprecherin

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren